News

© Foto by Inss/Survival


Ältester Mensch der Welt: Sex weiblich, 121 und topfit

Die älteste Mensch der Welt dürfte eine Amazonas-Indianerin sein. Die Kaxinawá-Angehörige soll 1890 das Licht der Welt erblickt haben. In ihren rund 44'200 Lebenstagen erlebte sie neben Freuden und Sorgen auch Sklaverei und Ausrottung.
London, 1. September 2011

Die alte Dame wird, wenn auch bis dahin alles gut geht, diesen Samstag ihren nächsten Geburtstag feiern können – den hunderteinundzwanzigsten (121)! Die offensichtlich immer noch rüstige Jubilarin lebt in Brasilien. Sie heisst Maria Lucimar Pereira. Ein portugiesischer Name, obwohl sie kein Portugiesisch spricht. Denn Frau Pereira ist eine Indianerin, eine Angehörige des Kaxinawá-Volkes, das in den Amazonaswäldern des heutigen Bundesstaates Acre lebt und dessen Lebensraum von Missionen, Soldaten, Siedlern und Konzernen besetzt worden war.

So ist die bald 121-Jährige aus dem Dorf Grota auch eine Kolonisierte, der erst 95 Jahre nach ihrer Geburt von der Republica Federativa do Brasil in der Stadt Feijó eine Geburtsurkunde ausgestellt wurde. In das Dokument hat der Staatsbeamte Edinaldo Miguel Prado de Carvalho am 21. Oktober 1985 das Geburtsdatum mit seiner Schreibmaschine getippt: "tres (03) de setembro de mil oitocentos e novente (1890)". Lesen konnte Maria Lucimar Pereira die Urkunde aber nicht.

Zum Essen nur natürliche Nahrung

Ihr richtiger, ihr indigener Name, teilt die Menschenrechtsorganisation Survival International (SI) in ihrer Medienmitteilung leider nicht mit. Sprecherin Alice Bayer versuchte diesen  auf Anfrage von OnlineReports herauszufinden. Mit Erfolg: Die Alte werde von der indianischen Bevölkerung im Dorf Grota Pará genannt – ihr Kaxinawá-Name. Nicht ganz ersichtlich ist, weshalb ihr exaktes Geburtsdatum bekannt ist. Denn Jäger- und Sammlervölker wie die Kaxinawá kennen ursprünglich keine Kalender, keine Bürokratie, keine Schriften und auch keine Archive. Sie leben und erleben, sie erinnern sich und erzählen ihre Geschichten weiter. Diese bleiben nach ihrem Ableben in den Erinnerungen ihrer Verwandten, Kinder und Bekannten, und irgendwann lösen sich auch diese Erinnerungen auf.

Ihren 121. Geburtstag, den 3. September 2011, will Pará mit ihrer Familie verbringen. Dies im Kreise verschiedener Enkelgenerationen. Menschen ihres Alters fühlen sich auch einsam. Niemand lebt mehr, mit dem alte Lebenserinnerungen ausgetauscht werden können. Ihr Methusalem-Alter führt die fitte und nach wie vor aktive Greisin laut SI auf die gesunde Lebensweise zurück. So ernähre sie sich ausschliesslich von natürlichen Lebensmitteln. Ihre Nahrung bestehe aus gegrillten Fischen und Affen sowie aus Maniok und Bananenbrei. In ihrem 80-Seelen-Dorf leben allerdings noch weitere vier Menschen, die älter sind als 90 Jahre.

Sklaverei und anhaltender Landraub

Im langen Leben der Pará "explodierte" auf der Erde nicht nur der technische Fortschritt. Die Kaxinawá-Indianerin, so ruft SI-Direktor Steven Corry in Erinnerung, erlebte unter anderem auch die Zeit des Kautschukbooms im Amazonas: "Dieser schwappte Ende des 19. Jahrhunderts durch die Amazonasregion und rottete 90 Prozent der indianischen Bevölkerung durch Sklaverei und brutale Gewalt aus."

Gebessert hat sich die Situation der Amazonas-Indianer in Brasilien nicht wirklich. Goldsucher, Siedler, Grossfarmer, Holzkonzerne und Produzenten von Palmöl und Biokraftstoffen lassen ihre Lebensräume weiterhin schrumpfen. Die grösste und sehr reale Bedrohung ist das weitere und teils bereits in Gang gesetzte Überfluten riesiger Amazonasgebiete durch den Bau von Staudämmen, die Brasilien zu einer erstrangigen Industrienation machen sollen – wiederum auf Kosten der kolonisierten Indianer im Land. Auch dies bleibt der betagten Pará nicht erspart.

Was Statistiken behaupten

Wollte sie sich über ihre Jugendzeit austauschen oder über Ranglisten streiten, müsste die Indianerin aus dem umzingelten Amazonas nach Georgia, USA, reisen und Besse Cooper treffen. Diese soll laut der freien Enzyklopädie Wikipedia, die  Pará alias Maria Pereira nicht einmal erwähnt, der älteste – registrierte – Mensch (geb.1896) auf dem Erdball sein. Ihr folgen die drei Monate jüngere Japanerin Chiyono Hasegawa und Dina Manfredini (1897) aus Iowa, USA. Würde Wikipedia Pará berücksichtigen, rutschten auf der Rangliste alle diese Damen einen Platz weiter nach unten. Wenn Alter tatsächlich weise macht, würden sie den Rangverlust allerdings mit Gelassenheit hinnehmen.

Die meisten der ältesten Menschen leben in Japan und den Vereinigten Staaten. Als ältester europäischer Mensch wird die Französin Marcelle Narbonne aufgeführt. Sie ist  erst 113 Jahre alt. Nicht unwahrscheinlich ist aber auch, dass der tatsächlich "älteste noch lebende Mensch" in gar keiner Statistik auftaucht, gibt es doch Länder mit Völkern, die bei weitem nicht voll "durchbürokratisiert" sind.




Weiterführende Links:
- "Eine Attacke auf das Herz Amazoniens"
- Wenig Hoffnung für das Stehenlassen der Indianerwälder
- Alternativer Nobelpreis für "Indianerbischof" Kräutler
- Riesenstaudamm Belo Monte bedroht 20'000 Indianer
- Oberstes Gericht Brasiliens fällt "historisches" Urteil
- Ölkonzerne blasen zum Angriff auf unkontaktierte Indianer


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Möhlin Ganoven schupsten Verkäuferin weg und leerten Kasse
Basel Motorradfahrer fuhr ungebremst in Tunnelmauer
Weil am Rhein 41 Verletzte: Schüler spielten mit Brom
Liestal Rolf Wirz: Vom Polizei- zum Gesundheits-Sprecher
Magazin Nochmals ein neues Basler Medium: "Journal de Bâle"
Basel Mit geladener Schusswaffe an der Grenze aufgespürt
Liestal/Basel "Drüben" einkaufen? Das meinen Kandidierende

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Un sentiment de vie"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"weibliche Schriftstellerinnen"

Schweizer Radio SRF 2 Kultur
Kultur kompakt
vom 6. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Genderpolitisch korrekt, es gibt heutzutage auch männliche Schriftstellerinnen.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).