News

Basler Kampagne für Attest-Lehrstellen auf gutem Weg

Basel, 11. November 2005

Obschon die Handelskammer beider Basel und der Basler Volkswirtschaftsbund aus dem Projekt "400 Attest-Lehrstellen für Basel" ausgestiegen sind, meldet die Task Force gute Erfolge: 116 Jugendliche konnten dieses Jahr einen Lehrvertrag über eine zweijährige berufliche Grundausbildung mit eidgenössischem Attest abschliessen.

Dieses Ergebnis gaben heute Freitag Vertreter des Basler Erziehungsdepartementes (ED) und des Gewerbeverbandes bekannt, die in der Rest-Task-Force verblieben sind. "Ich glaube auch daran, dass wir das Ziel von 400 Attest-Lehrstellen bis Ende 2007 erreichen werden", gab sich Erziehungsdirektor Christoph Eymann optimistisch. Reto Baumgartner, beim Gewerbeverband Leiter des Bereichs Berufsbildung, glaubt sogar, dass die Akquisition neuer Zweijahres-Lehrstellen in den beiden kommenden Jahren einfacher sein wird als die Startphase: "Es wird jetzt eher eine Kettenreaktion geben."

Ziel der Kampagne ist es, Jugendlichen mit Volksschulabschluss einen niveaugerechten Zugang zu einer landesweit anerkannten Berufsausbildung zu geben und damit auch den aktuellen Stau in den Brückenangeboten abzubauen. Die Kampagnenleitung beurteilt das Attest-Lehrstellen-Projekt als "eine der wichtigsten Massnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit". Unter den 15- bis 19-jährigen Basler Jugendlichen beträgt die Arbeitslosenquote derzeit zwischen vier und sieben Prozent, was gegenüber dem Jahr 2000 mehr als einer Verdoppelung entspricht, wie Hans Georg Signer, Leiter des ED-Ressorts Schulen, ausführte. Junge Menschen ohne Abschluss auf der Sekundarstufe II hätten heute "zunehmend Schwierigkeiten, einen Platz in der Arbeitswelt zu finden". Ein Volksschulabschluss genüge nicht mehr - insbesondere in einer Arbeitswelt wie der baselstädtischen, die einen hohen Bedarf an sehr gut qualifizierten Mitarbeitenden habe.

Was zunehmende Schwierigkeiten beim Übertritt von der Schule in die Arbeitswelt verursache, seien nicht nur familiäre Umfeldfaktoren und der wirtschaftliche Strukturwandel, sondern auch Faktoren, die bei den Jugendlichen selbst zu finden seien: Könnten sich heute schon 14-jährige Menschen als Konsumierende jeder Art durchaus "erwachsenengerecht" verhalten, "scheint die Entwicklung zur Berufswahlreife verzögert zu verlaufen" (Signer).

Als eine der Möglichkeiten, die Schwelle von Schule und Arbeitswelt besser zu meistern, präsentierte Gewerbedirektor Peter Malama das Projekt "Casting" im A-Zug der Weiterbildungsschule (WBS), in das auch das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung einbezogen ist. Das Ziel sei es, dass bis 2008 25 Prozent aller Basler Schülerinnen und Schüler nach dem neunten Schuljahr in eine Berufslehre übertreten (heutige Quote: 13 Prozent). In dieses Vorbereitungsprojekt eingebunden sind 36 Personal-Profis vor allem aus Banken, Pharma- und Versicherungskonzernen, die den Schülern aus 34 Klassen bei der Berufswahl beratend zur Seite stehen und mit ihnen unter anderem ein fiktives Bewerbungsgespräch mit anschliessender Bewertung ermöglichen. Nötig sind solche Anstrengungen laut Malama, weil eine Jugend ohne Perspektiven "enorme Folgekosten" auslöst.

Nötig sind zusätzliche massive Anstrengungen seitens des Kantons und der Unternehmen, "weil es mehr Schulabgänger und weniger Lehrstellen gibt", wie Christoph Marbach, Leiter des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung, ausführte. Seit dem Jahr 2002 nimmt die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen dramatisch ab. Waren es vor vier Jahren noch 1'379 Stellen, sind es dieses Jahr noch deren 1'044. Gleichzeitig stieg die Zahl der Schulabgänger von 1'754 (2001) auf 1'997 (2005).

Trotz angespannter Lage im Job-Markt für Jugendliche sieht Marbach Licht am Horizont: Per Lehrbeginn dieses Jahres schufen in Basel-Stadt 182 Lehrbetriebe 235 neue Stellen.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Bottmingen Taxifahrer halfen, Vandalen zu fassen
Göttingen D Noch immer sind Menschen versklavt
Liestal Werner Stampfli neuer Baselbieter Feuerwehr-Inspektor
Basel Turbulenzen bei der "Stadt-Zytig" ziehen Kreise
Basel Aids: Roche-Mitarbeitende rennen für Malawi
Basel Hksss, hksss: Betrunkene Automobilisten arrestiert
Liestal Holzkraftwerk: Betreibergesellschaft gegründet

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Häxegässli"

Regionaljournal
von Radio SRF
am 5. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Klingt nacht Altstadt. Wir wussten offen gestanden auch nicht, dass es ein "Hexenweglein" gibt.

Alles mit scharf

Auf die Zutaten kommt es an

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).