© Fotos by OnlineReports.ch


IG Kleinbasel: Initiative für offene Mittlere Brücke

Der "ideologischen Verbissenheit" von Rot-Grün sei es zu verdanken, dass in Basel die Mittlere Brücke für den motorisierten Individualverkehr gesperrt werden soll. Jetzt gibt eine Kleinbasler Volksinitiative Gegendruck.
Basel, 22. Januar 2013

Den fünf Initianten* aus dem Kreis der IG Kleinbasel war der Ärger über die kantonalbaslerische Verkehrspolitik ins Gesicht geschrieben, als sie heute Dienstagnachmittag ihre formulierte Volksinitiative "Ja zur offenen Mittleren Brücke für alle" den Medien vorstellten: Mit dem vom Grossen Rat beschlossenen "Fussgänger-Y" vom Messeplatz bis Bahnhof SBB und Heuwaage soll die von 1903 bis 1905 gebaute Mittlere Brücke (Bild unten) – 1226 als erste Brücke des alten Basel aus Holz errichtet – für den motorisierten Verkehr gesperrt werden.

Heiliger Kleinbasler Zorn

Aus einigen ihrer Voten trat unverholene Kritik an den rot-grünen Parteien und ihrer Exponenten im Grossen Rat wie Michael Wüthrich, dem Präsidenten der Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (UVEK), zutage. Bei der Behandlung habe das links-grüne Lager einen "Kuhhandel", ja gar eine "Erpressung" durchgesetzt: Bürgerliche Parlamentarier hätten das "Fussgänger-Y" und damit die autofreie Mittlere Brücke akzeptiert, um sich eine versprochene rot-grüne Zustimmung zum Kunstmuseums-Parking zu sichern.

Leidtragende seien einmal mehr die Kleinbasler – das Gewerbe wie auch seine Bewohner. Besonders der Arzt und LDP-Grossrat Felix Eymann echauffierte sich: "Alles, was unangenehm ist, wird auf unsere Schultern gelegt", sagte er und fuhr fort: "Die Ausländerbanden, das ganze Lumpenpack haben wir da drüben. Wir haben den Kanal voll von den Furzideen." Rot-Grün verfolge nur den "sektiererischen Gedanken, der individuellen Mobilität eins ans Bein zu geben".

Gesetzlich garantierte Offenhaltung

Jetzt will die IG Kleinbasel Gegensteuer geben: Heute Dienstag lancierte sie eine Volksinitiative, nach der im kantonalen Bau- und Planungsgesetz "die Offenhaltung der Mittleren Brücke für alle Verkehrsteilnehmenden in beiden Richtungen" festgeschrieben werden soll. Das Initiativkomitee hat jetzt 18 Monate Zeit, das nötige Quorum von 3'000 Unterschriften zu sammeln. An der Medienkonferenz betonte "IG Kleinbasel"-Präsident Peter Winiker, es gehe dem Komitee nicht darum, möglichst viele Unterschriften zu sammeln. Vielmehr soll das Begehren nach Erreichen des Quorums möglichst bald eingereicht werden.

Laut LDP-Grossrat André Auderset sei die partielle Brückensperrung sowohl für das Gewerbe wie auch "für das ganze Kleinbasel" ein Ärgernis. "Man muss sich fragen, ob künftig nach Lörrach kehren gehen muss, wer vom Gross- ins Kleinbasel fahren will." Der fünf Kilometer lange Umweg für die Fahrt von der Schifflände zur Rheingasse über den chronisch verstopften Aeschenplatz sei nicht im entferntesten eine gangbare Lösung.

"Keine Fussgängerzonen auf Verkehrsachsen"

Karl Schweizer kann nicht verstehen, dass nun "etwas verboten werden soll, das sich seit Jahrhunderten bewährt hat". Er sei für die Schaffung von Fussgängerzonen – aber "nicht auf Verkehrsachsen". Die Initianten betonten auch, dass auf der Brücke kein starker Autoverkehr herrsche; Frenquenzzahlen konnten sie auf die Nachfrage von OnlineReports keine nennen. Sicher sei, dass "mehr Verkehr vom Klein- ins Grossbasel fährt als umgekehrt". FDP-Grossrat Roland Vögtli zeigte sich jedenfalls zuversichtlich darüber, dass die Initiative "Erfolg haben" werde. Nächstens sollen auch Grossbasler Supporter an Bord gezogen werden.


* von links: Felix Eymann, André Auderset, Peter Winiker, Karl Schweizer und Roland Vögtli



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bitte um Unterlagen"

Die Mittlere Rheinbrücke ist die einzige direkte Verbindung für Menschen welche keine Fussgänger sind und keinen ÖV benützen können, sowie welche darauf angewiesen sind, mit einem motorisierten Fahrzeug zum Spiegelhof, dem Passbüro, der Krankenkasse Sympanie oder zu mehr der weniger lange andauernde Behandlungen ins Kantonsspital an der Petersgasse begleitet werden müssen und um an diese öffentliche Orte hin gelangen zu können.

 

Ich würde die Initiative zur Beibehaltung der offenen Brücke gerne unterschreiben und bitte um entsprechende Unterlagen.


