News

© Foto by OnlineReports.ch


Baselbieter KMU müssen ihr Glück im Ausland suchen

Die Baselbieter KMU haben den Franken-Schock gut überstanden. Aber der Druck auf die Margen und die Wachstums-Schwäche erfordern laut einer neuen Studie eine neue Ausrichtung der Unternehmen – insbesondere das Wagnis, in ausländischen Absätzmärkten aufzutreten.
Liestal, 8. Dezember 2016

Der Ökonom Rainer Füeg (Bild links) befragte in den vergangenen Monaten im Auftrag der Wirtschaftskammer Baselland 600 Baselbieter KMUs (Betriebe bis maximal 250 Angestellten) mit gesamthaft 19'000 Arbeitsplätzen und führte mit zwanzig Unternehmen vertiefte Gespräche. Das Fazit: Der vorausgesagte Schock nach dem Franken-Entscheid der Nationalbank vom 15. Januar letzten Jahres ist nicht eingetreten.

Aber die Umsatzrenditen sind 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast in allen Branchen zurückgegangen, in der Metall- und Apparatebranche, die am viertmeisten Beschäftigte stellt, wurden gar Verluste in Kauf genommen, um die Marktanteile zu halten. Insgesamt ist die Wirtschaftsleistung der Baselbieter KMU in der Vergleichszeit um gut ein Prozent gewachsen, was unter der Vorjahres-Leistung und unter dem Durchschnitt der Nordwestschweiz liegt.

Baselbiet wächst langsamer als die Schweiz

Eine Branche, die unter der Frankenaufwertung exemplarisch litt, ist der Detailhandel, dessen Umsätze deutlich sanken. Grund dafür sind einerseits der Einkaufs-Tourismus im günstigeren EU-Raum, anderseits sind es Preissenkungen, um einigermassen konkurrenzfähig zu bleiben. Der Kurssturz des Euro traf aber auch das Gastgewerbe und die kleinen Pharma-Firmen. Einen Rückschlag musste vergangenes Jahr mit sinkenden Logiernächten auch der Tourismus hinnehmen, während Basel-Stadt seinen Aufwärtstrend fortsetzte. Füeg begründete diese Entwicklung damit, dass in der Stadt "laufend neue Hotels gebaut" wurden, die von den Kulturtouristen bevorzugt wurden.

Dass im Kanton nicht die gewünschte Dynamik herrscht, liegt an mehreren Faktoren. So wächst das Baselbiet deutlich schwächer als die gesamte Schweiz und insbesondere Agglomerationen wie Zürich oder die Genfersee-Region. Ausserdem ist bei den Konsumausgaben durch Stabilität seit sechs Jahren ein kaum wahrnehmbares Wachstum festzustellen.

Mehr Beschäftigte in Beratung und Informatik

Die Mehrheit der Branchen erlitt vergangenes Jahr keinen Wertschöpfungs-Einbruch. Einige von ihnen haben vom Franken-Entscheid gar profitiert, weil sie im Ausland einkauften. Spitzenreiter sind die Nahrungs- und Getränkeindustrie, die Bauwirtschaft sowie Forschung und Entwicklung. Am meisten Federn lassen mussten dagegen die Branchen Metall/Apparate, Grosshandel und Pharma.

Was die Entwicklung der Beschäftigung angeht, waren in den vergangenen fünf Jahren die exportorientierten Betriebe die Verlierer, darunter die Chemie-Unternehmen mit einem Rückgang um 30 Prozent. Genauso viel zugelegt dagegen hat der Bereich Beratung und Informatik, der mit Dienstleistungen in Sport, Kultur und Interessenvertretung zu den wachstumsorientierten Binnenbranchen gehört. Insgesamt stieg die Zahl der Beschäftigten, wobei die Grenzgänger mit einem Plus von über zwanzig Prozent ins Auge stechen. Was der Wirtschaftskammer gar nicht gefällt, ist, dass die "öffentliche Hand" mit über 20'000 Vollzeit-Beschäftigten mit Abstand die grösste Branche darstellt.

