News

© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch


Das Brunngässlein ist kein Fussgänger-Paradies

Bereits zum dritten Mal baut die Basler Kantonalbank an ihrer Filiale in der Aeschenvorstadt und sperrt damit für mehr als ein Jahr das Trottoir im Brunngässlein. Für Fussgänger ist die Situation in dieser einst romantischen Gasse nicht gerade erfreulich.
Basel, 17. Februar 2017

Das Brunngässlein im Aeschenquartier ist ein historischer Weg, der vom Aeschenplatz über eine Ecke am heutigen Picassoplatz zur Aeschenvorstadt führt, wo einst ein Brunnen stand. Für Fussgänger ist die Situation aber nicht gerade romantisch, denn das rechte Trottoir in Richtung Aeschenvorstadt ist seit letztem Jahr wegen Bauarbeiten gesperrt. Es kommt immer wieder vor, dass Passanten ihren Weg auf der Fahrbahn suchen, was zu gefährlichen Situationen führen kann.

Dritter Umbau

Urheber der Bauarbeiten ist die Basler Kantonalbank, die ihre Filiale an der Ecke Aeschenvorstadt / Brunngässlein renoviert. Es handelt sich um die dritte Etappe von umfangreichen Arbeiten, wie von Medienspecherin Martina Hilker zu erfahren war: "Der letztere grössere Umbau der Bankfiliale Standort Aeschenvorstadt fand 2007 statt. In den Jahren 2012/2013 wurde die Liegenschaft vom ersten bis zum 6. Obergeschoss einer Grundsanierung unterzogen." 

Nun ist das Erdgeschoss dran, wobei das neue Erscheinungsbild der BKB mitberücksichtigt werden muss: "Weiss auf schwarz – baslerischer denn je", wie es in einer Medienmitteilung heisst. Für die Kunden wurden provisorische Schalter beim Eingang an der Aeschenvorstadt eingerichtet. Die Arbeiten begannen im letzten August und dauern noch bis zum Oktober dieses Jahres.

Eigentlich müsste bei Bauarbeiten ein Durchgang neben dem Trottoir von wenigstens 1,5 Meter offen bleiben. Um die Baustelle zu ermöglichen, habe man auf diese Regelung verzichtet, sagt Daniel Hofer vom Bau- und Verkehrsdepartement (BVD). Die Kantonalbank habe geltend gemacht, dass immer wieder "schwere Anlieferungen" in das Gebäude hinein nötig seien, welche für die Fussgänger ein Risiko dargestellt hätten. Ganz ideal sei die Situation aber nicht, gibt das BVD zu.  


Die eliminierte Passage

 

Erschwerend kommt für Fussgänger hinzu, dass der Eigentümer der Liegenschaft Aeschenvorstadt 37 eine Passage durch die Gebäude, die direkt zur Aeschenvorstadt führte, in Absprache mit der Kantonalbank schliessen liess. Mit dieser Abkürzung hätte sich in der jetzigen Situation das gesperrte Trottoir umgehen lassen.

Der Durchgang war allerdings wenig bekannt und die dortigen Geschäfte – früher auch eine Buchhandlung – konnten nicht auf Laufkundschaft zählen. Die Ladenräume einer ehemaligen Kleiderboutique beim nun geschlossenen Eingang an der Aeschenvorstadt stehen seit einiger Zeit leer.

Kühles Strassenbild

Die Situation im Brunngässlein bleibt somit im Moment noch unerfreulich. Mit ihren kühlen Neubauten und ihrer schattigen Lage lädt die Verbindung zwischen Picassoplatz und Aeschenvorstadt auch mit zwei intakten Trottoirs wenig zum Verweilen ein. Zum Glück gibt es an der Ecke zum Gässlein das Irish Pub "Flanagan's" (früher: "Salatladen"), wo sich nicht nur die Expats treffen, und gegenüber der Baustelle das neue und architekonisch kühne Hotel "Nomad" mit Bar und Restaurant.          



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Vor dem Gesetz sind einige gleicher"

In den letzten Jahren wurde es augenfälliger: je mehr ein Privatunternehmen an Steuern zahlt, desto mehr (Vor)rechte darf es sich herausnehmen. Heute die Kantonalbank am Brunngässlein oder die Roche im Kleinbasel. Krakengleich fressen sich diese Firmen in die Quartiere. Man stelle sich vor: Herr oder Frau Basler möchte für den Bau eines privaten Hauses wochen- und monatelang Strassen verengen oder ganz
sperren. Mitten auf der Strasse ist es ihm auch verwehrt, seine Garagenausfahrt zu errichten. Merke aber: Vor dem Gesetz sind einige gleicher als die andern…


Peter Bächle, Basel




"Immer kundenunfreundlicher"

Die BKB ist in der ganzen Stadt am umbauen und aber auch am Schliessen von BKB-Standplätzen (auch die Messe wird geschlossen werden... wie andere Oertchen schon geschlossen wurden). Genau so bei der Post: es wird immer ungemütlicher.

Na ja, diese Stadt wird immer mehr "kundenunfreundlich", so wie sie Parkplatz-unfreundlich geworden ist und auch ich lieber wegfahre – und keine Besucher mehr nach Basel kommen lasse. Und wenn Manager aus Hongkong, Singapore, etc. kommen, dann fahr ich mit denen nicht mehr in die Stadt hinein, sondern hinaus.

Und? Und ich war völlig perplex, dass die mega-happy reagierten wenn ich in ein Dorf hinausfuhr, in einer Dorfbeiz essen ging: "Ihis is the very best you every did show us. I want to buy here a house. You are my friend" – Aha, Babel-Hochhäuser haben die auch schon genug, ebenso wie städtische cities – aber mal frei hinaus in die Natur: Das hat die umgeworfen. Darum sage ich: tschüss Basel – geh ich halt noch mehr nach aussen (kaufen, essen, to show, usw).


Bernhard Bosshart, Basel



Weitere aktuelle News

News

Meltingen Vom Allein-Gemeinderat zum Kandidaten-Schwarm
Basel Blitz-Schluss für Nobelbeiz: "Schifferhaus" wird Kindergarten
Basel Bravo, Hans-Peter Wessels: WC-Benützung kostenfrei
Liestal Pegoraro: "Baselbieter Energiepaket läuft weiter, aber ..."
Häfelfingen Wiesland-Brand: In der Feuerstelle lag noch Glut
Basel E-Bike-Fahrer fuhr ungebremst in Kleinbus-Heckscheibe
Liestal BLKB investiert Millionen in neuartiges Filialennetz

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Geboren, getauft, geimpft"

Erich Kästner
in "Das fliegende Klassenzimmer", Roman aus dem Jahr 1933
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

3G ist keine neue Erfindung.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).