Cécile Uebelhart, Riehen




"Auch in Zukunft eine Utopie"

Fakt ist, dass sich fast 80% der Mitglieder der IG Kleinbasel für die Offenhaltung der mittleren Brücke ausgesprochen haben. Interessant ist auch, dass eigentlich alle "Einkaufstrassen" im Kleinbasel von Tram und Bus hoch frequentiert werden. Die Idee einer durchgehenden Fussgängerzone ist also auf jeden Fall auch in Zukunft eine Utopie.


Daniel Seiler, Basel




"In der Steinenvorstadt florieren die Geschäfte"

Apropos "Ärgernis fürs ganze Kleinbasel" wegen der Schliessung der Mittleren Rheinbrücke für motorisierten Verkehr: Als realer Bewohner im Kleinbasel – im Gegensatz zum Kreis der Initianten von "JA zur offenen Rheinbrücke", von denen Zweidrittel nicht hier unten wohnen, sich aber trotzdem als "tout Kleinbasel" präsentieren – finde ich ihre Initiative ein Ärgernis, und nicht den Plan "Fussgänger Y". Ich erinnere mich, dass während Jahrzehnten die VertreterInnen der Grossbasler Gaspedal-Fraktion den Untergang des Gewerbes in der Steinenvorstadt prophezeiten, falls diese einmal für den motorisierten Individualverkehr gesperrt werden sollte. Wie bekannt ist, wurde dieser Strassenzug für Autos gesperrt. Ich würde den Herren von "Tout Kleinbasel" anraten, dort vorbei zu schauen und zu bemerken, dass diese Fussgängerzone zu den beliebtesten Flaniermeilen unserer Stadt gehört und das Geschäft überall bestens läuft. Hinter ihrer ewiggestrigen Initiative steckt pure "ideologische Verbissenheit".


Peter Stirnimann, Kleinbasel




"Kennt sich derjenige in Basel aus?"

Wenn ich den Satz lese: Der fünf Kilometer lange Umweg für die Fahrt von der Schifflände zur Rheingasse über den chronisch verstopften Aeschenplatz sei nicht im entferntesten eine gangbare Lösung. Dann zweifle ich etwas, ob derjenige, der dies behauptet, sich in Basel auskennt.

 

Ich würde auf jeden Fall via Blumenrain dem Tram 11 entlang bis zum Rest. Donati fahren dann rechts über die Johanniterbrücke fahren und dann nach der Kreuzung Feldbergstr./Klybeckstr. rechts abbiegen dem Claragraben entlang Richtung Riehentorstrasse, bis zur Höhe Rheingasse. Neben Kompass gäbe es auch die ganz sichere Variante eines Navigationsgeräts, welches zum Ziel führen würde. Auch in der Politik braucht es manchmal das optimale Ziel in Sichtweite.


Karl Linder, Basel




"Grenzt an Irreführung"

Bei allem Respekt vor der Planungsarbeit unserer Behörden und Parteien braucht es trotz allem gesunden Menschenverstand und eine gewisse Logik. Auf der Mittleren Brücke von einem "Fussgänger-Y" zu sprechen grenzt an Irreführung.

 

Die Busse, das Tram und die Velos (übrigens: seit wann gehört Velofahren nicht zum Individualverkehr?) verkehren weiterhin auf der Mittleren Brücke. Dann noch von einer Fussgängerzone zu sprechen, ist reine Augenwischerei und manipulativ.


Thierry Rueff, Basel




"Von Anfang an aus Steinbögen"

Ich war immer der Meinung, dass der Kleinbasler Teil der Mittleren Brücke von Anfang an aus Steinbögen bestand, die in den folgenden Jahrhunderten sukzessive Richtung Rheinmitte weitergebaut wurde.


Thomas Richers, Minusio




"Fahrbahnen zu Fruchtfolgeflächen?"

Dass die Kleinbasler ob der Furzidee den Kanal voll haben kann ich als Grossbasler gut verstehen, ermöglichen doch die breiten Trottoirs ein komfortables Schlendern und Zirkulieren. Dies auf beiden Brückenseiten. Was soll mit den Fahrbahnflächen zwischen Randsteinen und Tramgeleisen geschehen? Werden sie zu Fruchtfolgeflächen - oder ist dies ein Gerücht? Im Ernst: Die stolzen Erbauer der Rheinbrücke von 1225 würden sich an der Vorstellung der Rheinübergang sei einzig ein Fussgängerpfad wohl kaum mehr kriegen - ob vor Lachen oder aus Ärger, wir werdens nie ergründen.


Marcel Rünzi, Bürgergemeinderat, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


Buchvernissage
29. November 2022, 19.30 Uhr

Christiane Widmer und Christian Lienhard: "Eine Prise Leidenschaft. Gespräche mit 81 Köchinnen und Köchen in der Schweiz"
Vernissage mit Urs Hofmeier, Direktor Schweizer Salinen; Lukas Ott, Stadtentwickler; Daniel Jenzer, Restaurant Wanderruh; Christiane Widmer, Autorin.

Anmeldung erforderlich, Teilnahme gratis: ticket@biderundtanner.ch
061 206 99 96
Mehr Infos
 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unbekannter, 165–170 cm gross, nordafrikanischer Typ, schlanke Statur, schwarze kurze Haare, Perücke, Frisur, Gesicht usw., Augen, Brille, Bart, trug weissen Pullover ..."

Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
in einem Fahndungsaufruf
vom 1. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zwei Beine fehlen noch im Textmodul-Baukasten.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.