News

"Arena" zur BaZ geplatzt: Somm stellte Bedingungen

Basel/Zürich, 21. Dezember 2011

Eine kommende Freitags-"Arena" des Schweizer Fernsehens zum Thema Medienentwicklung im Allgemeinen und "Basler Zeitung" im Besonderen ist geplatzt. Grund war, dass BaZ-Chefredaktor Markus Somm (Bild), einer der vorgesehenen Teilnehmer", Bedingungen gestellt habe, die die "Arena"-Redaktion nicht habe akzeptieren wollen.

Markus Somm hält nun in einer an die Medien verschickten "persönlichen Erklärung" seinen Standpunkt fest: "Erst nachdem ich zugesagt hatte, wurde mir mitgeteilt, dass auch Mitarbeiter, die bis vor kurzem bei der BaZ angestellt gewesen waren, in der Sendung auftreten sollten." Aus arbeitsrechtlichen Gründen sei es ihm "nicht möglich, mit ehemaligen Mitarbeitern der 'Basler Zeitung' in der Öffentlichkeit über Vorgänge bei der BaZ zu diskutieren, ganz gleich, ob sie heute bei der 'TagesWoche' arbeiten oder bei den AZ Medien oder bei andern Verlagshäusern". Das Risiko, "dass Interna und Geschäftsgeheimnisse vor der Kamera unter meiner Mitwirkung ausgebreitet worden wären", sei ihm zu gross erschienen.

Somm schreibt abschliessend: "Kritik an der 'Basler Zeitung' oder an meiner Person nehme ich stets gerne entgegen und stelle mich dieser ohne Bedenken, sofern ich frei reden kann, ohne Rücksicht auf meinen Arbeitgeber oder das Arbeitsrecht nehmen zu müssen. Das war hier nicht der Fall."

Kritische Namen erst nach Zusage genannt

Als OnlineReports vom Schweizer Fernsehen eine Stellungnahme einholen wollte, machte Sprecher Marco Meroni zur Bedingung, die Anfrage per Mail zu stellen. OnlineReports befolgte den bürokratischen Wunsch artig. Doch statt Antworten auf konkrete Fragen zu antworten, schickte uns SF eine Verlautbarung. Insbesondere diese beiden Fragen wurden darin nicht beantwortet:

• Wusste Somm, dass ehemalige Mitarbeiter auch an der "Arena" teilnehmen, als er angefragt wurde?
 
• Wann wurde Somm angefragt und wann hat er zugesagt?

Hintergrund dieser Frage war, herauszufinden, ob SF bei der Anfrage gegenüber Somm mit offenen Karten gespielt hat oder nicht. Das SF-Communiqué zitiert Redaktionsleiterin Marianne Gilgen mit den Worten, es sei "wichtig, keinem Druckversuch nachzugeben, egal aus welchem politischen Lager dieser kommt". Die "Arena" bestimme, wer in der Sendung mitdiskutiert und nicht die "Arena"-Teilnehmer.

Markus Somm sagte gegenüber OnlineReports, zum Zeitpunkt seiner Zusage habe ihm der "Arena"-Moderator Urs Wiedmer als Teilnehmende nur Professor Kurt Imhof, AZ Medien-Verleger Peter Wanner und weitere genannt. Ernst nach seiner Zusage habe das Fernsehen die für Somm kritischen Namen von Urs Buess und Remo Leupin ("TagesWoche") sowie Christian Mensch ("Sonntag") – alle ehemalige BaZ-Mitarbeiter – ins Spiel gebracht. Somm räumte gegenüber OnlineReports ein, er hätte vor seiner Zusage von sich aus intensiver nach geplanten Teilnehmenden fragen sollen. Er sagte aber auch: "Man liess mich etwas auflaufen."

KOMMENTAR: Falls zutreffen sollte, dass Somm bei seiner Zusage über die beabsichtigte Einladung ehemaliger BaZ-Mitarbeiter, die heute bei der Konkurrenz arbeiten, in die "Arena"-Runde nicht informiert wurde, ist seine Absage der einzig richtige Entscheid.



Wie SRF Anfragen abblockt

(von unten nach oben lesen)


Lieber Herr Knechtli
 
Die Antwort zu Frage 6 kann ich Ihnen geben: das nächste Thema in der «Arena» wird sein: Via Sicura.
 
Zu Frage 1a und 1b wären wir froh, wenn Sie Herrn Somm direkt anfragen würden.
 
Mit bestem Dank für Ihr Verständnis und freundlichen Grüssen
Roswitha Gassmann

_____________


Liebe Frau Gassmann

Ich hab mirs doch noch gedacht! Nein, diese Informationen reichen nicht aus. Ich habe Fragen gestellt (1a, 1b und 6), die im Communiqué nicht beantwortet werden.

Wenn Mitarbeiter von SF das nächste Mal von mir eine Auskunft oder ein Dienstleistung wünschen, werde ich mich an diese Form der Communiqué-Abwimmelei erinnern. Peinlich für einen konzessionierten Medienbetrieb!

Mit freundlichen Grüssen
Peter Knechtli

_____________

Lieber Herr Knechtli
 
Herr Meroni hat mir soeben dieses Communiqué zum Verschicken gegeben. Die Informationen dürften für Ihren Artikel ausreichen.
 
