Ammann-Prozess: Die Tochter sei "des Satans Braut"

Zum Auftakt des Strafprozesses um Vergewaltigung und ein Mordversuch an seiner Tochter äusserte der frühere Muttenzer SD-Landrat Franz Ammann Vorwürfe gegen die Strafverfolgungsbehörde – und Verwünschungen gegenüber seinem Schwiegersohn.
Liestal, 18. Oktober 2010

Als der Angeklagte Franz Ammann (52), seit 27. Mai 2008 in Haft, heute Montagmorgen in Handschellen und Fussfesseln apathisch den Gerichtssaal in Liestal betrat, war der einst kräftige Mann kaum wiederzuerkennen: Durchsichtig blass, deutlich abgemagert und mit ausdruckslosem Blick nahm er auf dem Stuhl Platz. Mit brüchiger Stimme und mattblond gefärbtem Haar stand er dem fünfköpfigen Gericht unter der Vorsitzenden Jacqueline Kiss Red und Antwort. Er leide an gutartigem Krebs, Scheuermann und unruhigen Beinen, führte er aus. Ebenso stehe er unter dem Einfluss von Schmerzmitteln. Im Verlauf der Verhandlung, zu der die Handfesseln abgenommen wurden, wurde der Angeklagte gesprächiger.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen SD-Politiker, der nach eigenen Angaben 14 Jahre im Landrat sass, eine Reihe von Delikten vor, die teilweise verjährt sind. Nicht verjährt sind jedoch die Vorwürfe des jahrelangen sexuellen Missbrauchs sowie der versuchte Mord an seiner Tochter durch einen Pistolenschuss, der sie in den Rücken traf.

Beistand von Geistlichem

Zum Waffeneinsatz als Höhepunkt des Familiendramas kam es, als die Tochter mit ihrem damaligen Freund und heutigen Ehemann zusammenzog und sich mit zahlreichen Anzeigen und weiteren rechtlichen Interventionen den anhaltenden sexuellen Ansprüchen ihres Vaters entzog. Auf seine Zuckerbrot- und Peitschepolitik – einerseits finanzielle Versprechungen für sexuelle Leistung, anderseits Erniedrigung und Schläge – reagierte die Tochter, indem sie Blumen, Gutscheine und Entschuldigungen an ihren Vater refüsierte. Die junge Frau sei ihm in ihrer Ablehnung "wie ein umgekehrter Handschuh" erschienen, sagte der Angeklagte.

Nachdem ihr Freund anfänglich von den Eltern des Opfers noch akzeptiert wurde, entwickelte sich seitens des Angeklagten bald abgrundtiefer Hass gegen den Freund und seine Familie. Beistand suchte der Angeklagte sodann bei einem Geistlichen der Neuapostolischen Kirche, der er angehörte. Fortan war Ammann bis auf den heutigen Tag der Auffassung, seine Tochter sei "Satans Braut". Ihr früherer Schulkamerad und heutiger Ehemann habe der Familie und insbesondere auch ihm die Tochter entrissen: "Irgend jemand stichelt hinten dran." Dabei sei es seine Absicht gewesen, der Tochter zunächst eine gute Berufsausbildung zu bieten und sie erst danach in das "Hula-Hula"-Leben zu entlassen.

Suizid-Versuch am Geburtstag der Tochter

Sein Verhältnis zur Tochter klärte sich aufgrund der Befragung nicht wesentlich. Einerseits hatte er sie in langen Aufsätzen in ihrer Art als "mein zweites Ich" idealisiert: "Die Tochter hat alles von mir. Charaktermässig ist sie ganz mich." Anderseits schien es ihm unmöglich, sie in ein selbstbestimmtes erwachsenes Leben zu entlassen. Als die junge Frau ihm zur Befriedigung seiner sexuellen Begierden endgültig nicht mehr zur Verfügung stand, suchte der Angeklagte nach dem misslungenen Tötungsversuch einen besonderen Weg, um sich an ihr zu rächen: Er beging in Haft einen Suizidversuch – exakt am Geburtstag seiner Tochter, um ihr diesen Tag zeitlebens als Schuld am Schicksal des Vaters in Erinnerung zu rufen.

