News

© Foto by Christan Hilzinger, OnlineReports.ch


Basler Regierung: Liberale Stephanie Eymann auf Erfolgskurs

Bei den Basler Regierungsrats-Wahlen ist nach dem ersten Wahlgang ein Machtwechsel nicht ausgeschlossen. Die neue liberale Kandidatin Stephanie Eymann liegt hauchdünn unter dem Absoluten Mahr aussichtsreich im Rennen, die grüne Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann muss mit Sicherheit in den zweiten Wahlgang.
Basel, 25. Oktober 2020

Im ersten Wahlgang vier Kandidierende gewählt: Das erstaunliche Spitzenergebnis erzielte die bisherige Finanzdirektorin Tanja Soland (33'175 Stimmen), gefolgt von CVP-Gesundheitsdiektor Lukas Engelberger (30'625 Stimmen), LDP-Erziehungsdirektor Conradin Cramer (29'348 Stimmen), dem neuen SP-Kandidaten Beat Jans (228'751 Stimmen). Die ebenfalls neu kandidierenden LDP-Liberalen Stephanie Eymann blieb mit 24'637 Stimmen mit nur 79 Treffern unter dem Absoluten Mehr von 24'716 Stimmen.

Somit sind vier von sieben Regierungssitzen vergeben. Drei Sitze müssen im zweiten Wahlgang vom 29. November vergeben werden. Die Wahlbeteiligung lag bei 47 Prozent.

"Das ist ein sensationelles Ergebnis. Damit hätten wir nicht gerechnet", meinte LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein (Bild) unmittelbar nach Bekanntgabe der Ergebnisse um 12 Uhr gegenüber OnlineReports, als sie die ausgedruckten Resultate fotografierte.

In den zweiten Wahlgang

Unter dem Absoluten Mehr liegen Kaspar Sutter (SP, 21'784), Baschi Dürr (FDP, 22'149), Esther Keller (GLP, 21'852) und Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne, 20'206), die damit als an neuter Stelle Liegende abgewählt wäre. Deutlich abgeschlagen sind SVP-Kandidat Stefan Suter (12'769) und Christine Kaufmann (EVP, 11'256).

Regierungspräsidium: Ackermann hinter Eymann

Eine saftige Überraschung zeichnet sich bei den gleichzeitig stattfindenden Wahlen ins Basler Regierungspräsidium ab. Zwar erreichte keine der Kandidierenden das Absolute Mehr von 23'038 Stimmen, doch liegt die Liberale Stephanie Eymann mit 16'463 Stimmen deutlich vor der seit vier Jahren amtierenden Elisabeth Ackermann, die auf 15'054 Stimmen kommt. Mit 9'562 Stimmen chancenlos bleibt GLP-Kandidatin Esther Keller.

Eymann, beruflich Chefin der Baselbieter Verkehrspolizei, holte sich ihren Vorsprung vor allem in der Vorortgemeinde Riehen.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 45 Prozent.

SP: "Viel auf dem Spiel"
 

Weniger euphorisch als bei der LDP-Spitze klingt die SP. Zwar wird die jüngste Regierungskandidatin Tanja Soland wohl mit dem besten Resultat gewählt, was Parteipräsident Pascal Pfister freut. Auch der neue Kandidat Beat Jans dürfte in die Regierung gewählt werden.
 

"Es steht viel auf dem Spiel", sagt Pascal Pfister, der die rot-grüne Mehrheit in der Regierung verteidigen will. Er vermutet, dass im ersten Wahlgang  einige Wählende der bisherigen Regierungsrätin Elisabeth Ackermann einen Denkzettel verpassen wollten. "Nun müssen sich die Wähler und Wählerinnen entscheiden, was sie wollen." Entweder ein Wohnungsbau und eine ausgeglichene Finanzpolitik wie bisher oder eine bürgerlich dominierte Regierung. "Es steht viel Arbeit bevor", schaut Pfister auf den zweiten Wahlgang.

"Zuversichtlich" geht der auf Platz sechs liegende Kaspar Sutter in den zweiten Wahlgang. Nach seiner Meinung habe die "Kampagne" gegen Ackermann zu einer Verunsicherung geführt, die auch rot-grüne Wählende zu einem Denkzettel genutzt hätten.


