Werbung

© by GeoViewer BS


Ein drittes Projekt: Doch noch ein "Picasso-Parking"?

Die verworrene Geschichte um ein Basler Parking im Raum Kunstmuseum wird um ein Kapitel reicher: Die Swisscanto will an der Dufourstrasse 9 und 11 auf privatem Grund ein öffentliches Parking mit 250 bis 300 Plätzen bauen.
Basel, 22. Dezember 2012

Dies berichtet die "TagesWoche", die Swisscanto-Sprecher Roman Kappeler zitiert mit den Worten: "Im Vordergrund steht, dass der Ersatzneubau die nähere Umgebung des Kunstmuseums per Mitte 2016 durch erstklassige Architektur, Nutzungen für die Kreativwirtschaft und Wohnraum ergänzen soll." Als Standort vorgesehen ist ein bebautes Gelände, das unmittelbar südlich an den Erweiterungsbau des Kunstmuseums auf dem "Burghof" anschliesst.

Ringen bis vor Bundesgericht

Um den Standort von zwei Projekten war bis vor Bundesgericht gerungen worden. Zunächst hatte sich die damalige Regierung für das sogenannte Picasso-Parking der "Dorenbach Architekten" unter der Dufourstrasse beim Picassoplatz entschieden. Im Mai 2009 entschied die neu zusammengesetzte Exekutive jedoch, das Projekt zurückzustellen (siehe "weiterführende Links" unten). Ein Jahr später gab sie – auch unter den neuen Verhältnissen des nahegelegenen Erweiterungsbaus des Kunstmuseums – dem anfänglich unterlegenen Projekt "Kunstmuseum-Parking" unter dem St. Alban-Graben ("Stephan Meyer Architekten AG"), das 340 Abstellplätze vorsieht, den Vorrang.

Pikant: den Studienauftrag für das Swisscanto-Projekt führte die "Dorenbach Architekten" aus. Daniel Wiener, CEO der von Swisscanto beauftragten Beratungsfirma Ecos, sagte zu OnlineReports, das Projekt habe "keinen Zusammenhang mit dem Picasso-Parking und seinen Promotoren". Die Swisscanto habe "den Dorenbach-Architekten einmal einen Studienauftrag gegeben", der "längst abgeschlossen" sei.

Bauinspektorat verlangt Bebauungsplan

Das gesamte Projekt, so Wiener weiter, müsse jetzt über einen Bebauungsplan beantragt werden, weil Swisscanto vom Bauinspektorat mit Entscheid vom 30. November über das generelle Baubegehren auf diesen Weg verwiesen worden sei. Wäre das Baugesuch gutgeheissen worden, wäre kein Bebauungsplan nötig geworden.

Ganz neu ist die Gechichte nicht. Das Baubewilligungsgesuch war bereits im Juli im Kantonsblatt veröffentlicht worden. Grosses Aufsehen mitten in den Sommerferien erregte das Projekt aber nicht. Laut Daniel Wiener handelt es sich "klar um ein Konkurrenz-Projekt, also um einen unabhängigen, dritten Vorschlag" gegenüber den "Picasso-Parking" der Dorenbach-Architekten und dem von der Regierung favorisierten "Kunstmuseum-Parking".

Gemäss "TagesWoche" hat Immobilien Basel als Besitzerin der direkt angrenzenden "Burghof"-Parzelle gegen das Swisscanto-Projekt Einsprache erhoben.




Weiterführende Links:
- Regierung will Picasso-Parking zurückstellen
- Promotoren des Kunstmuseum-Parkings wittern Morgenluft
- Aeschen-Parking: Demnächst öffentliche Planauflage
- Basler Regierung gibt jetzt dem "Kunstmuseum-Parking" den Vorzug
- Picasso-Parking verliert auch auf der juristischen Ebene
- "Picasso-Parking"-Promotoren gehen vor Bundesgericht


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Im Wettstein-Quartier herrscht akuter Parkplatz-Mangel""

Auf der Grossbaselseite der Wettsteinbrücke prügeln sich plötzlich alle darum ein Parkhaus bauen zu dürfen. Anscheinend ist das Bedürfnis für Parkplätze sehr gross in diesem Bereich. Was ist aber auf der anderen Seite der Wettsteinbrücke? Man wollte unter dem Neubau der Christoph Merian Stiftung "Wettsteinpark – Wohnen im Alter" und dem Neubau der ProSenectute "Akzent Forum" eine Tiefgarage bauen, damit die Besucher dieser beiden Anlagen einfach einen Parkplatz finden können. Einige

dieser Parkplätze hätte man an die Anwohner vermieten können. Jetzt wurden diese beiden Gebäude gebaut und es gibt keine Tiefgarage.

 

Im Wettstein-Quartier stehen sehr viele Hauser, welche keine eigenen Parkplätze oder eine Garage besitzen. Die Anwohner sind also auf die Blauen Zonen angewiesen. Leider werden aber jedes Jahr mehr Parkkarten für die blaue Zone von der Polizei ausgegeben als es effektiv Parkplätze hat. Kommt noch hinzu, dass die Roche, die Messe und andere Firmen in diesem Quartier zu finden sind und ihre Kunden und auch Mitarbeiter parkieren nun auch in diesem Quartier.

 

Es herrscht akuter Parkplatz-Mangel! Und es wird von Woche zu Woche schlimmer. Wenn es nur während den Messen schlimm wäre, könnte man dies noch verkraften und in dieser Zeit das Auto einfach stehen lassen. Nun ist es aber jeden Tag ein richtiger Kampf um einen freien Platz welcher noch einigermassen in der Nähe der eigenen Wohnung liegt und dies zu jeder Tages- und Nachtzeit. Die Zustände sind nicht mehr zumutbar.

 

Wäre ich nicht auf das Auto angewiesen (aus Krankheitsgründen), hätte ich schon lange auf das Auto verzichtet. Leider ist dies aber nicht möglich. Und so wie es aussieht wird in diesem Quartier nichts neues gebaut wo eine Tiefgarage darunter gelegt werden könnte, wo Anwohner wie ich einen Platz mieten könnten. Wieso ist es in unserem Quartier nicht interessant Dauervermietete Parkplätze anzubieten?


Dawn Ramseier, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.