News

© Foto by ARD


#Amok #Schiesserei #München #Christinerichard

Basel/München, 28. Juli 2016

Christine Richard, die ich als Feuilleton-Redaktorin der "Basler Zeitung" sehr schätze, hat sich nach dem Amoklauf vor dem Olympia-Einkaufszentrum München über "schwaches Fernsehen" ausgelassen: "Sieht so das öffentlich-rechtliche Fernsehen aus?", fragte sie und gab damit die Antwort gleich selbst.

Sie mokierte sich darüber, dass "das Fernsehen" – sie meinte im Kontext die ARD – sich "überwiegend" damit begnügt habe, "Fremdmaterial auszustrahlen". Sie störte sich daran, dass TV-Korrespondenten "nichts zu berichten hatten, aber ständig berichten sollten". Folglich hätten sie "immer das Gleiche" berichtet. "Gestandene TV-Journalisten kapitulierten und lasen aus Live-Blogs vor", nahm sie wahr und schwärmte dafür, dass im Internet "alles" stattfand – "von der Vorbereitung der Tat bis zu ihrer Analyse".

Ob Christine Richard je das fragwürdige Vergnügen hatte, Amokläufe oder dergleichen Akut-Ereignissen journalistisch abwickeln zu müssen, ist kaum anzunehmen. Umso mehr verwundert, wie sie sich über die öffentlich-rechtlichen Sender Deutschlands wunderte. Sie gingen nach Geschäftsmodell und journalistischem Ansatz vor, wie es CNN seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert. Die Wiederholung hat den Zweck, neu ins Programm eintretende Zuschauer auf den letzten Stand zu bringen. Dass sich Reporter an Ausfallstrassen des Schauplatzes mit Fragen konfrontiert sehen, die sie nicht beantworten können, ist unvermeidlich, aber ehrlich.

Ich habe die ARD-Live-Sendung verfolgt und fühlte mich am Ende dieses schwierigen Tages recht umfassend informiert – ohne mich durch den undurchsichtigen Quellen-Salat von Twitter und Co. wursteln zu müssen.

"Tagesthemen"-Chef Thomas Roth bestritt über fünf Stunden Live-Sendung oder mehr ganz allein und differenziert moderierend ("wir haben dazu noch keine gesicherten Informationen") und gescheite Fragen stellend. Ein Vollprofi, dem meine voll Bewunderung als Berufskollege gilt. Auffallend auch, wie professionell abgezirkelt in der Wortwahl und offen der Münchner Polizei-Sprecher agierte, wie zurückhaltend und präzise ARD-Terror-Experte Georg Mascolo analysierte. So etwas können nur öffentlich-rechtliche Sender bieten.

Dass das Erste Deutsche Fernsehen sich rasch für eine Ausführlichkeit der Berichterstattung entschied, war richtig, da längere Zeit ein islamistisch motivierter Anschlag nicht ausgeschlossen werden konnte.

PS: Man darf sich auch fragen, wie substanziell die "Basler Zeitung" ausgerechnet an einem Freitagabend ihre Leserinnen und Leser mit "München" bedient hat, und was die privaten deutschen Sender zu leisten in der Lage waren. Unvergleichlich!



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Coole Berichterstattung als Deeskalation"

Auch ich habe diese Sendung mit meiner Frau geschaut und wir fanden sie beide sehr professionell gemacht. Da ich die BaZ nicht mehr lese, ist mir nicht so klar, worüber sich Frau Richard aufregt.

Aber was mir aufgefallen ist, war der Verzicht in dieser Sendung auf Beschuldigungen bestimmter Bevölkerungsgruppen und Vorsicht bei der Interpretation von Fakten. Und man hat die ZuschauerInnen emotional "mitgenommen" und nach Erklärungen gesucht.

Inzwischen wissen wir, dass der Täter ein Breivik Verehrer war, dazu Hitler Verehrer (Quelle: Süddeutsche Zeitung), der ausschliesslich Ausländer umbrachte, also in diesem Fall gerade nicht ein Täter aus dem islamistischen Umkreis.

Ich schätze es, dass wenigstens in den öffentlich rechtlichen Medien in der Regel eine Berichterstattung gilt, die nicht vorschnell einzelnen Bevölkerungsgruppen den Schwarzen Peter zuschiebt. Ich finde gerade in Krisenzeiten, und ich empfinde die derzeitige Phase so, heizen Radikalisierungen neue Radikalisierungen an und schaukeln sich gegenseitig hoch. Deshalb ist die coole Berichterstattung auch ein Schritt in Richtung Deeskalation.


Rudolf Rechsteiner, Basel




"Von oben erwümnscht?"

Die Meinung von Frau Isler kann ich voll und ganz unterstützen. Je länger je mehr bekommt man das Gefühl, es gehe diversen Medien nur noch um Sensationsmache, nur um Leser-Auflagen oder Zuschauer- und Hörer-Anteile zu ergattern. Von diesem "Virus" muss scheinbar seit neustem auch Frau Richard befallen sein. Oder "durfte" sie eine Arbeit abliefern, die von "oben" erwünscht wurde?

Sei es wie es ist, das Voyeuristische muss bei solchen Horror-Szenarien nicht auch noch gefördert werden, wie es Beatrice Isler sehr passend schrieb. Das machen andere Revolver-Blättchen schon zur Genüge. Hoffentlich ist das ein Ausrutscher und die BaZ steigt wieder eine Schublade höher. Oder will man so den Leserschwund aufhalten?


Bruno Heuberger, Oberwil




"Emotionslose, ehrliche Berichterstattung"

Ich persönlich bewundere sachliche und emotionslose, ehrliche Berichterstattung sehr. Alles andere, die Vermutungen, die Gerüchte, heizen Situationen unnötig an, schüren Ängste und verbreiten Unwahrheiten. Wer kennt es nicht, das Spiel vom Flüstern von Ohr zu Ohr, an dessen Schluss der erfolgreich operierte Patient tot ist. Abgesehen davon soll das Voyeuristische nicht auch noch gefördert werden.


Beatrice Isler, Isler




"Elitärer Tunnelblick von oben"

Lieber pkn., das wäre eine Idee! Schicken wir doch einmal Frau Richard an die Front eines Terroranschlags oder in ein Kriegsgebiet, um live darüber zu berichten. Ad hoc und ohne Vorbereitung im TV-Studio.
Vom kulturpäpstlichen Elfenbeinturm herab lässt sich leicht schnöden. Ich anerkenne Frau Richards Kompetenz ebenfalls, wenn es zum Beispiel um Literatur geht, auch wenn ich ihr Urteil nicht immer teile. Aber wenn es um die Niederungen der menschlichen Existenz geht, um Blut, Schweiss, Tränen und zerfetzte Körper – mit dem elitären Tunnelblick von oben und dem Hochjubeln des Internets, das so schön nützlich ist bei der Vorbereitung von Anschlägen, ist es nicht getan.


Esther Murbach, Basel



Weitere aktuelle News

News

Muttenz "Feldreben": Einsprache gegen Sanierungs-Verfügung
Liestal "Grüssen": Kantonsgericht heisst VCS-Beschwerde gut
Regio IWB und Gewerbeverband initialisieren die smarte Zukunft
Basel Mit Sturmgewehr in der Uni: Er wollte ans "Obligatorische"
Liestal Polizeiposten im Baselbiet: Schliessungen angekündigt
Basel Picassoplatz: Neuer Proberaum für Basler Orchester
Seltisberg Oliver Jacobi muss Teil seines Eigenheims zurückbauen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.