News

© Foto by Stratocles, ChNPP


AKW Medzamor soll Minderheiten radioaktiv belasten

Auch in Europas Nachbarschaft werden AKWs auf Erdbebenzonen gebaut: Das bereits einmal zerstörte, dann wieder aktivierte Kernkraftwerk Medzamor in Armenien könnte nun laut einer Studie der türkischen Universität Erzurum kurdische und armenische Gebiete radioaktiv belasten.
Basel, 19. März 2011

Derweil sich die Aufmerksamkeit der höchst besorgten Weltöffentlichkeit seit Tagen auf das erdbeben- und tsunamigeschädigte Havarie-AKW Fukushima in Japan richtet, werden die Menschen im armenisch-kurdischen Siedlungsgebiet von Verstrahlungs-Meldungen im Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk Medzamor alarmiert. Dieses liegt rund 25 Kilometer von der armenischen Millionenstadt Eriwan entfernt – auf immer wieder von Erdbeben erschüttertem Boden.

So schrammte das in den siebziger Jahren von den Sowjets gebaute Atomkraftwerk schon 1988 knapp an einer nuklearen Katastrophe vorbei: Ein starkes Erdbeben, das im westlichen Armenien die Stadt Spitak in Trümmer legte und rund 25'000 Menschen unter sich begrub, brachte den einen der beiden Atomreaktoren ausser Kontrolle. Dank ungeheurem Glück und dem professionellen Vorgehen des Personals konnte das schwer beschädigte AKW damals gerade noch heruntergefahren werden.

Panik-Flucht aus dem AKW

Im gleichen Kernkraftwerk gab es vorher bereits einmal am 15. Oktober 1982 einen "Störfall". Der Kurzschluss einer Pumpe in Block 1 führte zu einer verhängnisvollen Kettenreaktion. Als schliesslich das Maschinenhaus in Flammen aufging, verliess ein Grossteil des Personals panikartig das Gelände. Nur dank dem beherzten Ausharren des Schichtpersonals und dem raschen Einsatz von auswärtigen Spezialisten konnte damals offenbar eine AKW-Katastrophe verhindert werden. Aber erst nach dem verheerenden Erdbeben von 1988 wurde Medzamor – vor allem auf Druck des Westens – stillgelegt.

Die durch Erfahrung und Angst genährte Einsicht, dass gerade in Erdbebengebieten kein AKW stehen sollte, wurde nach der Unabhängigkeit Armeniens (1991) vom Stromhunger der jungen Kaukasus-Republik hinweggefegt. Zu gross war die Energiekrise im rund 3,5 Millionen Einwohner zählenden Land, um nicht der Versuchung zu widerstehen, Medzamor als einziges AKW zu reaktivieren. Ab dem 5. November 1995 lieferte Block 2 nach langen Verzögerungen wieder erstmals Strom.

Brennstäbe mit Flugzeugen eingeflogen

Wiederum hatte Russland das Spaltmaterial für den Druckwasserreaktoren vom sowjetischen Typ WWER- 440/270 geliefert – mit sechs Transportflugzeugen, von denen zum Glück keines abstürzte, weil die Behälter mit den Brennelementen beim Aufprall in womöglich besiedeltem Gebiet mit grösster Wahrscheinlichkeit geborsten wären. Vom Flughafen der Hauptstadt Eriwan wurde die radioaktive Fracht ins AKW transportiert. Gegenüber dem Journalisten des "Spiegel" soll kurz darauf der Direktor der Kernkraftwerks folgendermassen geschwärmt haben: "So muss es gewesen sein, als Prometheus den Menschen das Feuer brachte. Es war grandios, die Leute standen Spalier und klatschten Beifall", als die "nicht lebensgefährlichen" Uran-Brennstäbe an ihnen vorbei gefahren wurden.

Der deutsche Journalist hatte aber noch etwas anderes im Zusammenhang mit dem wieder in Betrieb genommenen Kernkrafwerk festgestellt: "Eine Zeitbombe: Dem Atomkraftwerk fehlt wie allen Reaktoren sowjetischer Herkunft die Betonglocke, die ein Freiwerden von radioaktiven Partikeln verhindern könnte."

Erhöhte Radioaktivität in Minderheitengebieten

So oder so scheint das nahe der türkischen Grenze stehende AKW nicht wirklich dicht zu sein. Unter Experten gilt es ohnehin als "unsicher", ihm werden allein in der letzten Dekade zahlreiche Unfälle nachgesagt.

Und nun hat im Januar das Nuklear-Institut der nahen Universität der Grossstadt Erzurum (Osttürkei) gemeldet, in den armenischen und kurdischen Siedlungsgebieten der Umgebung seien erhöhte radioaktive Werte festgestellt worden. Dies vor allem in den mehrheitlich von kurdischen Menschen bewohnten Städten wie Hakkari, Sirnak, Tunceli, Igdur, Agri und Mus. Belastet wäre damit auch der Berg Ararat, der mit der biblischen Sintflut in Verbindung gebracht wird und bei dem die Arche Noahs gelandet sein soll. In allen diesen Gebieten sind erhöhte Krebsraten festgestellt worden.

