News

© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Ein Jubiläumsfest für FDP-Kandidatin Daniela Schneeberger

Die Baselbieter Freisinnigen feierten gestern Freitagabend im Tonwerk Lausen und im Beisein von FDP Schweiz-Chefin Petra Gössi ihr 100-jähriges Bestehen. Es war auch die Gelegenheit zur Promotion von Ständerats-Kandidatin Daniela Schneeberger.
Lausen, 10. August 2019

Wenn Ton einmal gebrannt ist, bleibt er auf Ewigkeit starr, mindestens bis er in Scherben zerfällt. Die Freisinnigen wählten das Tonwerk als Feier ihrer Geschichte aber aus, weil deren Parteigründung in die Zeit fällt, als die Baselbieter FDP ihre heutige Form erhielt: Am 3. August 1919 schlossen sich die "Demokratische Partei" und die "Freisinnige Volkspartei" zur "Demokratischen Fortschritts-Partei" zusammen.

Zehn Jahre später erhielt sie mit "Freisinnige-demokratische Partei" ihren Namen, der bis heute Bestand hat, wie Historiker Thomas Schweizer ausführte (siehe Box unten).

Hoffnung auf "Grosserfolg"

In der geschichtsträchtigen Tonwerkhalle, in der die Hitze der Brennöfen noch spürbar schien, versammelte sich angesichts von Ferienende und Wochenendbeginn eine schöne Schar Freisinniger – darunter Gaststar Petra Gössi (Bild rechts) als Präsidentin der FDP-Mutterpartei, die Baselbieter Nationalrätin und Ständeratskandidatin Daniela Schneeberger (Bild links) sowie sechs von sieben Nationalrats-Kandidierenden.

Kantonalpräsidentin Saskia Schenker, die durch den Abend führte, freute sich darüber, dass ihre Partei im Verlaufe der letzten Jahrzehnte "auch weiblicher geworden" sei. Das verleitete sie zur "Hoffnung auf einen Grosserfolg in den Ständeratswahlen".

"Wir wollen den Staat nicht abschaffen"

Diese Hoffnung heisst Daniela Schneeberger, die seit acht Jahren der Grossen Kammer angehört. Sie äusserte sich zu den freisinnig-liberalen Grundwerten, zusammengefasst im Slogan "Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt", der die Partei durch das Jahrhundert ihres Bestehens begleitet habe.

"Wir wollen den Staat nicht abschaffen. Vielmehr soll der Staat nur jene Aufgaben übernehmen, die Private nicht leisten können", führte die Thürnerin aus und sprach dem aus dem Wahljahr 1979 stammenden Slogan-Klassiker "Mehr Freiheit – weniger Staat" nach wie vor Gültigkeit zu.

Sodann führte die FDP-Spitzenkandidatin durch die Ahnengalerie herausragender FDP-Persönlichkeiten, von denen stellvertretend die ehemaligen Nationalräte Hans Rudolf Gysin und Paul Kurrus sowie der frühere Regierungsrat Andreas Koellreuter mit einem kleinen Präsent geehrt wurden.

Aufruf zum Strassen-Wahlkampf

In leichtfüssiger Art überbrachte Petra Gössi die Glückwünsche der Parteizentrale. Die Ziele der Freisinnigen von damals seien gleich geblieben. So will die FDP "stärker werden als die SP" und ihrer "Verbotspolitik eine klare Absage erteilen", weiterhin für Fortschritt kämpfen und die "Schweiz als Erfolgsmodell" profilieren. Gössi betonte, dass ihre Partei immer auch auf eine "soziale Abfederung" achte, obschon ihr dies "immer wieder abgesprochen" werde. Sie verwies auch auf die wachsende Polarisierung am linken und rechten Flügel, was die Freisinnigen "verhindern helfen" müssten.

