News

© Foto by OnlineReports.ch


Missglückter Champions League-Auftakt: So verlor Basel 1:2

Matchbericht aus der Optik des Balls: Der FC Basel verlor am Dienstagabend sein erstes Spiel in der Startrunde der Champions League gegen den ukrainischen Meister Schachtjor Donezk mit 1:2 Toren.
Basel, 16. September 2008

So schön rein und ruhig lag  ich in der Mitte des Spielfelds bereit. Die Augen der Fussballwelt auf mich gerichtet. Im Fokus der Kamers. Dann gings los. In der 3. Minute brachte mich Derdiyok fast ins Tor, wäre ich nicht durch einen Gegner in letzter Minute übers Tor geköpfelt worden. Schon bald spürte ich, dass mich die in Weiss vorwärts stürmenden Spieler von Schachtjor Donezk viel lieber in Besitz nahmen als die Rotblauen, und dass jene diese etwas spazieren führten. Schon beim Pausenstand lagen die Gäste punkto Ballbesitz mit 61 Prozent deutlich im Vorsprung – ganz zu Recht, wie auch der Spielverlauf zeigte. Sie mochten mich einfach.

Jubel kam aus der von ein Paar Dutzend Schlachtenbummlern gebildeten ukrainischen Fan-Ecke auf, als ich schon in der 26. Minute in Franco Costanzos Netz zappelte. Fernandinho hatte mich per Freistoss so hart getreten, das ich kurze Zeit das Bewusstsein verlor, ehe ich aus gegen 30 Metern fadengerade an einer Dreier-Mauer und knapp, aber an der richtigen Seite, am Pfosten vorbei sauste und in den Maschen landete.

Immer wieder gefährlich vor Costanzo

Mir fiel auf, dass sich die Basler Verteidiger oft hilflos an- und umschauten, wenn ich in ihre Nähe geriet. Wenn sie erst noch mit mir in Berührung traten, kam Angst auf: Sie leiteten mich oft an einen Ukrainer weiter, als wäre es in diesen ersten 90 Minuten der ersten Champions League-Runde um Philanthropie gegangen. Immer wieder spedierte mich das Ukrainen-Team gefährlich vor Costanzos Domäne, während  Schachtjor Donezk-Hüter Andriy Pyatov kaum in Gefahr geriet, meine Nähe zu spüren. Das Spiel der Basler hatte keinen Zug, keinen Spielwitz und keine Logik.

In der 33. Minute lähmte mich ein vermuteter Verstoss gegen die Lärmschutzverodnung: Ein immenses Pfeifkonzert setzte von allen Seiten ein, als sich Adriano der Zeitschindung verdächtig machte, rührungslos auf dem Feld lag und zur Seite humpelte, aber schon beim nächsten Ballbesitz seiner Mannschaft wie ein junges Reh quer über das Feld preschte. Den Basler mochten mich schon im Mittelfeld einfach nicht in den eigenen Reihen behalten, im Sturm lief Rot-Blau an der Schachtjor-Verteidigung auf, die wie ein eiserner Vorhang wirkte. Wen wundert's dass mich Jadson erneut aus einer Standard-Situation – einer Freistoss-Banane – zum 0:2 per Aufsetzer mit Franco Costanzos Rückenwelt in Berührung brachte. Genau zum richtigen Zeitpunkt: in der 45. Minute.

So etwas wie ein "Luxemburg-Syndrom"

An der mangelnden Unterstützung konnte es nicht gelegen haben, dass sich in der Basler Mannschaft so etwas wie ein "Luxemburg-Syndrom" bemerkbar machte: Auch wenn mich die Weissen aus dem Osten spielerisch geschickt und technisch überlegen in Besitz nahmen, pausenlose Chöre aus der Muttenzerkurve und 34'820 Zuschauende die Basler antrieben - nichts gelang. Manchmal wirkte das Spiel der Basler wie ein Ausschnitt aus einem Trainingslager.

Nach der Pause hatten die Einheimischen ihre beste Druck-Phase. Sie wussten, was sie an mir hatten, und wollten mich nun nur noch widerwillig dem Gegner überlassen. Das spürte ich der 49. Minute, als mir Mustafi vielleicht zehn Meter von dem Tor einen enormen Schlag versetzte, worauf ich zum Entsetzen aller aber nur unvermittelt in Bauch und Armen des Schachtjor-Hüters landete. Fünf Minuten später verfehlte Eduardo  aus kurzer Distanz den Einschuss nur knapp. In der 63. Minute nahm sich Chipperfield einen Sturmlauf vor, doch Carlitos wuchtete mich übers Tor ins Hinterland, wo ich ausgerechnet mit einem FCB-Fan kollidierte (sorry!). In der 67. Minute hätte mich Costanzo beinahe ein drittes Mal aus seinem Kasten fischen müssen, wäre er in einer kaskadenartigen Notfall-Situation, an der wieder Adriano und der Torpfosten beteiligt waren, nicht in letzter Sekunde wie ein Fisch nach mir gehechtet. In der 80. Minute vermochte Rubio auf Einwurf von Zanni mit mir nichts anzufangen: Wenige Meter vor dem Tor dirigierte er mich genau Richtung Torhüter.

Erst in der Nachspielzeit brach erstmals Basler Jubel aus: Abraham würgte mich auf eine Flanke von Carlitos zum 1:2 ins Tor. Doch dann pfiff der norwegische Schiedsrichter Terje Hauge das aus Ball- und Basler Optik recht missglückte Spiel ab. Mich liess man eine Zeitlang liegen. Schachtjor Donezk gewann verdient. Ich hör sie schon, die Kommentatoren: Die Einen werden meinen, Basel habe miserabel gespielt; die Andern sagen, der FC spiele jetzt halt eben wirklich in einer suprigeren League als nur in der "Super League". An mir Ball kanns nicht gelegen haben.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Richterwahlen: Kein Entscheid in ersten Wahlgängen
Basel Brand-Anschlag mit Molotow-Cocktails auf "Café Istanbul"
EuroAirport Belser würde Fluglärm-Volksabstimmung begrüssen
Tierschutz Standesinitiative für Verbot von Schlachttier-Transit
Basel Wettsteinbrücke-Sprung: Fährimann rettete Lebensmüden
Reinach Beifahrerin bei Zusammenstoss mit Lastwagen verletzt
Liestal Regierung hält Energie-Initiative der Grünen für überholt

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kreml-Propaganda will den Russen das Streben schmackhaft machen."

Stern online
am 2. Januar 2023
über Kriegs-Tod-Propaganda
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wo das Sterben zum Streben wird.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.