News

© Screenshot OnlineReports.ch


Kritische Fragen zum Kanton als Social Media-Publizist

Basel, 27. Juli 2021

Die Präsenz des Kantons Basel-Stadt auf den Sozialen Medien ist Thema einer Interpellation von Joël Thüring. Dem SVP-Grossrat ist aufgefallen, dass die Zugriffszahlen von staatlich produzierten Videos "eher bescheiden" sind.
 

Als Beispiel nennt er den YouTube-Videokanal "Kanton Basel- Stadt", der bei einer Abonnenten-Zahl von 633 (Stand 26.7.2021) "nur geringes Interesse" auslöse. "Eher ernüchternd" sei auch ein Blick auf die einzelnen Beiträge. So habe der Clip "Regierungspräsident Jans – 100 Tage im Amt" gerade mal 465 Aufrufe erzielt, jener über die neue Regierungsrätin Esther Keller 1'286 Aufrufe oder "50 Jahre Frauenstimmrecht mit Beat Jans und Leila Straumann" 784 Aufrufe.


Auch die produzierten Interviews mit "Fragen gegen Corona" mit verschiedenen Experten hätten gerade mal knapp 250 bis maximal 600 Aufrufe ausgelöst.

Kanton als eigenes Medienunternehmen?

Für Thüring stellt sich deshalb die Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis der von professionellen Produzenten hergestellten Videos. Sie sei insbesondere auch deshalb relevant, weil heute alle in der Region domizilierten Medien "ein multimediales Angebot haben und sicher auch bereit wären", über ihre Kanäle staatliche Videos zu verbreiten. Auf diese Weise könnte"vermutlich eine grössere Reichweite" erzielt werden.

In seinen Fragen erkundigt sich der Parlamentarier nach Nutzer-Informationen, detaillierten Produktions- und Personalkosten. Den Kern des Problems fasst Thüring in die Frage, ob die Regierung auf diese Weise "zu einem eigenen Medienunternehmen" werden wolle, "um nicht mehr kritischen Fragen von Medien ausgesetzt zu sein und künftig vornehmlich über diese eigenen, unkritischen, Kanäle informieren"?

Private Online-Medien als Zweitverwerter?

OnlineReports hat die zunehmende staatliche Aktivität in Massenmedien wie YouTube, Facebook oder Twitter im Zusammenhang mit dem neuen Medienförderungsgesetz des Bundes schon thematisiert. Dabei warfen wir auch die Frage auf, welches Motiv privatwirtschaftliche Online-Medien noch haben, sozusagen als Zweitverwerter staatliche Mitteilungen zu publizieren, die gleichzeitig (oder schon vorzeitig) in den sogenannten Sozialen Medien erschienen sind.




Weiterführende Links:
- Lokale Online-Medien: Es gibt Förder-Lösungen ohne Subventionen


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die tatsächlichen Journis dürfen noch wiederkäuen"

Wenn man die Kommunikationspersonen in den Departementen (neu sogar im Finanzdepartement), der Staatskanzlei, dem Stadtmarketing und von den kantonsnahen Organisationen wie BVB und Spitälern zusammenzählt, ergibt das eine beachtliche Anzahl an gut bezahlten Leuten (oft ehemalige Medienmitarbeitende), die wohl die mit Abstand grösste Lokalredaktion der Region bilden könnten. Sie dominieren und kontrollieren den Informationsfluss, den die tatsächlichen Journis dann für uns mediengerecht wiederkäuen dürfen.


Edwin Tschopp, Basel




"Erfahrungen aus dem eigenen Käseladen"

Schade findet Peter Bächle meine Anfrage nicht gut. Dabei hat sie zum Ziel zu hinterfragen, ob dieses Engagement des Kantons sinnvoll ist oder ob man nicht anderweitig, vielleicht unter stärkerem Einbezug regionaler Medien, kommunizieren kann. Das würde ihm auch das weitere Verfassen von kritischen Leserbriefen ermöglichen. Er hat, als pensionierter und von mir stets geschätzter ehemaliger Lehrer meines damaligen Schulhauses, zudem super Ideen, was ich nach meiner Zeit in der Politik so alles machen könnte.

Was er nicht wissen kann: Als Laktoseintoleranter würde ich mich in einer Käserei nicht wohl fühlen. Deshalb muss ich ihn vorerst weiterhin mit Vorstössen nerven, die ich – vielleicht anders als seine SP-Kollegen – jeweils selber schreibe. Einen Ghostwriter hatte ich bisher noch nie – vielleicht möchte er sich hierfür ja bei mir bewerben? Als alt-SP-Grossrat bringt er sicher ausreichend Erfahrungen aus dem eigenen Käseladen mit.


Joël Thürung, Basel




"Zu allem hat er eine Meinung"

Da lobe ich mir doch die tiefgründigen, wohldurchdachten Beiträge von Joel Thüring auf Facebook. Zu allem hat er eine Meinung; wenn nicht, unterstützen ihn seine Ghostwriters aus der SVP. Nach seinem Ausscheiden aus dem Grossen Rat eröffnet er sicher eine Molkerei; das Produzieren von Hafenkäse liegt ihm im Blut. Er merkt nicht, dass seine Unzahl von Anfragen von Angestellten beantwortet werden muss, die ihre Zeit für Besseres einsetzen könnten.


Peter Bächle, Basel



Weitere aktuelle News

News

Riehen Friedhof "Hörnli": Mehr Bäume und weniger Parkplätze
Corona Basler Herbstmesse findet statt, Fasnacht wohl auch
Basel Kosten unterschätzt: Keine Anti-Terror-Poller für Innenstadt
Basel Ankläger wollen Sibel Arslans Immunität aufheben
Arisdorf Jähes Ende einer Strolchenfahrt auf der Autobahn
Basel Starker Covid-Anstieg: Besuchs-Beschränkungen
Basel Sieben neue Verkaufsstände für Schnell-Verpflegung

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Häxegässli"

Regionaljournal
von Radio SRF
am 5. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Klingt nacht Altstadt. Wir wussten offen gestanden auch nicht, dass es ein "Hexenweglein" gibt.

Alles mit scharf

Auf die Zutaten kommt es an

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).