Werbung

News


Alpen-Alarm: Grün-Erle fördert Lachgas und Artenschwund

Der Schweiz droht eine neue Gefahr: Ein Busch, der den Bäumen den Platz streitig macht und schnell und effizient alle jene Alpgebiete in Beschlag nimmt, aus denen sich der Mensch abgesetzt hat – die Grün-Erle.
Bern, 10. August 2013

Diesen Busch, der immerhin bis zu sechs Meter hoch und über 100 Jahre alt werden kann, hat der Verbund der Akademien der Wissenschaft Schweiz als ein für die helvetische Alpenwelt gefährliches Gewächs geortet. Warum? Weil die bis auf 2'800 Meter Höhe wachsenden Grün-Erlen unsere Alpweiden mit beängstigendem Tempo überwuchern und in trostlos öde Monokulturen verwandeln.

Die wenig erbaulichen Folgen: Eine ständig abnehmende Biodiversität, eine Versauerung der Böden sowie eine Verschlechterung des Erosionschutzes und der Lawinenabwehr, die mit Bäumen wesentlich effektiver wären. Dieses unerfreuliche Szenario beschreiben die Akadamien der Wissenschaften in einer Medienmitteilung im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines Informationsblatts ("Factsheet"), das vor der Gefährlichkeit des alles überwuchernden Birkengewächses aufmerksam machen soll.

Die grosse Bergflucht

Was die zum Feind erklärte Grün-Erle (Bild) alles anrichten kann, beschreiben die Akademien auch detailliert. Sie breite sich so dicht aus, dass bei einer zur Hälfte von ihr überwucherten Fläche die Pflanzenvielfalt bereits um die Hälfte halbiert werde. Dadurch verschwänden auch Vögel und Insekten aus der "befallenen" Gegend. Überdies würden die Böden immer saurer. Und schliesslich fördere "Alnus viridis" gar den gefürchteten Klimawandel durch die massive Freisetzung eines starken Treibhausgases – Lachgas. Denn Buschlandschaften mit Grün-Erlen setzten 35-mal mehr Lachgas frei als die von ihnen verdrängten Wiesen – Lachgas, Distickstoffoxid, das als Rausch- oder in der Medizin als Narkosemittel eingesetzt wird.

Das ist offensichtlich genau so wenig zum Lachen wie die Gründe, die zum hemmungslosen Vormarsch dieser Art von Erlenbüschen führen. Die Schuld, wenn man im Zusammenhang mit natürlichen Abläufen von einer solchen reden will, liegt beim Homo sapiens. Für einmal aber nicht, weil dieser als hyperaktiver Macher zu rührig ist. Ganz im Gegenteil – er will gar nichts mehr tun, da oben auf den Alpen: Die Schweizer Älpler und Älplerinnen fliehen die Höhen und Berggebiete, weil sie mit ihrer strapaziösen Landwirtschaft wie beispielsweise dem Wildheuen an Steilhängen nicht mehr überleben können. Die Konsumierenden in den Tälern könnten dies verhindern helfen, indem sie etwa für die einheimischen Berg-Produkte solidarisch etwas mehr zahlen.

Zusätzliche Anreize nötig

Die Alpbauernfamilien, ruft Daniela Pauli, Geschäftsführerin des "Forums Biodiversität Schweiz", auf Anfrage von OnlineReports in Erinnerung, erhielten bereits Zulagen für ihre "sehr anstrengende Arbeit". Ein "zusätzlicher Anreiz" über höhere Einkaufspreise aber könnten sehr wohl eine wirkungsvolle Motivation sein, um den Bauern und Bäuerinnen das Dasein im Gebirge zu erleichtern und sie vor dem arbeitsbedingten Höhen-Koller zu bewahren.

Verteuerte Bergprodukte als Anerkennung und Ansporn könnten also helfen, zumal sie sich häufig auch qualitativ stark abheben von der Industrienahrung der Täler. Aber selbst diese Form von Patriotismus scheint – in Anbetracht der grassierenden Billigkaufsucht und den damit einhergehenden Einkäufen im Ausland – für viele viel zuviel verlangt. Ein Armutszeugnis für ein Land, dessen grösster Stolz die trutzigen Berge sind.

Nun müssen Ziegen und Schafe ran

Wie also die rasante Invasion der Grün-Erlen stoppen, um die bedrohte Kulturlandschaft zu retten, wie es sogar die Bundesverfassung verlangt? Ein Hoffnungsschimmer bildet das – noch nicht verabschiedete – Konzept der Agrarpolitik 2014 bis 2017. Es soll wenigstens gewisse Anreize schaffen, um die Alpweiden offenzuhalten. Diese genügten jedoch nicht, so haben die Forschungsanstalten von Agroscope in einer Studie bereits nachgewiesen.

So ruht die letzte Hoffnung im Appetit von Ziegen und Schafen. Denn deren Gebissarbeit, machen die Akademien der Wissenschaften Schweiz klar, könnten die fehlenden Bauernhände einigermassen ersetzen. Die Geissen und vorzugsweise Engadiner Schafe machen sich gerne an die Triebe und Rinden der leckeren Grün-Erlen ran. Das ist dann auch deren Tod, weil die Büsche nicht mehr ausschlagen und absterben.

Die Schafs- und Ziegenherden müssen unserer Schätzung nach jetzt rasch auf die Alpen getrieben werden. Und dort müssen sie schnell und effizient Büsche fressen – bevor die Freisetzung des Lachgases überhand nimmt. Denn narkotisierte oder berauschte Erlenfresser böten eine unheimliche Lachnummer. (© Foto by Simon Eugster)




Weiterführende Links:
- Im Wald sieht sich die Schweizer Seele gespiegelt
- Die Schweiz muss wieder verwildern!
- Natur und Landschaft schützen, Bauern und Tourismus unterstützen
- Imker-Boom in Basel: Stadt-Bienen im Dichte-Stress
- Cites-Konferenz: Den Arten geht's weiter an den Kragen
- Der Bär im Bündnerland: Die Bilder
- Der Atomstrom-Komfort führt in die verstrahlte Wüste der Tuareg
- Klima-Kapriolen treffen zunehmend auch Unternehmer
- "Apocalypse Now" dank dem helvetischen Lebensstil


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Öltanker begeht Fahrerflucht – Die Küstenpolizei brauchte ganze zwei Tage, um den Öltanker festzunehmen."

srf.ch
am 23. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Polizei hat ihn in Handschellen abgeführt.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.