Werbung

News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Ein schneidiger Neujahrsempfang der Handelskammer

Schneider, Schneider-Schneiter: So lautet kondensiert die Konfektion des Neujahrsempfangs der Handelskammer beider Basel heute Dienstagabend. Dank einem Überraschungsgast mit Wirtschaftsminister-Erfahrung.
Basel, 8. Januar 2019

Er ist jetzt ja Privatperson und seit ein paar Tagen nicht mehr Bundesrat. Deshalb war es möglich, den früheren Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann inkognito nach Basel zu lotsen und am Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel als Überraschungsgast zu präsentieren.

Befreit von der ministeriellen Last fühlte sich der Langenthaler ex-Magistrat im Kreise von Unternehmern und Politikern der zweitwichtigsten Wirtschaftsregion der Schweiz sichtlich wohl. "Doch, das würde ihm noch gefallen", soll er geantwortet haben, nachdem ihn Verbands-Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter nach Basel geladen hatte.

Die CVP-Nationalrätin unterliess es nicht, dem Neo-alt-Bundesrat einige Fragen zu stellen. Der gut gelaunte Berner Unternehmer nutzte seinerseits die Gelegenheit, seiner Interviewerin zu schmeicheln. Er habe Schneider-Schneiter zu seinen USA-Reisen jeweils "mitgenommen, um etwas Eindruck zu machen". Auf die Frage, weshalb Basel in Bern nicht so sehr gehört werde, antwortete Schneider-Ammann schlagfertig und wohl nicht ohne Berechtigung: "Ihr macht es schon gut, aber nicht immer konsequent."

Ein Plädoyer für Offenheit

Zuvor hatte sich Schneider-Schneiter in einer längeren Rede an die 800 angemeldeten Gäste gewandt und darin für Offenheit im Umgang mit den internationalen Partnern der Schweiz geworben. Mit einem Anteil von 70 Prozent gehöre die Schweiz zu den Ländern mit dem höchsten Anteil des Aussenhandels am Bruttoinlandprodukt. Ihre Haupthandelspartner sind Staaten wie die USA, China, Hongkong, aber vor allem auch die EU. Die Wirtschaftsregion Basel ist Exportregion Nummer eins in der Schweiz und damit "auf diskriminierungsfreie Märkte und Zusammenarbeit über die Grenzen hinaus" angewiesen.

Ganz auf der operativen Linie der Handelskammer plädierte die Präsidentin für eine nachfragegerechte Verkehrs-Infrastruktur sowohl auf dem Landweg mit Hochleistungsstrassen, auf der Schiene mit dem Bahnknoten Basel samt dem geplanten "Herzstück", für die Seefracht mit dem trimodalen Container-Terminal und in der Luft mit dem EuroAirport.

Neue Technologien und ihre Risiken

Doch damit allein sei es nicht getan. Vielmehr habe die Digitalisierung für ihre Technologien und Methoden wie Künstliche Intelligenz, Robotic Process Automation, Blockchain, Bitcoins ein "neuartiges Vokabular" geschaffen. Und wer diese Technologien nutzen will – so die Rednerin –, brauche die "Offenheit, zu scheitern".

Die Präsidentin ging aber auch auf mögliche Risiken dieser Technologien ein. So stelle sich die Frage, was geschehe, "wenn die digitale Disruption nicht nur die Welt verändert, sondern auch uns Menschen; was, wenn wir Zauberlehrlinge die digitalen Geister, die wir riefen, nicht mehr loswerden; was, wenn Attacken aus dem Cyberspace Unternehmen oder ganze Wirtschaftszweige lahmlegen". Auch diese Problemfelder "müssen wir zu Ende denken".

Demokratie: "Träges System"

Was die Fähigkeit zum Wandel betreffe, seien Politikerinnen und Politiker – anders als Unternehmer – "leider etwas begrenzter", sagte Schneider-Schneiter und beklagte das politische System der Schweiz mit Föderalismus und direkter Demokratie als "träge". Darum müssten wir uns "ernsthaft fragen, ob unser genossenschaftliches Staatsverständnis mit dem Tempo der Zeit noch mithalten kann". Das Land müsse sich die Frage stellen, wie die Schweiz nicht nur unternehmerisch, sondern auch politisch beweglich und wandlungsfähig erhalten werden könne.

So sei eine Rahmenabkommen mit der EU als "Resultat von Bemühungen um Konsens" erforderlich. Nur mit einem solchen institutionellen Dach für Marktzugangsverträge könne der bilateralen Weg zu Europa offen gehalten werden, sagte Schneider-Schneiter und fügte an: "Ohne die Bilateralen wird die Schweiz massiv verlieren." Als weiteres Beispiel für Beweglichkeit nannte sie eine Zustimmung zur Fusion der öffentlichen Spitäler in beiden Basel in der Volksabstimmung am 10. Februar.

EuroAirport: Steuerstreit beigelegt

In einem Video-Beitrag ging Handelskammer-Direktor Martin Dätwyler auf die Leistungen des Verbandes ein und liess die Eckpunkte des vergangenen Jahres Revue passieren. So habe der Steuerstreit um den EuroAirport mit den französischen Behörden beigelegt werden können. Diese Sicherheit soll nun aber auch – gemeinsam mit Bern und Paris – im Bereich des Arbeitsrechts angestrebt werden. Die Anzahl der Verbandsmitglieder, freut sich Dätwyler, "steigt stetig".



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.