GLP: Bürgerliche Mehrheit nicht das Ziel

Freude auch bei den Grünliberalen. Ihre Kandidatin Esther Keller steht in der Rangliste noch vor Elisabeth Ackermann. „Das ist ein Mega-Resultat“ schwärmt GLP-Parteipräsidentin Katja Christ. Allerdings hat Keller auch deutlich weniger Stimmen als LDP-Kandidatin Stephanie Eymann.

Christ gibt unumwunden zu, "die Reihenfolge gefällt uns nicht". Die Grünliberalen werden "auf jeden Fall" Esther Keller wieder ins Rennen schicken, betont die GLP-Präsidentin, auch wenn dadurch allenfalls die rot-grüne Mehrheit beibehalten würde. Eine bürgerliche Mehrheit sei nicht das Ziel der GLP. "Wir stärken weder das bürgerliche noch das linke Lager", so Christ. "Wir sind eine dritte Stimme." Einen Verzicht zugunsten der LDP-Kandidatin Stephanie Eymann schliesst Christ aus.

Machtwechsel "in greifbarer Nähe"

Überglücklich wenigstens in Bezug auf ihr Wahlresultat reagierte in Quarantäne LDP-Kandidatin Stephanie Eymann, deren Eltern corona-infiziert im Spital liegen. "Das ist eine Riesen-Überraschung, die ich mir icht erträumt hätte", meinte sie gegenüber OnlineReports. Ihr Ergebnis knapp am Absoluten Mehr erachtet sie "als schönes Zeichen im Hinblick auf den zweiten Wahlgang". Sie würde sich freuen, wenn die SVP sie dabei unterstüzte, meinte Eymann, "denn die bürgeriche Mehrheit ist in greifbarer Nähe".

Etwas befremdend findet sie, dass auch GLP-Kanndidatin Esther Keller nochmals antreten will, obschon die in der Wahl um das Regierungspräsidium "deutlich nur Dritte wurde". Scheinbar erachte sie jetzt die Übernahme des Präsidialdepartements "als sekundär".

Zum dritten Mal muss Baschi Dürr (FDP) in den zweiten Wahlgang. Ein Frust? "Nein überhaupt nicht", antwortet Baschi Dürr gegenüber OnlineReports. "Mein Ziel war es in die Top-7 zu kommen, und das habe ich auch erreicht." Zudem habe er ein Departement, das "sehr häufig in der Kritik" stehe.  Insbesondere sei er mit dem Gesamtresultat zufrieden, dass alle vier bürgerlichen Regierungskandidaten unter den Top-7 seien. "Das ist eine gute Ausgangslage für den zweiten Wahlgang."

Ackermann "mit voller Kraft"

"Sehr enttäuscht" zeige sich Elisabeth Ackermann über ihr schlechtes Ergebnis. Sie führt es darauf zurück, dass sie im Wahlkampf "unpopuläre Entscheide" habe treffen müssen. Gemeint ist die Trennung von Museumsdirektor Marc Fehlmann. Dennoch wird sie "mit voller Kraft" zum zweiten Wahlgang antreten. "Ja, ich sehe Chancen", meinte sie gegenüber OnlineReports. Dabei gehe es darum zu betonen, dass es "in Basel eien rot-grüne Mehrheit braucht".

SP-Kandidat und Noch-Nationalrat Beat Jans, der von Christoph Brutschn das Wirtschafts- und Sozialdepartement übernehmen möchte, freut sich über "das grosse Vertrauen", das ihm die Stimmbevölkerung entgegengebracht hat.

Im Hinblick auf den zweiten Wahlgang gehe es primär darum aufzuzeigen, "dass es ohne Elisabeth Ackermann "politisch anders wird bezüglich Klima- und Finanzpolitik, aber auch bezüglich einer Politik des günstigen Wohnraums". Wenn die Finanzpolitik der mit Spitzenergebnis gewählten Tanja Soland (Bild) weiter betrieben werden soll, "dann braucht es eine rot-grüne Mehrheit".

Auch bürgerliches Lob

Ihr Spitzenresultat kann sich Tanja Soland (SP) auch nicht wirklich erklären. Sie sitzt erst knapp ein Jahr in der Basler Regierung. "Das hat bislang, glaube ich, noch niemand geschafft." Im Vorfeld habe sie auch von bürgerlichen Politikern Lob erhalten für ihre "Authentizität", erklärt Tanja Soland gegenüber OnlineReports.

