News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Friedhof "Hörnli": Mehr Bäume und weniger Parkplätze

Ein rot-grünes Komitee macht sich für die Umgestaltung im Gebiet um den Eingang des Basler Friedhofs "Hörnli" stark: Es befürwortet den umstrittenen Abbau von Parkplätzen zugunsten der Verlängerung der bestehenden Allee. Am 26. September wird darüber in einer Referendums-Abstimmung entschieden.
Riehen, 24. August 2021

Mit dem vorliegenden Umgestaltungs-Konzept gar nicht einverstanden ist der einstimmige Riehemer Gemeinderat, der die Urzelle des Referendums ist, aber mit grossem Support der bürgerlichen Parteien rechnen kann (siehe Parolenspiegel). Unbestritten ist der Bedarf an Sanierung und Erneuerung von Strassenoberflächen, Trottoirs und unterirdischen Werkleitungen. Umkämpft ist aber der ökologische Teil des Projekts, insbesondere der Abbau von Parkplätzen unmittelbar am Eingangsbereich des Friedhofs.

Heute Dienstagmorgen warb das Komitee "Ja zum Hörnli" mit der Präsentation seines Argumentariums für die Annahme der Vorlage. Es traten auf: Jean-Luc Perret (SP-Grossrat), Roland Chrétien (Pro Velo beider Basel), Katja Hugenschmidt (Verein Ökostadt), der ehemalige grüne Grossrat Thomas Grossenbacher sowie der Riehemer "Basta"-Grossrat Mike Gosteli.

"Grosse graue Teerfläche"

Das Ja-Plakat legt den Schwerpunkt auf den "würdigen Hörnli-Vorplatz", obschon auch der Otto Wenk-Platz und der Kohlistieg umgestaltet werden. In der Argumentation gingen die Befürworter jedoch auch ausführlich auf die Parkplatz-Situation um den grössten Friedhof der Schweiz ein, dessen Vorplatz sich heute als "grosse graue Teerfläche" präsentiere und keine Einheit mit dem eigentlichen Gottesacker bilde.

Thomas Grossenbacher betonte, dank fünf Bus-Linien, einem Friedhof-Rufbus, dem S-Bahn-Anschluss, neuen Abstellflächen für Velos und zahlreichen Parkplätzen sei das "Hörnli" auch künftig nicht nur "bestens und ausgezeichnet erreichbar", sondern erfahre "auf verschiedensten Ebenen eine spürbare Verbesserung".

Parkplatz-Angebot "absolut ausreichend"

Auf der Basis von Angaben der Stadtgärtnerei sowie des kantonalen Planungsamtes betonte Grossenbacher, auf dem Friedhofs-Areal und dessen direktem Umfeld stünden bisher 347 Parkplätze bereit. Mit der Aufwertung des Eingangs sollen Trauergästen und Besuchenden immer noch 293 Parkplätze zur Verfügung stehen. Angesichts der heutigen durchschnittlichen Auslastung von "lediglich 60 Prozent" sei das künftige Angebot "absolut ausreichend". Auch könne der durchschnittliche Bedarf an normalen Tagen mit einer Auslastung von 90 Prozent problemlos gewährleistet werden.

SP-Grossrat Perret gab zu bedenken, dass trotz der um 16 Bäume verlängerten Allee weiterhin 43 Parkplätze auf dem Vorplatz des Friedhofs bleiben (bisher 89). Als Mitglied der grossrätlichen Kommission für Umwelt, Verkehr und Energie (UVEK) wies er darauf hin, dass diese Kommission mit acht zu drei Stimmen die jetzt vorliegende Variante weiterverfolgt habe. Erst durch die Opposition des Riehemer Gemeinderates sei in der Grossratsdebatte der "grosse Widerstand" aufgeflammt. Trotzdem stimmte das Kantonsparlament der Vorlage mit ihrer "sicheren und komfortablem Infrastruktur" mit 52 zu 44 Stimmen zu.

Mehr Bäume – weniger Stadthitze

Von einem "ökologischen Gewinn" sprach Katja Hugenschmidt, Präsidentin des Vereins Ökostadt und langjähriges ehemaliges Mitglied der kantonalen Baumschutz-Kommission. Sie knüpfte am neulich von GLP-Baudirektorin Esther Keller vorgestellten Stadtklima-Konzept und dessen Forderung nach "dringend mehr Bäumen und mehr unversiegelten Stadtböden an. Wegen der Stadtverdichtung fehle nicht nur oft der Schatten und der Sauerstoff der Bäume, sondern auch offene Böden, die Regen und Feuchtigkeit speichern können.

