Werbung


Unbedingte Freiheitsstrafe für Sissacher Treuhänder

Das Baselbieter Strafgericht hat heute Freitagnachmittag den ungetreuen Sissacher Treuhänder B. B. – einen ehemaligen Gemeindeverwalter und Gemeinderat – zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 30 Monaten, davon neun Monate unbedingt, verurteilt.
Liestal/Sissach, 9. Dezember 2011

Damit liegt das Urteil deutlich über den Forderungen von Staatsanwalt und Verteidigung. Sie hatten bloss bedingte Gefängnisstrafen von 22 beziehungsweise 19 Monaten gefordert.

Der Diplom-Buchhalter hatte die Gemeinden Zunzgen, Kappel SO, Diepflingen und Birsfelden sowie die Schützengesellschaft Sissach und seine eigene Schwiegermutter um mehr als eine Million Franken erleichtert. Die Deliktsdauer beträgt mehr als acht Jahre. Das Dreiergericht sprach den Angeklagten der Veruntreuung, des Betrugs und auch der Urkundenfälschung schuldig.

Fussfessel statt Gefängnis möglich

Ein Türchen, um den Gang ins Gefängnis für neun Monate zu verhindern, bleibt dem Angeklagten allerdings: Er hat die Möglichkeit, den unbedingten Vollzug in Form des Electronic Monitoring – Tragen der elektronischen Fussfessel – bei der Sicherheitsdirektion zu beantragen. Damit könnte er seine inzwischen angetretene Arbeitsstelle behalten.

Gegen zwanzig Minuten brauchte Gerichtsschreiber Matthias Heiniger, um das achtseitige Urteil im Strafprozess im Fall des ehemaligen Sissacher Treuhänders B. B. zu verlesen. Die schriftliche Urteilsbegründung wird einen Umfang von rund 120 Seiten umfassen. Allein daraus lässt sich die Komplexität des Betrugsfalles aufgrund der über achtjährigen Deliktszeit, der oft nur schwer zu entchiffrierenden Geldströme und deren Verwendung erkennen.

Keine Rückkehr zur Normalität

Für den 57-jährigen Treuhänder wird ein härteres Leben beginnen. Er werde mit der "öffentlichen Ächtung" leben lernen müssen und "nie mehr in die Normalität zurückkehren" können, zog Gerichtspräsident Adrian Jent in seiner knapp zweistündigen sorgfältigen Urteilsbegründung die bittere Konsequenz aus den begangenen Delikten.

Denn das Urteil enthält auch die Verpflichtung auf Schadenersatzzahlungen in Höhe von rund einer halben Million Franken: 75'000 Franken an die Gemeinde Zunzgen, 60'000 Franken an Diepflingen, 100'000 Franken an Birsfelden, 100'000 Franken an das solothurnische Kappel sowie 131'000 Franken an seine Schwiegermutter (veruntreute Hypotheken-Amortisation) und 27'000 Franken an die Schützengesellschaft Sissach. Über weitere 400'000 Franken werden sich die Schützengesellschaft und die Gemeinde Birsfelden vor Zivilgericht streiten müssen, wenn aussergerichtlich keine Einigung zustande kommt. Dazu kommen Parteientschädigungen in Höhe von rund 8'000 Franken.

Um diese Forderungen erfüllen zu können, müssen das Haus des Verurteilten in Sissach und seine Eigentumswohnung in Zunzgen staatlich verwertet werden, da darüber hinaus keine substanziellen Vermögenswerte mehr vorhanden sind.

Notsituation ausgenützt

Der Richter stellte fest, dass im Falle der Gemeinde Zunzgen die Signaturen unter – vom Angeklagten vertuschte – deliktische Zahlungen der Zweitunterschriftsberechtigten in der Tat "mehr oder weniger im Blindflug" gesetzt wurden. Doch, so schrieb Jent nicht nur den Betroffenen ins Stammbuch, wer über die Zweitunterschrift verfüge, habe ausgesprochen die Pflicht zur Kontrolle der Belege. Ebenso hätten auch subalterne Angestellte die Pflicht, Unregelmässigkeiten zu monieren, auch wenn ein Höherrangiger die Unterschrift schon geleistet habe.

Richter Jent redete aber insbesondere dem Angeklagten ins Gewissen: Er habe die personelle Notsituation der zumeist kleinen Gemeinden "schamlos ausgenützt". Und weiter: "Er hätte den Gemeinden Hilfe bringen sollen – statt dessen tat er genau das Gegenteil." Die Schützengesellschaft Sissach habe er mit seiner Selbstbedienung aus der Kasse "an den Rand des Ruins" getrieben. Schon früh hätte er die Notbremse ziehen müssen. Aber: "Er wollte es nicht und liess das Schadenskarussell immer schneller am Drehen, um nicht das Gesicht zu verlieren." Er habe somit "schlimmer gehandelt als jeder, der im Buchhaltungsgeschäft von Tuten und Blasen keine Ahnung hat." Seinem eigenen Berufsstand habe er damit "enormen Schaden" zugefügt.

Amts-Funktion wirkt strafverschärfend

Die Verschärfung der Strafe im Vergleich zu den Anträgen von Staatsanwalt und Verteidigung begründete das Gericht unter anderen auch damit, dass B. B. die Veruntreuungen und Urkundenfälschungen zum Schaden der Gemeinden "im Amt" begangen habe – nämlich als interimistischer Gemeinde- oder Finanzverwalter. Das Verschulden des Angeklagten angesichts seiner "egoistischen Motive" wiege schwer. Ihm wurde indes zugute gehalten, dass er weitgehend geständig sei und sich kooperativ verhalten habe. Ebenso habe er sich für seine Vergehen entschuldigt und Reue bekannt.

Ob der Treuhänder gegen das Urteil appellieren wird, wollte sein Verteidiger Pascal Eisner nach der Urteilseröffnung noch offen lassen. 




Weiterführende Links:
- Betrügerischer Sissacher Treuhänder akzeptiert Urteil
- "Ich konnte nicht wahrhaben, dass ich versagt habe"
- Die dramatische Wende im Leben des Sissacher Treuhänders B. B.
- Un-Treuhänder soll nur bedingt bestraft werden
- Auch Diepflingen reicht Strafanzeige gegen Treuhänder ein
- Buchhalter: Auch Zunzgen reicht Strafanzeige ein
- Verdächtiger Treuhänder: Firma steht vor dem Konkurs
- Unbedingte Freiheitsstrafe für Sissacher Treuhänder


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen tiefer Pünktlichkeit der Eurocity-Züge von Mailand nach Bern und Basel werden ihre Fahrzeiten verlängert."

bz und CH-Media-Zeitungen
am 9. April 2024
in einem Untertitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wegen hoher Augenbrauen kommt dieser Satz jetzt im "Gelesen & gedacht".

RückSpiegel


Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).