Sie hofft auf eine rot-grüne Mehrheit im zweiten Wahlgang und vermutet, dass einige Stammwähler Elisabeth Ackermann im ersten Wahlgang noch abmahnen wollten, im zweiten Wahlgang sich jedoch für ein "soziales Basel" entscheiden würden, meint sie.

Kein Päckli mit der SVP

Ob die SVP zum zweiten Wahlgang antreten wird, will sie morgen Montag entscheiden, wie Parteisekretariats-Leiter Joël Thüring meinte. "Im Interesse einer bürgerlichen Regierungsmehrheit" wäre nach seiner Meinung ein Dreier-Ticket bestehend aus Eymann, Dürr und Stefan Suter. LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein, die gerade vorbei ging, lehnte ein Päckli mit der SVP umgehend ab: "Das würde nun tatsächlich nicht mehr verstanden."

Leitartikel: "Die Post geht erst jetzt richtig ab"

 

Mitarbeit: Christian Hilzinger
 

Regierungsrat: Definitive Ergebnisse 1. Wahlgang vom 25. Oktober 2020:
 

  2020   
Tanja Soland (SP) 33'175  
Lukas Engelberger (CVP) 30'625
Conradin Cramer (LDP) 29'348
Beat Jans (SP) 28'751
Stephanie Eymann (LDP) 24637
Kaspar Sutter (SP) 23'068
Baschi Dürr (FDP) 22'149
Esther Keller (GLP) 21'852
Elisabeth Ackermann (GB) 20'206
Stefan Suter (SVP) 12'769
Christine Kaufmann (EVP) 11'256
Chrisitian Mueller (FUK) 5'719


Absolutes Mehr: 24'716 Stimmen

2. Wahlgang: 29. November
 

Regierungspräsidium: Definitive Ergebnisse 1. Wahlgang vom 25. Oktober 2020:
 

  2020  
Stephanie Eymann (LDP) 16'463
Elisabeth Ackermann (Grüne) 15'054
Esther Keller (GLP) 9'562
Eric Weber (VA) 1'422


Absolutes Mehr: 23'038 Stimmen

Bild von links: Lukas Engelberger, Conradin Cramer, Tanja Soland, Beat Jans




Weiterführende Links:
- Basel-Stadt: Bürgerlicher Angriff kann nur mit Stephanie Eymann gelingen


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Eymann wird Dürr ablösen"

So wie das aussieht, dürfte Stephanie Eymann diesen glücklosen Polizeichef Baschi Dürr ablösen. Sie müsste nicht mal eingeführt werden, kommt sie doch von diesem Metier.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Engelberger ist Corona-Gewinner"

So wenig überraschend das Ergebnis von Elisabeth Ackermann, so erstaunlich dasjenige von Lukas Engelberger. Ihn kann man wohl mit Fug und Recht als Corona-Gewinner bezeichnen, ist er doch erst mit der Pandemie aus seinem Schattendasein getreten. Die Wählerinnen und Wähler – offenbar eher mit dem Kurzzeitgedächtnis bei der Sache – haben es ihm gedankt.

Ich persönlich wünschte mir auf seinem Stuhl jemand, der sich mit ähnlichem Einsatz mal darum kümmert, Basel-Stadt von der Position als Kanton mit den höchsten Krankenkassenprämien wegzuführen. Dass solch ein Vorhaben durchaus von Erfolg gekrönt sein kann, hat Pierre-Yves Maillard als Gesundheitsdirektor in der Waadt bewiesen. Lukas Engelberger hingegen hofft lieber darauf, die unsichtbare Hand des Marktes möge es irgendwann an seiner Stelle richten. Bleibt er bei seiner passiven Haltung, wird er auch in vier Jahren noch hoffen müssen. Die Baslerinnen und Basler hingegen werden noch mehr unter ihren Krankenkassenprämien ächzen - und ihm dannzumal hoffentlich die Quittung dafür ausstellen.


Lorenz Kurth, Basel



Weitere aktuelle News

News

Liestal Jeannette Rauschert wird neue BL-Staatsarchivarin
Sicherheit Deutlich grünes Licht für "Tempo 30" in Gelterkinden
Aesch Im Kindergarten geriet eine Wachspfanne in Brand
Corona BL: Gestrige Massnahmen sind heute schon ungültig
Medien Wie Mörgeli Engelberger faktenfrei zweckentfremdet
Corona BL/BS: Regierungen ziehen Massnahmen-Schraube an
Basel Feldbergstrasse: Nächtlicher Raubüberfall unter der Haustüre

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).