Vom Basler Bau-Boom profitiert

Eine besonders "erfreuliche Entwicklung" verzeichnet das Baselbieter Baugewerbe, die von einem eigentlichen "Bau-Boom" (so Füeg) in Basel-Stadt profitiert, während im Standortkanton "eher weniger gebaut" wird. Der wachsende Auftragsbestand hat mit Abstand am stärksten mit dem Wohnungsbau zu tun. Demgegenüber investierte die Industrie seit drei Jahren abnehmend. Dies auch, weil sich "aufgrund des Franken-Schocks die Rahmenbedingungen verändert haben", indem insbesondere Erweiterungs-Investitionen ausblieben.

Laut Füeg "durchaus positiv" zeigt sich das Bild der Beschäftigungs-Erwartungen für die nächsten drei Jahre: Mit Ausnahme der Bereiche Keramik, Papier und Detailhandel erwarten die meisten Branchen einen Zuwachs von knapp zwei bis zehn Prozent.

So, wie der "Franken-Schock" im Baselbiet nicht zum realen Schock-Zustand führte, so moderat bleiben auch die durch Firmen ausgelösten Reaktionen. Eine Verlagerung der Produktion ins Ausland habe kaum stattgefunden, auch der Einkauf im Ausland sei nicht im grossen Stil realisiert worden. Die ansatzweise eingeführten Euro-Löhne für Grenzgänger hätten sich als "Versuchs-Ballon" erwiesen. Dagegen sei es zu Kostenreduktionen, Prozess-Anpassungen und zu einer gewissen Verlängerung der Arbeitszeiten gekommen. Zu den Herausforderungen zählen laut Füeg der Mangel an Fachkräften in der Region und deren Rekrutierung im nahen Ausland und die gewerbliche Nachwuchssicherung.

Gegen weitere Regulierung des Arbeitsmarktes

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser (Bild rechts) warnte wie schon am kürzlichen "Tag der Wirtschaft" davor, dass sich Baselbieter KMU zu sehr auf ihren Nordwestschweizer Markt konzentrierten: "Mir scheint es manchmal so, als würden wir nur auf zwei Zylindern laufen." Es sei deshalb unabdingbar, dass sich das Gewerbe im Kanton "dem kompetitiven Ausland stellt und versucht, internationale Absatzmärkte zu erschliessen". Gleichzeitig sei es "Gift", den Schweizer Arbeitsmarkt weiter zu regulieren. Umstrukturierungen und die Aufgabe von Produktionsbereichen müssten ebenso möglich sein wie die Flexibilisierung bei den Löhnen, meinten die beiden Referenten.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Auch Spielraum nach oben"

"Flexibilisierung bei den Löhnen" klingt besser als "Lohnreduktionen" oder gar "Lohnabbau". "Flexibilisierung" impliziert indes auch Spielraum nach oben, also für Lohnerhöhungen. Nur: Das ist in der Regel nicht gemeint, wenn wirtschaftsliberale Politiker und Funktionäre von "Flexibilisierung" sprechen …


Gaby Burgermeister, Basel



Weitere aktuelle News

News

Basel/Liestal Brutale Schlappe für Unternehmenssteuer-Reform III
Basel Bushaltestelle "Leimgrubenweg": Missglückter Raub
Basel Vier Verletzte bei Massen-Schlägerei vor der "Mitte"
Basel Feldbergstrasse: Tränengas-Attacke nach Fenster-Sturz
Birsfelden Betagte Frau von "Dreier"-Tram erfasst und verletzt
Muttenz Ursache zum Tod in Gefängnis-Zelle geklärt: Morphin
OeV Gemeinde Waldenburg erhält ein neues Bahnhof-Bijou

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Basel SBB, c’est Endbahnhof."

SBB
Zugsdurchsage
vom 3. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Basel, bilingue.

RückSpiegel


matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.