Bizarrerweise hatte Ammann in der Zelle seinen eigenen Nachruf geschrieben. Darin wünschte er sich, dass gegen die Familie seines heutigen Schwiegersohns unter Einschaltung von Boulevardmedien hergezogen werde.

Dass er am Abend des 25. April 2004 dem jungen Paar an dessen Wohnort in Muttenz bewaffnet auflauerte, begründete der Angeklagte vor Gericht damit, dass der Freund seiner Tochter schon bei der ersten gemeinsamen Begegnung damit "geblufft" habe, er sei "nie ohne Waffe unterwegs". Der Angeklagte bestritt auch, seine beiden Kinder je geschlagen zu haben. Auch wenn er seiner Ehefrau und seinem Sohn "verboten" habe, mit ihm in Kontakt zu treten, herrsche "kein Zerwürfnis mit der Familie".

Psychiatrische Begutachtung verweigert

Wie es um den psychischen Zustand des Angeklagten steht, ist schwierig zu beurteilen. Er hatte es abgelehnt, sich von einem Psychiater begutachten zu lassen, so dass es bei einem Akten-Gutachten blieb. Die Begutachtung, die zu seinen Gunsten hätte ausfallen können, lehnte der Angeklagte ab: "Diese Chance brauche ich nicht." Sein Selbstmordversuch sei auch eine Reaktion auf die "komplett einseitige Art der Strafuntersuchung" gewesen: Die Sachbearbeiter hätten "nur nach dem Schlechten von mir gesucht, das Gute war plötzlich weggeschaufelt". Auf seiner Flucht, die dreieinhalb Jahre andauerte, sei er "überall dort daheim gewesen, wo es Berge hatte". Die Natur gebe "mehr her als man glaubt". Gelebt hat er von den 20'000 Franken, die er ursprünglich seiner Tochter versprochen hatte.

Morgen Dienstag werden vor Gericht Zeugen befragt – unter anderem die Tochter des Angeklagten. Die Befragung seiner Tochter muss Ammann in einem Nebenzimmer verfolgen, in das der Ton der Verhandlung übertragen wird. Ein ärztliches Zeugnis dispensiert den Sohn von einem Zeugenauftritt.

Die Verhandlung findet unter strengen Sicherheitsmassnahmen statt: Die Medienschaffenden mussten Natels und Rucksäcke abgeben und durften nur mit Notizblock und Stift in den Gerichtssaal.




Weiterführende Links:
- Ex-Landrat Franz Ammann muss 14 Jahre hinter Gitter
- "Als Landrat kann mir nichts passieren"
- Franz Ammann: Belohnung auf 10'000 Franken erhöht
- Flüchtiger Franz Ammann: Polizei setzt Belohnung aus
- Psychiatrische Klinik Liestal: Franz Ammann geflüchtet
- Schiesserei: Ex-Landrat Franz Ammann stellte sich
- Schüsse auf Tochter: Ex-SD-Landrat Ammann unter Verdacht
- Ex SD-Landrat Franz Ammann wird angeklagt
- Antrag auf Anklage gegen ex-SD-Landrat Franz Ammann
- Flüchtiger Ex-Landrat Franz Ammann gefasst


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wenn jetzt die frühere Regierungsrätin und heutige Ständerätin Verena Herzog (SP) antritt, hat sie nach fünfzig Jahren nicht nur den Stadtbasler Anspruch auf ihrer Seite. "

Christoph Mörgeli
"Weltwoche"-Autor
am 1. Dezember 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Herr Mörgeli hätte wohl gern die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog als Bundesrätin, muss aber mit Eva Herzog Vorlieb (SP) nehmen.

RückSpiegel


Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.