Neuer Crossair-Verwaltungsrat: Die beiden Basel reagieren mit Unverständnis

Basel, 8. November 2001

"Mit Unverständnis" reagieren die Regierungen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft auf den Vorschlag des Steuerungsausschusses für den neuen Verwaltungsrat der Crossair. Sie hoffen, dass die Aktionärinnen und Aktionäre bei der Wahl des Verwaltungsrates die Interessen der Region Basel - und insbesondere Crossair-Gründer Moritz Suter - noch berücksichtigen werden.

Die Regierungen der beiden Basel haben am Mittwoch über die elektronischen Medien erfahren, wie der neue Verwaltungsrat der Crossair gemäss den Vorschlägen des Steuerungsausschusses unter der Leitung von Rainer E. Gut zusammengesetzt werden soll. Die beiden Regierungen finden es laut Communiqué "unverständlich, dass in diesem Vorschlag weder die Region Basel noch der derzeitige Verwaltungsratspräsident, Moritz Suter, Berücksichtigung fanden". Damit gehe nicht nur Kontinuität und ein beträchtliches Know-how in der schweizerischen Luftfahrt verloren. Es bestätigten sich auch die Befürchtungen, dass Moritz Suter "beim Steuerungsausschuss von Anfang keine faire Chance für eine Nomination hatte". - In einem Gespräch mit Gut vom 31. Oktober hatte eine regierungsrätliche Delegation das "dringende Anliegen" unterbreitet, dass im neuen Verwaltungsrat nicht nur die Region Zürich, sondern auch die andern Regionen der Schweiz, insbesondere jene, welche über einen Flughafen verfügen, vertreten sein sollen. Die regierungsrätliche Delegation betonte, "dass das künftige Luftverkehrsangebot der Schweiz auf alle drei Landesflughäfen entsprechend deren spezifischer Funktion auszurichten ist". Auch habe sie zum Ausdruck gebracht, "dass Moritz Suter als anerkannter und bestausgewiesener Fachmann für die der Crossair bevorstehende schwierige Aufgabe zu berücksichtigen ist". - Die Berücksichtigung der Regionen Zürich, Westschweiz und Tessin und die Nichtberücksichtigung der Region Basel im Verwaltungsrat sind keine optimale Basis für einen erfolgreichen Start der neuen Crossair, deren künftiger Erfolg als nationale Airline von einer guten Abstützung in den verschiedenen Landesteilen der Schweiz abhängt.

Die Regierungen der beiden Basel geben ihrer Erwartung Ausdruck, dass im Hinblick auf die Generalversammlung vom 6. Dezember 2001 zu den bereits vorgeschlagenen Kandidaten noch eine kompetente Ergänzung im Sinn der Region Basel erfolgen wird. Die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft werden sich hierfür auf jeden Fall einsetzen. Am Gelingen des Projektes der erweiterten Crossair seien die Wirtschaft und die Bevölkerung der ganzen trinationalen Region Basel "im höchsten Masse interessiert". Die Regierungen von Basel-Stadt und Basel-Landschaft werden deshalb der Crossair ihre Unterstützung auch künftig gewähren.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gut setzte auf die falschen Pferde"

Er will es noch einmal wissen, der Mann der jahrelang die Fäden der Schweizer Wirtschaft in den Händen hielt. Ein letztes Aufbäumen, nachdem er mit Lukas Mühlemann oder Mario Corti auf die falschen Pferde gesetzt hat. Er hat als gewesener Verwaltungsrat der Swissair bewiesen, wie erfolgreich eine Airline sein kann und für alle, die daran zweifeln, liegt jetzt der Beweis auf dem Tisch: eine neue Zusammensetzung des Verwaltungsrates mit ausgewiesenen Fachkräften von Unternehmen, die haarscharf am Konkurs vorbeigingen (KLM) oder ihr Fernsehprojekt in der Schweiz einstellen mussten.


Patrice J. Baumann, Münchenstein




"Die Region Basel muss ihren Vertreter im Verwaltungsrat haben"

Der neue Verwaltungsrat der neuen Schweizer Airline muss paritätisch zusammengesetzt sein, die Region Basel muss unbedingt ihren Vertreter haben. Darum gehört Moritz Suter in den Verwaltungsrat - oder kann es sich die neue Gesellschaft leisten, auf einen der fähigsten Schweizer Airlinespezialisten zu verzichten? Die Vergangenheit lässt grüssen!


Markus Zimmermann, Basel




"Hart erarbeitete Steuerfranken werden aufs Spiel gesetzt"

Wäre ich nicht als Steuerzahler zwangsläufig an der Finanzierung der neuen Fluggesellschaft beteiligt, würde mich die Besetzung des neuen Crossair-Verwaltungsrates wohl weniger kratzen. Wenn aber ein Rainer E. Gut meine hart erarbeiteten Steuerfranken wieder damit aufs Spiel setzt, indem er an Stelle fachlich ausgewiesener Manager wie Moritz Suter Leute nominiert, welche das Flugbusiness kaum kennen und lediglich als Stützen seines Machtmonopols gefüttert werden müssen, dann opponiere auch ich. Die hoch bezahlten Manager sowie diverse PolitikerInnen, die schon am Desaster der Swissair beteiligt waren, können es nicht lassen, jetzt auch noch Volksvermögen aufs Spiel zu setzen und sich dabei selber zu bereichern.