Mit herzlichen Grüssen
Roswitha Gassmann

_____________

Lieber Herr Knechtli
 
Die Tücken der Elektronik. Aber Ihre Fragen sind jetzt bei Marco Meroni und er wird sich sicher bald melden.
 
Herzlichst
Roswitha Gassmann

_____________

Von: Peter Knechtli [mailto:peterknechtli@onlinereports.ch] _Gesendet: Mittwoch, 21. Dezember 2011 16:02_An: Media Relations SRF_Betreff: Fwd: Arena, Markus Somm
 
Sehr geehrte Frau Gassmann
 
(Nein, bei Ihnen wurde "offensichtlich" intern mein Absender bei der Weiterleitung gelöscht. Beleg siehe Mail ganz unten.)
 
Fragen:
 
1a. Wusste Somm, dass ehemalige Mitarbeiter auch an der "Arena" teilnehmen, als er angefragt wurde?
 
1b. Wann wurde Somm angefragt und wann hat er zugesagt?
 
2. Ging es um die "Arena" vom kommenden Freitag?
 
3. Wie lautete das Thema der "Arena" genau?
 
4. Wieviele ex-BaZ-Mitarbeitende hätten an der Diskussion teilnehmen sollen?
 
5. Aus welchem Grund sagte SF die Sendung ab?
 
6. Welches Thema kommt nun anstelle der "Medien- Arena" dran?
 
Mit freundlichen Grüssen
 Peter Knechtli

_____________


Sehr geehrter Herr Knechtli
 
Die Telefonnummer hatten Sie offensichtlich vergessen einzukopieren. Siehe zuunterst. Wir haben sehr wohl kontrolliert.
 
Und: Marco Meroni hat uns gebeten, ihm alle eingehenden Bitten für ein Interview MIT den Fragen weiterzuleiten. Er hat enorm viele Medienanfragen hinsichtlich dieser geplatzten Arena und kann am schnellsten darauf eingehen, wenn er die Fragen bereits kennt.
 
Mit bestem Dank für Ihr Verständnis und herzlichen Grüssen
Roswitha Gassmann

_____________

Sehr geehrte Frau Gassmann

Meine Telefonnummer steht immer am Fuss meiner Mails. Ja, Fragen habe ich auch, deshalb suche ich ja den Kontakt zur Herrn Meroni.

Mit freundlichen Grüssen
Peter Knechtli

_____________


Lieber Herr Knechtli
 
Ihre Telefonnummer? Und haben Sie schon Fragen?
 
Mit herzlichen Grüssen
Roswitha Gassmann
 
 
    
Roswitha Gassmann Media Relations Schweizer Radio und Fernsehen_Fernsehstrasse 1-4  8052 Zürich
www.srf.ch
 
_____________
 
-----Ursprüngliche Nachricht-----_
 Gesendet: Mittwoch, 21. Dezember 2011 15:33_An: Media Relations SRF_Betreff: Arena, Markus Somm
 
Sehr geehrter Herr Meroni
 
Darf ich in obiger Angelegenheit um Ihren baldigen Rückruf bitten. Vielen Dank.
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
Peter Knechtli
Chefredaktor
OnlineReports.ch

 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Lumpige Hinhaltetaktik"

Die von Peter Knechtli transparent gemachten Anfragen an das Schweizer Fernsehen und die Ausweichmanöver und lumpige Hinhaltetaktik aus der Arena-Redaktion in Zürich sind bezeichnend für "unser zwangsgebühren finanziertes" Fernsehen. Ich teile Peter Knechtlis Auffassung, trifft Somm's Einlassung zu, so ist seine Absage der einzig richtige Entscheid!


Albert Augustin, Gelterkinden




"Herr Somm kann kaum so blöd sein, ..."

Fast alle Journalisten in der Region haben mal in der BaZ gearbeitet. Auch wenn Herr Somm nicht genau wusste, wer an der Arena teilnimmt, kann er kaum so blöd sein und nicht wissen, dass jemand von der Tageswoche teilnimmt. Also will er sich der Debatte nicht stellen. Meine Vermutung ist es, dass – weil er ja höchstwahrscheinlich immer über alle Besitzverhältnisse Bescheid wusste und beharrlich schwieg – dass er darum eine direkte Diskussion vermeidet. Seine Chefredaktorkommentare widersprechen ihm nicht.


Paul Müller, St. Gallen




"Wer hat etwas zu verbergen?"

Wer hat denn hier etwas zu verbergen? Es wäre auch für die Öffentlichkeit interessant zu erfahren, was sich so in den Redaktionen abspielte. Mit diesem Rückzug von Herrn Somm werden nur wieder die Spekulationen angeheizt.


Bruno Heuberger, Oberwil



Weitere aktuelle News

Freiwillige "Gönnerverein Zentrum Ergolz Ormalingen": Sozialpreis
Büchercheck "Tausend Kompromisse" – von Anne Gold
Liestal Wegen Einbrechern: Teil-Shutdown bei der BL-Polizei
Basel Kommunistisches Urgestein: Hansjörg Hofer gestorben
Basel Barfi: Nach der Geldforderung sprachen die Fäuste
Liestal Auch das Baselbiet meldet ersten Omikron-Fall
Corona Omikron: 19-jähriger Kirschgarten-Gymnasiast betroffen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Stella Weihofen, seit 2019 im Vorstand, wurde neu als Kassier gewählt."

Juso Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gender-Polizei her: Stella ist eine Frau.

RückSpiegel


Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einer Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.