Werbung

© Foto by OnlineReports.ch

Baschi Dürr will nicht in den Nationalrat nachrücken

Basel, 1. Oktober 2012

Der Basler FDP-Regierungsratskandidat Baschi Dürr (35) will als Erstnachrückender nicht Nachfolger des verstorbenen FDP-Nationalrats Peter Malama werden, sondern sich voll und ganz auf die Wahlen in die Kantonsregierung und ins Regierungspräsidium konzentrieren. Dies sagte Dürr heute Montagmorgen an einer Medienkonferenz. Er wolle nicht taktieren und "mit einem Fallschirm in die Regierungsratswahlen gehen". Damit dürfte FDP-Kantonalpräsident Daniel Stolz in den Nationalrat nachrücken. Auf die Frage von OnlineReports, ob Stolz das Mandat in der Grossen Kammer annehme, sagte Dürr, er habe "keine Anhaltspunkte dafür, dass er es nicht annehmen will".

Kein Kaltstart mit Doppelmandat

Vor grosser Medienpräsenz sagte Dürr einleitend: "Ich verzichte darauf, Nationalrat zu werden – definitiv und unabhängig davon, wie diese Regierungsratswahlen ausgehen." Schon letzte Woche habe er erklärt, dass er "jedenfalls in diesem Regierungsratsrennen bleibt". Es hätte sich allenfalls die Frage des Doppelmandats stellen können – Nationalrat und Regierungsrat gleichzeitig. Er sei nicht so sicher, ob dies von der Bevölkerung nicht akzeptiert würde. Er sähe grosse Vorteile, was eine direkte Vertretung der Regierung in Bern anbelange. Aber für ein solches Mandat müsse "wirklich alles stimmen". Er traue sich insbesondere nicht zu, gleichzeitig neu in beide Mandate einzusteigen.

Der Nachfolger von Peter Malama könne erst in der Wintersession vereidigt werden. Somit hätte er bis zu seinem Entscheid den ersten Wahlgang abwarten können, um dann definitiv zu sagen, was Sache ist. Das wolle er aber nicht. Wenn es als Regierungsrat nicht klappen sollte, hätte das Nationalratsmandat "den Charakter eine Trostpreises". Vielmehr wolle er sich in den nächsten Tagen und Wochen ausschliesslich auf die Wahlen in die Regierung und in das Regierungspräsidium konzentrieren.

Dürr sieht "gewisse Risiken"

Dürr räumte aber ein, dass er mit diesem Vorgehen "gewisse Risiken" eingehe – namentlich, dass ich am Schluss weder Regierungsrat noch Nationalrat bin". Er wolle nicht den Eindruck erwecken, er sei sich seiner Wahl "schon sehr sicher", wie es schon geheissen habe. "Ich kann Ihnen aber in aller Offenheit sagen: So sicher bin ich nicht." Das Rennen sei "offener als es immer wieder beschrieben wird", sowohl was die die Stärke der Linken und der Bürgerlichen wie die Reihenfolge der Kandidaten auf dem bürgerlichen Viererticket betreffe.

Dürr wurde an seiner Medienkonferenz – leicht überraschend, da nicht angekündigt – assistiert von Andrea Knellwolf (CVP, Präsidentin des Neutralen Quartiervereins Kannenfeld), Andreas Albrecht (LDP-Grossrat) und Martin Staechelin (FDP, Wirt "Bar Rouge". Sie betonten die politischen Fähigkeiten, aber auch die menschlichen Qualitäten Dürrs.

Vom Podium erhielt der amtierende grüne Regierungspräsident Guy Morin dann noch etwas Fett ab. Er sei "von der SP zum Präsidenten gemacht worden". Es brauche nun einen neuen Regierungspräsidenten, "das sagen die Bürgerlichen vor der Hand und die Linken hinter der Hand".

Vom Präsidium nicht ganz überzeugt?

Baschi Dürrs klarer Verzicht auf das Nationalrats-Mandat könnte indes ein gewisser Hinweis dafür sein, dass er selbst nicht restlos an seine Wahl als Regierungspräsident glaubt. Denn wenn ein Doppelmandat – "Basel" und "Bern" – in der Kantonsregierung Sinn macht, dann müsste der Nationalratssitz sinnvollerweise durch den Regierungspräsidenten besetzt werden: Er repräsentiert rollengemäss den Kanton nach aussen. Dass er die Chance des Doppelmandats nicht wahrnehmen will, belegt immerhin, dass er sich nicht übernehmen will. Und ein allfälliger Sicherheitsdirektor im Nationalrat ergäbe in der Tat auch wenig Sinn.




Weiterführende Links:
- "Mit Baschi Dürr würde es einen gewaltigen Linksrutsch geben ..."


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.