Jakob Weber, Steuerzahler in Basel




"Dosé hat einen grossen Fehler gemacht"

Selbstverständlich gehört Moritz Suter in den neuen Verwaltungsrat. Das Machtspiel der CS ist unglaublich. Suter ist der einzige wirkliche Unternehmer! André Dosé hat aber einen grossen Fehler bei der Besetzung der neuen Geschäftsleitung gemacht! Er hätte mindestens zwei Mitglieder der Swissair berücksichtigen sollen. Das Crossair-Management ist sicher gut und eingespielt, aber die Langstrecken haben andere Gesetze und da fehlt der Crossair-Geschäftsleitung einfach das Wissen und die Erfahrung.


Rolf Brugger, Basel




"Die Chauffeure sitzen auf der Ladebrücke"

Toll, was sich da Rainer E. Gut geleistet hat. Es ist fast wie im Militär: Am Steuer des Lastwagens sitzt ein ausgebildeter Kaufmann und hinten auf der Ladebrücke sitzen die gelernten Chauffeure! Ohne Moritz Suter als ausgewiesenem Fachmann und Kenner dieser heiklen Branche im Verwaltungsrat wird R. E. Gut der Crossair die Flügel brechen!


Urs Philipp Hug, Biel-Benken




"Der Mor(itz) hat seine Schuldigkeit getan"

Man muss zur Kenntnis nehmen, dass die Zürcher Arroganz weiterhin besteht - sicher eine sehr gute Voraussetzung für eine problemlose Zukunft der neuen Airline! Es ist ja nicht zu glauben: Die haben aus dem ganzen Schlamassel überhaupt nichts gelernt. So musste ja die alte Swissair zum Teufel gehen. Der Mor(itz) hat seine Schuldigkeit getan, er kann gehen. Wie kleinkariert und nur bis zur Nasenspitze sehend wir Schweizer doch geworden sind! Wie wär's, wenn die beiden Basel die Geschichte mit den zugesagten Millionen nochmals überdenken? Offenbar brauchen die Zürcher uns Basler ja gar nicht, oder?


Bruno Heuberger, Oberwil




"Niemand muss enttäuscht sein, wenn das Vorhaben kollabiert"

Der neue Verwaltungsrat muss phänomenal sein, dass man auf Moritz Suter verzichten kann. Bestimmt war Rainer Gut die ideale Person, um die Evaluation vorzunehmen, hatte er doch bereits mit Lukas Mühlemann und weiteren Persönlichkeiten eine äusserst glückliche Hand bei der Besetzungen wichtiger Positionen wie z.B. bei der Swissair und der Credit Suisse. Mindestens muss niemand enttäuscht sein, wenn das ganze Vorhaben kollabiert - dieses Szenario wird ja geradezu provoziert. Man kann dannzumal wieder auf Gut zurück greifen, auf dass sich ein neuer Akt in diesem Drama spielen lässt.


Urs Baumann, Landrat und Gemeinderat CVP, Reinach BL




"Das war die Retourkutsche"

Wenn ich die Entwicklung der neuen Crossair der letzten 14 Tage Revue passieren lasse, dann sträuben sich bei mir von Tag zu Tag die Kopfhaare immer mehr. Unverständlich ist erstens, dass Rainer E. Gut zum Boss des Steuerungsausschusses erkoren wurde. Damit wurde doch gerade wieder ein Mänätscher aus dem Zürcher "Kuchen", der selbst am Niedergang der Swissair mitgedrechselt hat, zum grossen Macher der neuen Airline gekrönt, also quasi "der Bock zum Gärtner" gemacht. Unverständlich ist zweitens, dass André Dosé - politisch höchst ungeschickt - die Swissair-Kader in seiner Geschäftsleitungs-Konstruktion vor der Türe stehen liess und damit die Zürcher offensichtlich vor den Kopf gestossen hat. Rainer Gut hat heute die Retourkutsche präsentiert. Der eigentliche Hammer ist nun aber, dass mit allen diesen neuen unerfreulichen Rahmenbedingungen (auch aeropers und kapers wollen ja noch einige Millionen) der Ballast für die neue Airline von Tag zu Tag erhöht und so ihr Take-off immer mehr gefährdet wird. Im Normalfall wäre mir dies eigentlich mehr oder weniger egal. Nur: Bei der ganzen Sache sind jetzt aber auch unsere Streuergelder in Milliardenhöhe bereits im Frachtraum der neuen Crossair. Die derzeitigen, geradezu als Kindereien zu bezeichnenden Gefechte sind eigentlich ein Skandal - erst recht, wenn sie von derartigen "Top Shots" vom Zaun gebrochen werden.


Edi Borer, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Fasnacht ist erneut in Gefahr"

Basler Zeitung
vom 8. Juli 2020
im Interview mit dem
Infektiologen Andreas Widmer
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ausgezeichnete Fragen, ausgezeichnete klare Antworten.

RückSpiegel

 

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.