Werbung

Vier Leimentaler Gemeinden für "Tempo 30"

Liestal, 28. Mai 2020

Vorstoss zur Verkehrsberuhigung: Die vier Leimentaler Gemeinden Binningen, Bottmingen, Oberwil und Therwil haben bei der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion einen gemeinsamen Antrag auf Einführung von "Tempo 30" auf den Kantonsstrassen bei ihren Ortsdurchfahrten eingereicht.

Der Vorstoss geht auf eine Besprechung im Februar mit den Regierungsräten Isaac Reber (Bau und Umwelt) und Kathrin Schweizer (Sicherheit) zurück. Dabei wurde unter anderem definiert, dass eine "Tempo 30"-Strecke auf Kantonsstrassen nur dann umsetzbar ist, wenn sie in eine angrenzende Tempo-30-Zone auf Quartier­strassen integriert werden kann und die kommunalen Anliegen auch regional abgestimmt sind.

Der Antrag der vier Gemeinden erfüllt diese Vorgaben. Die vorgesehenen Kantonsstrassen-Abschnitte für "Tempo 30" grenzen ausnahmslos an flächendeckende "Tempo 30"-Zonen der Gemeinden an. In einem nächsten Schritt werden die einzelnen Streckenabschnitte durch den Kanton und durch Gutachten geprüft.

Ein Entscheid, der von der Sicherheitsdirektion in Absprache mit der Bau- und Umweltschutzdirektion mitgeteilt wird, ist im ersten Quartal 2021 zu erwarten.

Die Gemeinde Biel-Benken verzichtete aufgrund des negativen Volksentscheides vom 22. März 2020 über die Einführung von "Tempo 30" in Quartierstrassen, am Antrag mitzupartizipieren.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht wirklich gut"

Wir wohnen in Leymen, wo wie blöd gebaut wird, und fahren, ebenso wie meine Nachbarn und fast alle, die wir hier kennen, mit dem Auto zur Arbeit in Biel-Benken, Oberwil, Basel etc.

Warum ist das so? Warum benutzen wir nicht das Tram, das wunderbarerweise durch unser Dorf fährt (und im Moment ja immer noch nicht seine Türen für uns öffnet), drudeln gemächlich in einem Riesenbogen über Ettingen nach Basel, um nach einer gefühlten Ewigkeit an unseren Arbeitsplatz in Basel zu kommen. Wenn wir in Biel-Benken arbeiten, könnten wir ja nach 20 Minuten Fahrt, in Therwil auf den Bus dahin umsteigen.

Würde ab Burg ein Bus (der BLT) das hintere Leimental mit Therwil verbinden, mit Haltestelle in jedem Dorf, bin ich sicher, dass viele, sehr viele Leimentaler ihr Auto stehen lassen würden, und mit dem ÖV zur Arbeit fahren würden.

Dies wäre eine echte verkehrsberuhigende Massnahme, die den Ortschaften im vorderen Leimental zu weniger Verkehr verhelfen würde. Bei Tempo 30 stehen wir einfach abends noch länger in Oberwil im Stau herum und stellen unsere Motoren nicht ab, oder rasen noch schnell in den Kreisel, um noch schneller dem ganzen zu entkommen. Nicht wirklich gut, diese Idee.


Gabi Pfeiffer, Leymen F




"Bevölkerung muss geschützt werden"

Hat sich Herr Solari auch schon überlegt, dass die betroffene Bevölkerung zu ihrem Glück respektive zu ihrer Sicherheit, wenn es sein muss, durch ein solches Vorgehen geschützt werden muss, besonders wenn es Verkehrsteilnehmer gibt, die sich einfach nicht an bestehende Regeln halten können? Und von diesen gibt es leider zu viele! Wenn er sich verkehrsgerecht verhält, heisst das noch lange nicht, dass es auch andere machen. Und ich weiss als Oberwiler, von was ich rede.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Dank an die Behörden"

Das tönt nach heute! Endlich wird dem Lebensraum der Bewohnerinnen und Bewohner eines Dorfes die Priorität zuerkannt und nicht dem Durchgangsverkehr. Das ist beachtlich und was erstaunt ist, wie lange sich eine Bevölkerung, resp die Behörden nicht vermehrt für diesen Schritt eingesetzt haben.

Die Fahrzeit von Oberwil nach Basel wird auf Routenplanern mit 16 Min angegeben. Das heisst für die 6,5 km wird heute eine Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 25 km/h angenommen. Es könnte also sein, dass mit einem geschicktem Verkehrskonzept die Reisezeit unbedeutend erhöht würde. Vielen Dank den Behörden.


Viktor Krummenacher, Bottmingen




"'Tempo 30' das einzig Richtige"

Natürlich, das sage ich seit Jahren: in Städten und Agglomerationen, in dichtbesiedelten Räumen, ist "Tempo 30" das einzig Richtige! Und selbstverständlich ist der Siedlungsraum von Therwil bis Binningen mittlerweilen eine einzige grosse (Vor-) Stadt.

Die meiner Meinung unsinnige Unterteilung in "siedlungsorientierte" und "verkehrsorientierte" Strassen, welche auf letzteren bis anhin gewöhnlich das Einrichten von "Tempo 30" verhinderte, gehört in den Siedlungsräumen abgeschafft.

Dort wo Menschen wohnen, wo Kinder zur Schule, zu den Spielplätzen gehen, wo sich Einkaufsläden, Alterssiedlungen befinden, kurz wo wir leben, ist es nicht entscheidend, ob wir wenige Minuten früher oder später vom Punkt A zum Ziel B gelangen. Für die Aufenthaltsqualität jedoch besteht ein grosser Unterschied, ob mit flotten 50 oder geruhsameren 30 durch die Wohngebiete verkehrt wird. Als Bewohner der Kernstadt möchte ich meine BaselbieterInnen im vorderen Leimental ermuntern, dieser zukunftsträchtigen Idee zum Durchbruch zu verhelfen!


Steffi Luethi-Brüderlin, Basel




"Wie kommen diese Leute drauf?"

Ich frage mich, wie diese Leute drauf kommen, dass die Bevölkerung sowas will? Da muss zuerst eine Abstimmung erfolgen, danach kann man ja dann sehen, ob ein Antrag gestellt werden soll. Eine Gemeinde hat befragt und es kam ein NEIN raus, was auch bei den andern Gemeinden der Fall sein kann.


Rino Solari, Binningen



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.