Fall Ammann: "Es gab immer wieder Psycho-Terror"

Im Kriminal-Drama um die Familie des ehemaligen Muttenzer Landrates Franz Ammann sagten heute Dienstag seine Tochter und sein Schwiegersohn aus. Der Eindruck daraus: Der Angeklagte betrachtete die Tochter als sein Verfügungs-Objekt, den Schwiegersohn als Nebenbuhler.
Liestal, 19. Oktober 2010

Nachdem der wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes angeklagte Ammann sowohl die jahrelangen sexuellen Verfehlungen (von 1995 bis Mai 2002) an seiner Tochter wie auch die Tötungsabsicht bei der Schussabgabe gegen sie bestritten hatte, befragte das Baselbieter Strafgericht heute Dienstagmorgen unter anderem die beiden Opfer als Auskunftspersonen.

Die Milieu-Schilderungen der Tochter, die durch einen Schuss aus der Waffe ihres Vaters beim Hauseingang ihrer Wohnung im Rücken getroffen wurde, ergaben das Bild eines düsteren Familienlebens, das den früheren SD-Politiker schwer belastete.

Was geschah im Hobbyraum?

Während der Angeklagte abstritt, je Gewalt an seinen Kindern verübt zu haben, sagte die Tochter nun aus, er habe sie und ihren jüngeren Bruder mit dem Teppichklopfer geschlagen oder "mit der Holzkelle auf den Arsch" gegeben: "Wir sind ein paar Mal weinend eingeschlafen." Den Vater habe sie als "den Bösen" erlebt, die Mutter als "streng", aber "passiv". Sie habe sich nicht schützend vor die Kinder gestellt, sondern zu ihrem Mann gehalten und ihr, der Tochter, im Alter von elf, zwölf Jahren "einmal den Tod gewünscht". Dies, obschon auch die Mutter Ohrfeigen vom Angeklagten hinnehmen musste.

Auf die eindringliche Frage von Gerichtspräsidentin Jacqueline Kiss, ob sich die jahrelangen sexuellen Verfehlungen des Vaters tatsächlich so abgespielt hätten ("es geht um sehr viel für alle Beteiligte"), beantwortete die Tochter nickend mit einem sicheren "Ja" und bekräftigte ihre schweren Vorwürfe. Für das, was ihr widerfahren sei, wenn sie ihrem Vater "wieder einmal in den Hobbyraum" oder in den Wohnwagen im Tessin folgen musste ("nach so vielen Jahren wird es zur Gewohnheit"), schäme sie sich "zu Tode", sagte sie unter Tränen.

Strikte Kontrolle durch den Vater

Das Opfer hatte nach dem Hals-über-Kopf-Auszug aus der elterlichen Wohnung die grösste Mühe, ihre sexuelle Ausbeutung einer Drittperson anzuvertrauen. Nicht einmal ihr damaliger Freund und heutiger Ehemann ("sie wich mir ziemlich lange aus") wusste während den ersten neun Monaten ihres Verhältnisses Bescheid über ihre dunkle Vergangenheit.

Gemäss den heutigen Schilderungen kontrollierte Ammann seine Tochter gänzlich: Zum Ausgang mit Freundinnen – als Zugeständnis für die Gegenleistung Sex – wurde sie hingefahren und abgeholt, abends musste sie zur SMS-Kontrolle ihr Handy in der Wohnung deponieren oder über angeblich wahrnehmbares Männerparfüm Rechenschaft ablegen. Die Tochter fühlte sich unter der Obhut ihres Vaters, der ihr auch "Liebesbriefe" schickte, "immer wie in einem Verhör". Auch nach Erreichen des 18. Altersjahres durfte das Opfer nicht frei über ihre Freizeit und Männerbeziehungen entscheiden: "So lange du die Füsse unter meinem Tisch hast, gibts das nicht", habe ihr der Vater zu verstehen gegeben – der Vater, der offensichtlich der Freund der Tochter sein und bleiben wollte.

"Es war immer wieder Psychoterror in der Familie", sagte der Schwiegersohn, der sich beim einzigen zustande gekommenen Kennenlern-Nachtessen darüber wunderte, dass sich der Angeklagte von seiner nettesten Seite zeigte, Duzis machte und insbesondere seine Tochter auf den Mund küsste.

"Die Ängste bleiben"

Doch statt zur Besserung des Verhältnisses kam es zur Verschlechterung und zur totalen Trennung, bis Ammann am 25. April 2004 der Tochter in den Rücken schoss und einen weiteren Schuss durch die Kellertüre feuerte. Wem der Schuss galt, vermochte der Schwiegersohn nicht zu erkennen. Die Tochter sagte aus, die Gewaltbereitschaft ihres Vater sei aus Eifersucht auf ihren Partner entstanden.

Nach dem Spitalaufenthalt der nicht lebensgefährlich verletzten Tochter und der Verhaftung des Schützen war die Gefahr nicht gebannt: Weil dem Angeklagten die Flucht aus der Kantonalen Psychiatrischen Klinik geglückt war, musste das junge Paar erneut um Leib und Leben bangen, weshalb es mehr als ein Jahr im Elsass lebte. Der Schwiegersohn, inzwischen wieder voll arbeitsfähig, sagte vor Gericht über den Angeklagten: "Die Ängste bleiben vor dem Moment, da er wieder vor einem steht."

Ein "neues Leben" beginnt

Der Verteidiger des Angeklagten, der die Verhandlung im Nebenzimmer über Kopfhörer mitverfolgte, stellte der Tochter einige Fragen, die geeignet sein konnten, ihre Glaubwürdigkeit in Zweifel zu ziehen. So radikal, wie der Vater seiner Familie den Kontakt verboten hat, so radikal hat die junge Frau mit ihrer gesamten Familie gebrochen. Dabei will sie auch bleiben: "Wenn das Ganze abgeschlossen ist, fange ich ein neues Leben an."




Weiterführende Links:
- Ex-Landrat Franz Ammann muss 14 Jahre hinter Gitter
- Ammann-Prozess: Die Tochter sei "des Satans Braut"
- "Als Landrat kann mir nichts passieren"
- Flüchtiger Ex-Landrat Franz Ammann gefasst
- Antrag auf Anklage gegen ex-SD-Landrat Franz Ammann
- Ex SD-Landrat Franz Ammann wird angeklagt
- Schüsse auf Tochter: Ex-SD-Landrat Ammann unter Verdacht
- Psychiatrische Klinik Liestal: Franz Ammann geflüchtet
- Schiesserei: Ex-Landrat Franz Ammann stellte sich
- Flüchtiger Franz Ammann: Polizei setzt Belohnung aus
- Franz Ammann: Belohnung auf 10'000 Franken erhöht


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wenn jetzt die frühere Regierungsrätin und heutige Ständerätin Verena Herzog (SP) antritt, hat sie nach fünfzig Jahren nicht nur den Stadtbasler Anspruch auf ihrer Seite. "

Christoph Mörgeli
"Weltwoche"-Autor
am 1. Dezember 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Herr Mörgeli hätte wohl gern die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog als Bundesrätin, muss aber mit Eva Herzog Vorlieb (SP) nehmen.

RückSpiegel


Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.