Werbung

© Foto by OnlineReports.ch


AKW-Havarie: Die Schweiz ist miserabel vorbereitet

Eine AKW-Katastrophe wie jene von Tschernobyl oder Fukushima wäre übel für die Schweiz: Die Bevölkerung wäre ihr ausgeliefert, Behörden und Hilfskräfte schnell überfordert. Das musste der Bundesrat lesen – im neuen Bericht zu den Notfallschutzmassnahmen bei Extremereignissen.
Bern/Basel, 5. Juli 2012

Die Frage ist so existenziell wie brisant: Was passiert, wenn es bei einem Atomkraftwerk in der dicht besiedelten Schweiz zum grössten anzunehmenden Unfall (GAU) kommt? Niemand weiss das genau. Nicht einmal jene Menschen, die über eine blühende Vorstellungskraft verfügen. Sicher ist nur: Ein GAU, der Tote, die Verstrahlung ganzer Landesteile und die Flucht von hunderttausenden Menschen zur Folge haben könnte, wird auch Schwierigkeiten wie Überraschungen und Überforderungen nach sich ziehen. Auch wenn seine möglichen Folgen vor der Katastrophe ernsthaft überlegt wurden und in Notfallkonzepte einflossen.

Aufgerüttelt durch die ausser Kontrolle geratenen Kernkraftwerke im japanischen Fukushima, hatte der Bundesrat am 4. Mai 2011 die "Interdepartementale Arbeitsgruppe zur Überprüfung der Notfallschutzmassnahmen bei Extremereignissen in der Schweiz" (Ida Nomex) eingesetzt. Gestern konnte der Bundesrat deren Bericht "zur Kenntnis" nehmen – mit beträchtlicher Verspätung. Der Grund: "Die zu bearbeitenden Themen und die sachliche und zeitliche Abstimmung der daraus abzuleitenden Massnahmen erwiesen sich in der Folge als äusserst anspruchsvoll", tönt es aus dem Bundeshaus. Entsprechend verzögern würden sich darum auch die Vorschläge der Departemente "für die gesetzgeberischen Massnahmen, für die vorgängig teils sehr aufwändige Grundlagen erarbeitet werden müssen".

Evakuierung ungelöst

Damit wird klar: Die Schweiz hat sich bislang – beruhigt durch AKW-Betreiber, Behörden und individueller Verdrängung – im Zusammenhang mit AKW-Unfällen der deftigeren Art in falscher Sicherheit gewiegt. Das zeigt sich auch anhand der von der Arbeitsgruppe vorgeschlagenen "Folgearbeiten" für die Departemente. Da sollen teils Massnahmen erarbeitet werden, welche die Bevölkerung nur schon aufgrund der Streitgespräche über das Für und Wider der Atomkraft längst schon umgesetzt wähnt. So soll zum Beispiel bei der Notfallschutzverordnung erst jetzt eine "Erarbeitung von Grundlagen für die grossräumige vorsorgliche und nachträgliche Evakuierung" in Angriff genommen werden.

Klartext spricht selbst die Ida Nomex-Arbeitsgruppe. Bei einer AKW-Havarie seien die Schweizer Behörden "weder organisatorisch, personell noch materiell auf ein mehrwöchiges Krisenmanagement vorbereitet". Und die Krisen- und Notfallstäbe könnten – "Fukushima" lässt grüssen – nach einigen Tagen und bei einem länger dauernden Notstand ihre "Durchhaltefähigkeit" verlieren. Übermüdet und überfordert könnten sie ihre Aufgaben nicht mehr richtig erledigen. Hinzu komme, dass bereits heute den Stäben und Rettungskräften zuverlässige Kommunikationsmittel fehlen, um effektiv handeln zu können. Bei einer Katastrophe können die Behörden nur über das öffentliche Telefonnetz die Verantwortlichen eines Unfall-AKWs erreichen. Was, wenn die Verbindung zusammenbricht?

Einzige Prophylaxe: Stillegung

Mit grosser Sorge haben die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) vom löcherigen Zustand des von der Ida Nomex durchleuchteten Katastrophenschutzes Kenntnis genommen. AefU-Präsident Peter Kälin in einer Medienerklärung: "Die Mängelliste ist lang und der Schutz der Bevölkerung schlecht." Selbst die medizinische Behandlung kontaminierter Personen sei ungeklärt. Jedenfalls beweise der Bericht, dass der Bevölkerungsschutz, wie ihn das Atomgesetz als Bedingung für den Betrieb der Kernkraftwerke verlangt, bestenfalls "in Ansätzen" vorhanden sei.

Die Mediziner-Organisation diagnostiziert den Zustand des Katastrophenschutzes mit einem Satz: "In der Schweiz ist der Schutz der Bevölkerung bei schweren Unfällen in Atomkraftwerken nicht gewährleistet." Arzt Kälin empfiehlt deshalb eine rigide Prophylaxe: "Die Uralt-AKWs Mühleberg und Beznau müssen sofort stillgelegt werden." Der Weiterbetrieb der beiden Atomkraftwerke widerspreche eh den gesetzlichen Vorgaben, gibt sich Kälin überzeugt. (Bild: KKW Leibstadt)




Weiterführende Links:
- Der zähe Kampf des Bio-Winzers Frick gegen das AKW Fessenheim
- AKW-Gegner marschieren wieder in Gösgen – friedlich
- Weil in den guten Schweizerstuben das Atomlicht brennt
- "Lasst das Uran im Bauch von Mutter Erde!"
- Der Atomstrom-Komfort führt in die verstrahlte Wüste der Tuareg
- EBL prüft Solarstrom aus Spanien und Windenergie aus Bulgarien
- IWB landen Coup und kaufen französische Windkraftwerke


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der frühere Lichthof wird zum Spatio"

bz
vom 28. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fremdwörter sind Glücksache. Im Text steht "Patio", spanischer Begriff für (Innen-)Hof. Spazium ist auch hübsch.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).