Werbung


"Luzerner Rohstoffkonzern Trafigura zerstört Regenwald"

Scharfe Attacke gegen den Luzerner Weltkonzern Trafigura: Dieser müsse sofort den Handel mit Agrotreibstoffen aus malaysischem Palmöl stoppen – fordert der sich für den Regenwald und seine Bewohner einsetzende Bruno Manser Fonds in Basel.
Basel, 8. Juni 2009

Palmöl statt Regenwälder: Mit dieser – nie ausgesprochenen – Devise werden auch in Malaysia die Regenwälder von Regierung und Industrie durch riesige Palm-Monokulturen ersetzt – trotz hoher Risiken für Fauna, Flora und Klima. Daran mitbeteiligt ist laut den Vorwürfen des Bruno Manser Fonds (BMF) der in Luzern ansässige Rohstoffkonzern Trafigura (Bild: Logo). So beziehe die Trafigura AG seit Januar monatlich zwischen 5'000 und 7'000 Tonnen Palmöl von der malaysischen Carbotech Bhd. Gemäss seinen Recherchen, schreibt der BMF in seiner heutigen Medienmitteilung (Titel: "Luzerner Rohstoffkonzern Trafigura zerstört den Regenwald"), werde Trafigura bis Ende 2009 von Carbotech bis zu 84'000 Tonnen Palmöl zur Verbrennung als Agrotreibstoff in Europa und den USA beziehen. Abgewickelt werde das Geschäft über die holländische Trafigura-Tochter Trafigura Beheer BV.

Der Luzerner Konzern beziehe 500'000 Tonnen Palmöl und spiele "eine zentrale Rolle" im Palmöl-Handel mit Malaysia. Überdies sei Trafigura an der Entwicklung von Agrotreibstoff-Fabriken im waldreichen malaysischen Bundesstaat Sarawak auf der Insel Borneo beteiligt – exakt dem Gebiet, wo sich bereits der 2000 verschollene Regenwaldschützer Bruno Manser für die Penan-Nomaden gegen Holz- und Palmkonzerne zur Wehr setzte. Entsprechend hart reagiert BMF-Geschäftsleiter Lukas Straumann auf die Geschäftspraktiken des Luzerner Konzerns: "Wir verlangen, dass sich Trafigura unverzüglich aus dem für Umwelt und Klima äusserst schädlichen Geschäft mit Agrotreibstoffen aus Palmöl zurückzieht!" Geschehe dies nicht, mache sich Trafigura "sonst direkt verantwortlich für die Zerstörung der tropischen Regenwälder von Südostasien".

Trafigura in Giftmüll-Skandal verwickelt

Die Anlage neuer Palmöl- und Papierholzplantagen sei die "Hauptursache für die rasch fortschreitende Zerstörung der Regenwälder in Malaysia und Indonesien", kritisiert Straumann mit dem Hinweis, die Ausweitung der Plantagen werde in der Regel auch unter Missachtung der Landrechte indigener Gemeinden vorangetrieben. Wegen Umweltzerstörung und Menschenrechtsrechtverletzungen sei die in 37 Staaten tätige Trafigura bereits 2006 aufgrund des erschütternden Giftmüll-Skandals in der Elfenbeinküste in die Schlagzeilen geraten. Dort starben wegen einer in der Hauptstadt Abidjan angelegten Deponie mit aus Europa importiertem Giftmüll über ein Dutzend Menschen, andere trugen bleibende Gesundheitsschäden davon. Der Trafigura-Konzern, er machte 2008 73 Milliarden US-Dollar Umsatz, musste in der Folge 152 Millionen Euro Entschädigung an die Elfenbeinküste zahlen.

Wie wichtig die Erhaltung der letzten tropischen Regenwälder für das Klima und ihre Verteidigung gegen Holz- und Palmölkonzerne sind, darüber wird am nächsten Wochenende im basellandschaftlichen Hölstein diskutiert. An dem vom 12. bis 14. Juni stattfindenden Treffen des Forest Movement Europe werden 60 Teilnehmende aus 23 Staaten erwartet – worunter auch Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus Malaysia, Indonesen, Kolumbien und Ghana. Die Organisatoren der Konferenz: Der BMF in Zusammenarbeit mit der europäischen Umwelt-Lobby FERN. Am Treffen soll dem "Fall Trafigura in Malaysia" besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

 

Eine von OnlineReports bei Trafigura erbetene Stellungnahme steht noch aus.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).