Mit grösseren Sickerflächen und durchlässigen Bodenbelägen könne das Wachstum der insgesamt 34 neuen Bäume gefördert werden. Dies sei wichtig, zumal Basel-Stadt dieses Jahr "sehr viele abgestorbene Bäume" zu verzeichnen habe.

Friedhof-Vorplatz: "Ein Unort"

Obschon der Gemeinderat Geschlossenheit markiert und auch Esther Kellers baselstädtische GLP die Nein-Parole herausgab, sei die Stimmung in der Standortgemeinde Riehen "nicht eindeutig", sagte der Historiker und einzige "Basta"-Einwohnerrat Mike Gosteli. Er verwies auf den "parkähnlichen und naturnah" gestalteten 90-jährigen Friedhof, dessen mehrmals umgebauter Vorplatz "fast an den Parkplatz eines verlotterten Provinzflugfeldes" erinnere.

In Aufnahmen aus den dreissiger Jahren hätten Friedhof und Vorplatz ein "stimmiges städtebauliches Ensemble" gebildet, was heute kaum noch zu erahnen sei: "Wenn Riehen überhaupt einen Unort kenn, dann ist er genau hier."

Gosteli erinnerte auch daran, dass der Vorplatz in den letzten Jahrzehnten "in erster Linie den Bedürfnissen des motorisierten Individualverkehrs angepasst" worden sei – unter Vernachlässigung des öffentlichen Verkehrs. Dessen Infrastruktur müsse jetzt auf den neusten Stand und in Einklang mit dem Behindertengleichstellungs-Gesetz in Einklang gebracht werden, so dass auch ältere Menschen den Friedhof möglichst einfach erreichen können.

Riehen ist eigentlich autoarm

Roland Chrétien, der Geschäftsführer von "Pro Velo beider Basel", betonte, dass zugunsten des Fahrradverkehrs zwischen Otto Wenk-Platz und Rauracherstrasse "Tempo 30" eingeführt werde.

Am Rande der Medienkonferenz war zu erfahren, dass Riehen pro 1'000 Einwohnerinnen und Einwohner 399 Motorfahrzeuge zählt. Das sei der tiefste Anteil aller Städte mit 20’000 bis 49’999 Einwohnenden.

Bild von links: Jean-Luc Perret, Roland Chrétien, Katja Hugenschmidt, Thomas Grossenbacher, Mike Gosteli



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gibt's dann auch so ein Verkehrspuff?"

Vor ein paar Jahren war ich an einer Beerdigung auf einem grossen Friedhof in Irland eingeladen. Der Bus, der die Trauerfeiergäste von der Kirche zum Grab brachte, fuhr schnurstracks in den Friedhof ein und zirkelte direkt vor den betreffenden Grabstein. Gefolgt von einem weiteren Mini-Bus (mit den Angehörigen) und ein paar Privatautos. Ein Verkehr wie seinerzeit auf dem Barfi.

Ich bin mir jetzt nicht sicher wie das rauskommt, wenn im Abstimmungskampf auf die rund 40 Parkplätze im Friedhof Hörnli verwiesen wird, die praktisch nie genutzt werden. Gibt's dann auch so ein Verkehrspuff, wenn vor dem Friedhof die Parkplätze entfernt werden? Viele Besuchende einer Trauerfeier kennen die Parkplätze am oberen Eingang (Grenzacherweg) und jene im Friedhof jetzt noch nicht… Nach der Abstimmung dann vermutlich schon.


Daniel Thiriet, Riehen



Weitere aktuelle News

News

Medien BL-Wirtschaftskammer: Sieg gegen die "Basler Zeitung"
Basel Mehr Lohn für Pflegepersonal im Universitätsspital
Riehen Mitte/Links fordert bürgerlichen Gemeinderat heraus
Liestal Auch die Jugendanwaltschaft hat ihre "Lieblings-Anwälte"
Basel Drohung mit Hunden und Stichwaffe: "Geld raus!"
Basel Josef Zindel: Das FCB-Gedächtnis starb 68-jährig
Birsfelden 59-Jähriger fuhr Auto zu Schrott: Medizinisches Problem?

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Telebasel
Wahlberichterstattung
über Kilchberg BL
vom 27. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Der Basler Lokalsender glänzt jetzt auch mit Hintergrundbild von Kilchberg am Zürichsee.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.