Anschliessend wurde die Partei-Chefin kämpferisch und zeigte, dass auch eine Freisinnige die Faust ballen kann (kleines Bild). Sie beklagte, dass ihre Partei in den Wahlen von 2015 nur 40 bis 50 Prozent ihres Potenzials habe mobilisieren können. "Das darf nicht mehr passieren", rief sie der Baselbieter Basis zu und forderte sie auf, "auf die Strasse zu gehen" und selbst vor Tür zu Tür-Aktionen nicht zurückzuschrecken. Ebenso verwies sie auf die freisinnige "Schluss-Mobilisierung" am 31. August in Aarau.

Zu der von ihr angestrebten Kurskorrektur in Richtung Grün äusserte sich die FDP-Kapitänin nicht – wohl auch im Bewusstsein, dass sie damit bei den Baselbieter Freisinnigen nicht nur auf offene Ohren stiesse. Denn das Motto der Feier "100 Jahre geeinter Freisinn im Baselbiet" ist bei genauerem Hinsehen doch vor allem Wunschdenken, was die Einigkeit betrifft.

Baschi Dürrs Ururururgrossvater

Mit einer Eloquenz, als gäbe er seinen Baselbieter Parteifreunden einen Rhetorikkurs, gewann der Basler FDP-Regierungsrat Baschi Dürr in einem kurzen frei gehaltenen Grusswort und einer Anekdote die Herzen der Landschäftler. Die Dürrs seien ein Prattler Geschlecht und sein Ururururgrossvater sei in den Trennungswirren von 1833 durch Schüsse aus Basler Gewehren gefallen – nicht etwa, weil er aktiv gegen die Städter kämpfte, sondern weil er ihnen als Freund der Städter entgegengelaufen sei, um sie vor den Baselbietern zu warnen.




Weiterführende Links:
- Baselbieter Freisinnige mit Schneeberger und Schenker
- Baselbieter SP will kantonalen Linksrutsch wiederholen


Die FDP und die Angst vor den Linken


Historiker Thomas Schweizer erinnerte in seinem Referat daran, dass dem Zusammenschluss von "Demokratischer Partei" und "Freisinniger Volkspartei" im Jahr 1919 ein "langer, kontroverser und zermürbender Prozess" um den freisinnigen Einfluss im jungen Kanton Basel-Landschaft vorausgegangen war.

Der unmittelbare Grund für die Fusion der beiden Parteien sei der Landesstreik von 1918 und die Einführung des Proporzwahlrechts auf eidgenössischer Ebene gewesen. Ebenso hätten Armut, Elend und der Kampf ums tägliche Brot dazu geführt, dass es in der Bevölkerung brodelte. Unter den Bürgerlichen habe Angst vor einem Erstarken der Sozialdemokraten und Gewerkschaften und sogar der Gefahr von revolutionären Umtrieben geherrscht.

Die Gründungsversammlung des vereinigten Baselbieter Freisinns am 3. August 1919 sei angesichts des im Gang befindlichen Basler Generalstreiks mit fünf Todesopfern ein "ernster und nachdenklicher Tag" gewesen, führte Schweizer aus.

Später seien solche Turbulenzen dank der sozialen Marktwirtschaft und dem kontinuierlich ausgebauten Sozialstaat nicht mehr möglich gewesen. Heute sei es "die noble Pflicht gerade auch des Freisinns, dafür zu sorgen, "dass Ökonomie und Ökologie zusammenspannen", um auch künftigen Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Liestal Totalausfall der Informatik im Kantonsspital Baselland
Umwelt Muttenz/Pratteln: Zwei Chemie-Havarien in einem Tag
ÖV SBB-Interregio: Vorerst schlechte Nachrichten fürs Ergolztal
Basel Bruno Manser Fonds klagt gegen Vischer-Anwälte
Basel Im Gundeli lässt eine Riesenbaustelle von sich hören
SBB Die "Defekt"-Status-Meldung des Tages: "Wagen geschlossen"
Rünenberg Grossandrang und eine bange Frage zu den "Waldtagen"

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Eine Wild!stauden-Mischpflanzung für mehr Biodiversität"

Gemeinde Riehen
Titel einer Medienmitteilung
vom 30. März 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Neue Schreib!weise für Gender*neutralität im Flora?Bereich.

RückSpiegel


In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.