Werbung

Vier Leimentaler Gemeinden für "Tempo 30"

Liestal, 28. Mai 2020

Vorstoss zur Verkehrsberuhigung: Die vier Leimentaler Gemeinden Binningen, Bottmingen, Oberwil und Therwil haben bei der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion einen gemeinsamen Antrag auf Einführung von "Tempo 30" auf den Kantonsstrassen bei ihren Ortsdurchfahrten eingereicht.

Der Vorstoss geht auf eine Besprechung im Februar mit den Regierungsräten Isaac Reber (Bau und Umwelt) und Kathrin Schweizer (Sicherheit) zurück. Dabei wurde unter anderem definiert, dass eine "Tempo 30"-Strecke auf Kantonsstrassen nur dann umsetzbar ist, wenn sie in eine angrenzende Tempo-30-Zone auf Quartier­strassen integriert werden kann und die kommunalen Anliegen auch regional abgestimmt sind.

Der Antrag der vier Gemeinden erfüllt diese Vorgaben. Die vorgesehenen Kantonsstrassen-Abschnitte für "Tempo 30" grenzen ausnahmslos an flächendeckende "Tempo 30"-Zonen der Gemeinden an. In einem nächsten Schritt werden die einzelnen Streckenabschnitte durch den Kanton und durch Gutachten geprüft.

Ein Entscheid, der von der Sicherheitsdirektion in Absprache mit der Bau- und Umweltschutzdirektion mitgeteilt wird, ist im ersten Quartal 2021 zu erwarten.

Die Gemeinde Biel-Benken verzichtete aufgrund des negativen Volksentscheides vom 22. März 2020 über die Einführung von "Tempo 30" in Quartierstrassen, am Antrag mitzupartizipieren.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht wirklich gut"

Wir wohnen in Leymen, wo wie blöd gebaut wird, und fahren, ebenso wie meine Nachbarn und fast alle, die wir hier kennen, mit dem Auto zur Arbeit in Biel-Benken, Oberwil, Basel etc.

Warum ist das so? Warum benutzen wir nicht das Tram, das wunderbarerweise durch unser Dorf fährt (und im Moment ja immer noch nicht seine Türen für uns öffnet), drudeln gemächlich in einem Riesenbogen über Ettingen nach Basel, um nach einer gefühlten Ewigkeit an unseren Arbeitsplatz in Basel zu kommen. Wenn wir in Biel-Benken arbeiten, könnten wir ja nach 20 Minuten Fahrt, in Therwil auf den Bus dahin umsteigen.

Würde ab Burg ein Bus (der BLT) das hintere Leimental mit Therwil verbinden, mit Haltestelle in jedem Dorf, bin ich sicher, dass viele, sehr viele Leimentaler ihr Auto stehen lassen würden, und mit dem ÖV zur Arbeit fahren würden.

Dies wäre eine echte verkehrsberuhigende Massnahme, die den Ortschaften im vorderen Leimental zu weniger Verkehr verhelfen würde. Bei Tempo 30 stehen wir einfach abends noch länger in Oberwil im Stau herum und stellen unsere Motoren nicht ab, oder rasen noch schnell in den Kreisel, um noch schneller dem ganzen zu entkommen. Nicht wirklich gut, diese Idee.


Gabi Pfeiffer, Leymen F




"Bevölkerung muss geschützt werden"

Hat sich Herr Solari auch schon überlegt, dass die betroffene Bevölkerung zu ihrem Glück respektive zu ihrer Sicherheit, wenn es sein muss, durch ein solches Vorgehen geschützt werden muss, besonders wenn es Verkehrsteilnehmer gibt, die sich einfach nicht an bestehende Regeln halten können? Und von diesen gibt es leider zu viele! Wenn er sich verkehrsgerecht verhält, heisst das noch lange nicht, dass es auch andere machen. Und ich weiss als Oberwiler, von was ich rede.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Dank an die Behörden"

Das tönt nach heute! Endlich wird dem Lebensraum der Bewohnerinnen und Bewohner eines Dorfes die Priorität zuerkannt und nicht dem Durchgangsverkehr. Das ist beachtlich und was erstaunt ist, wie lange sich eine Bevölkerung, resp die Behörden nicht vermehrt für diesen Schritt eingesetzt haben.

Die Fahrzeit von Oberwil nach Basel wird auf Routenplanern mit 16 Min angegeben. Das heisst für die 6,5 km wird heute eine Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 25 km/h angenommen. Es könnte also sein, dass mit einem geschicktem Verkehrskonzept die Reisezeit unbedeutend erhöht würde. Vielen Dank den Behörden.


Viktor Krummenacher, Bottmingen




"'Tempo 30' das einzig Richtige"

Natürlich, das sage ich seit Jahren: in Städten und Agglomerationen, in dichtbesiedelten Räumen, ist "Tempo 30" das einzig Richtige! Und selbstverständlich ist der Siedlungsraum von Therwil bis Binningen mittlerweilen eine einzige grosse (Vor-) Stadt.

Die meiner Meinung unsinnige Unterteilung in "siedlungsorientierte" und "verkehrsorientierte" Strassen, welche auf letzteren bis anhin gewöhnlich das Einrichten von "Tempo 30" verhinderte, gehört in den Siedlungsräumen abgeschafft.

Dort wo Menschen wohnen, wo Kinder zur Schule, zu den Spielplätzen gehen, wo sich Einkaufsläden, Alterssiedlungen befinden, kurz wo wir leben, ist es nicht entscheidend, ob wir wenige Minuten früher oder später vom Punkt A zum Ziel B gelangen. Für die Aufenthaltsqualität jedoch besteht ein grosser Unterschied, ob mit flotten 50 oder geruhsameren 30 durch die Wohngebiete verkehrt wird. Als Bewohner der Kernstadt möchte ich meine BaselbieterInnen im vorderen Leimental ermuntern, dieser zukunftsträchtigen Idee zum Durchbruch zu verhelfen!


Steffi Luethi-Brüderlin, Basel




"Wie kommen diese Leute drauf?"

Ich frage mich, wie diese Leute drauf kommen, dass die Bevölkerung sowas will? Da muss zuerst eine Abstimmung erfolgen, danach kann man ja dann sehen, ob ein Antrag gestellt werden soll. Eine Gemeinde hat befragt und es kam ein NEIN raus, was auch bei den andern Gemeinden der Fall sein kann.


Rino Solari, Binningen



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Carmela Monsanto

Tanti auguri caro Beat!
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hauswürfe in Kippkantonen"

bz
vom 19. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn genügend Häuser umgeworfen sind, kippen die Kantone.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).