© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch


Ein Film enthüllt den Geist des Vampir-Kapitalismus

Wo mit dem grossen Geld jongliert wird, herrschen eigene Gesetze, die mit Ethik und Verantwortungsbewusstsein rein gar nichts zu tun haben. Dies zeigt der neue Film "Let's make money" von Erwin Wagenhofer in aller Sachlichkeit. Der Filmschaffende aus Österreich stand heute in Basel dem Publikum Rede und Antwort.
Basel, 11. Januar 2009

Ein haarsträubender Film. Indem er einfach nur zeigt, wie und wo auf dieser Welt redselige Finanzprofis ohne jede Hemmung schnell und viel Geld scheffeln. Dass dies auf die Dauer nicht gut gehen kann, ahnte der österreichische Filmer Erwin Wagenhofer (Bild, rechts) bestenfalls, als er vor drei Jahren – nach seinem Erfolgsstreifen "Let's feed the world" über die Nahrungsindustrie – mit seinen Recherchen zum Dokumentarfilm "Let's make money" loslegte. Unterdessen wälzt sich die Weltwirtschaft in einer gigantischen Krise – und Wagenhofers Film liefert genau zum richtigen Zeitpunkt ein paar zentrale Antworten zu den Ursachen.

Nicht schrill, ohne Schwarz-Weiss-Malerei, nüchtern und glaubwürdig werden uns während fast zwei Stunden kaum zu glaubende Einblicke in die Geheimnisse, Zusammenhänge und Auswirkungen des globalen und völlig aus dem Ruder geratenen Finanzsystems vermittelt. Kaum je ein Kommentar des Filmemachers, dafür sprechen Bilder und die Menschen. Sie kommentieren ihr Handeln oder ihr Leiden.

Hier die Habenichtse bei ihrem täglichen Überlebenskampf, der nur immer schwieriger wird; dort die Experten für Geldvermehrung, die Fondsmanager, Investoren und Wirtschaftsfachleute, die im Namen der Anleger das "Geld arbeiten" lassen. Alles ganz legal, wie der Dokumentarfilmer heute Sonntag an der Vorpremiere des randvollen Kultkino Atelier in Basel betonte.

"Investoren nicht für Ethik verantwortlich"

Hinter den Fassaden des Geldmachens und Geldvermehrens schrecken Abgründe, welche die intelligenten Finanzjongleure verdrängen oder kaltblütig ignorieren. So sagt Mark Moebius, der Guru der Emerging Markets (Neue Märkte), ganz selbstverständlich ins Mikrofon: "Ich glaube nicht, dass ein Investor verantwortlich ist für die Ethik, für die Verschmutzung oder das, was eine Firma verursacht, in die er investiert. Das ist nicht seine Aufgabe. Seine Aufgabe ist zu investieren und Geld für seine Klienten zu verdienen."

Und so erzählt der nordamerikanische Ökonom John Perkins freimütig von seiner Karriere als "Wirtschaftskiller", der mit Hilfe der von den USA dominierten Weltbank Länder in die Schuldenfalle trieb, um den grossen Reibach zu machen. Wer sich auflehne, auf den würden Killer angesetzt. Seien die nicht erfolgreich, folge in der Regel ein militärischer Angriff. Saddam Hussein sei auch deshalb gestürzt worden, weil er drohte, das Erdöl nicht mehr gegen die Weltwährung Dollar zu verkaufen.

"Wir werden bei Euch einfallen"

Aber auch unabhängige Finanzökonomen kommen zu Wort. So etwa John Christensen, der die politischen Druckmittel von Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nennt, mit dem der Neoliberalismus durchgedrückt wurde: Deregulierung der Finanzmärkte, Liberalisierung der Handelströme, Vernichtung der Handelsbarrieren und die Abschaffung des Staates, um dessen Interventionsmöglichkeiten zu reduzieren und die Privatisierung staatlicher Industrien. Der Film führt die Zuschauer auch ins Bankenparadies Schweiz und eine der 72 Steueroasen, wo die Wirtschaft ihr Geld am Fiskus vorbeischmuggelt. Aber auch an die Stätten der Leidtragenden – in die Slums von Indien, die Goldminen Ghanas, die leeren Immobilienwüsten Spaniens und seinen Gastarbeitern, in afrikanische Steinbrüche mit schuftenden Kindern und auf die Baumwollfelder Burkina Fassos.

Dort warnt Francis Cogolo, Leiter einer halbstaatlichen Baumwollgesellschaft, verzweifelt: "Wenn wir keine Baumwolle mehr machen können, dann wird jeder Afrikaner nach Europa auswandern. Wir haben keine andere Wahl. Wir werden bei Euch einfallen, mit Sicherheit. Wenn wir auswandern, können sie ruhig zehn Meter hohe Mauern bauen. Wir werden trotzdem nach Europa kommen." Dies darum, weil das rohstoffreiche Afrika nach wie vor miserabel bezahlt und in der neokolonialen Abhängigkeit des Westens festgezurrt bleibt. Afrika sei schon viel geholfen, indem man ihm weniger wegnehme.

"Es geht mir um die Verantwortung"

Ein weiteres Fazit des Films: Ein neues Finanzsystem ist weiterhin nicht in Sicht, der Patient Neoliberalismus wird mit aller Macht am Leben erhalten, die Armen bleiben arm, der Mittelstand erodiert weiter und wir alle sind Teil der Geschichte, und sei es nur über die Einlagen unserer Pensionskassen.

Das ganze System funktioniere nur deshalb, weil es die Täter nicht treffe, sondern nur die Gesellschaften und Steuerzahlenden, meinte Erwin Wagenhofer in der anschliessend vom Basler Historiker Daniele Ganser (Bild, links) geführten Diskussion. Der Filmer abschliessend: "Mit geht nicht um Schuld oder Nichtschuld , sondern um die Verantwortung." Seine Hoffnung für eine Besserung liege in der Zivilbevölkerung: "Die Hoffnung sind wir."

Organisiert wurde der Anlass von Suzanne Schweizer, der Co-Leiterin des Kultkinos, und vom neuen Zentrum für die UNO-Millenniumsziele (CMDG) in Basel. Dessen Geschäftsleiter Remo Gysin wie auch Daniele Ganser verwiesen auf die wachsende Rolle der Frauen im Kampf gegen den Missbrauch und die Verantwortungslosigkeit in der Finanzwelt. Eine Anerkennung, die auch an die anwesende Baslerin Gisela Kutter ging. Der Mäzenin ist die Existenz des CMDG zu verdanken, das sich für die Bekanntmachung der acht Millenniumsziele und die Hilfe bei der Lösung der Probleme verpflichtet hat. Klar, dass auch diese von einem gesunden und gerechten Finanzsystem abhängen wollen. Ob dies die Globalisierung zulässt, lässt dieser Film offen. Pflichtstoff bleibt er aber auch so. 



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Coop Kaiseraugst
Preis-Etikette für
20 Portionen Tee
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

100g nur für Oligarchen.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).