Diese Hiobsbotschaft, verbreitet von der türkischen Tageszeitung "Radikal" und CNN Türk und aufgenommen von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), beunruhigt auch deshalb, weil die kurdisch-armenischen Minderheitengebiete von den türkischen Regierungen traditionell vernachlässigt wurden. Sie gelten überdies als Kampfzonen, in der immer wieder kurdische Rebellen aktiv sind und die türkische Armee mit brutalen Gegenaktionen reagiert.

Neues AKW soll altes ersetzen

Immerhin scheint nun auch in Ankara der Wille vorzuherrschen, der Zunahme der Krebsraten auf den Grund zu gehen. In und um die fraglichen Städte sollen bislang 100 Messstationen eingerichtet worden sein. Was die Folgen der Radioaktivität betrifft, ist man im benachbarten Irak schon weiter: Dort haben laut dem UNO-Flüchtlingshochkomissariat (UHNCR) Tausende von Menschen und vor allem Kinder mit den verheerenden Gesundheitsfolgen – vorab Leukämie – durch die urangehärtete Munition zu kämpfen, welche von den USA verschossen worden war und nun als strahlender Giftmüll in der Landschaft herumliegt.

Wie es wirklich aussieht mit der radioaktiven Verstrahlung durch das AKW Medzamor und welche Gebiete in Armenien, Aserbeidschan, Georgien, der Türkei und des Irans möglicherweise betroffen sind, darüber wird vorderhand noch nicht mehr zu erfahren sein. Sicher ist nur, dass die gefährliche Anlage rund 40 Prozent des in Armenien gewonnenen Elektrostroms produziert. Zudem sieht Armenien den Bau eines neuen AKWs vor, um den Uralt-Atommeiler aus Sowjetzeiten zu ersetzen. Bis 2017 soll das neue KKW ans Netz gehen. Standort: Wiederum Medzamor – mitten im Erdbebengebiet.




Weiterführende Links:
- Kantonsparlamentarier machen Druck gegen AKWs
- Atom-Katastrophe: SP fordert Ausstieg aus Atom-Energie
- AKW-Gegner werfen Aargau und Solothurn Manipulation vor
- BL-Regierung wehrt sich gegen neues AKW Gösgen
- Risiko-AKW Fessenheim: Beide Basel gründen Schutzverband
- AKW Fessenheim: Basler Regierungen wollen bessere Infos
- Wind um AKW-Ausstieg: Rechsteiner in der Höhle des Löwen
- Der Atomstrom-Komfort führt in die verstrahlte Wüste der Tuareg
- "Lasst das Uran im Bauch von Mutter Erde!"
- AKW-Gegner marschieren wieder in Gösgen – friedlich


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Giftige Eiben im Kannenfeldpark: Jetzt mit Lattenzaun
Basel CVP fordert Solar-Panels am Lonza-Hochhaus
Basel Bahnhof: Frau im Passerelle-Lift überfallen und verletzt
Arlesheim Rollstuhlfahrer verursachte einen schweren Selbstunfall
Atom AKW-Gegner: "Straflosigkeit bei Atomunfällen muss enden"
Basel Staat verbietet Solar-Panels am Lonza-Hochhaus
Liestal Mann erlitt in seiner Wohnung eine Oberschenkelfraktur

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Kontroverse am Weihnachtstisch
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"So gesehen scheint auch das Geheul der westlichen Presse um die Verletzung der Menschenrechte in Kasachstan blauäugig zu sein."

Infosperber
vom 10. Januar 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Man fagt sich, wo sich beim Geheul die Augen befinden.

Alles mit scharf

Kleider machen Leute
Reaktionen Reaktionen

RückSpiegel


Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Den OnlineReports-Primeur über tödliche Heizungsgase in Binningen nahmen der Tages-Anzeiger, 20 Minuten, das SRF-Regionaljournal und Telebasel auf.

In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.

In Birsfelden ist das Referendum gegen den Quartierplan "Zentrum" zustande gekommen, so dass die Volksabstimmung am 27. März stattfindet.

Nach zwanzig Jahren im Amt wird die Oberwiler Gemeinderätin und Vizepräsidentin Rita Schaffter (Die Mitte) per Ende Juni aus dem Oberwiler Gemeinderat zurücktreten.

Der Kanton Basel-Stadt und Allschwil haben sich darauf geeinigt, die ÖV-Anbindung des Bachgrabengebiets durch Verlängerung der Buslinie 64 voraussichtlich im zweiten Quartal zu verbessern.

Weil im Reinacher Einwohnerrat die Stimmen bei der Abstimmung über den diesjährigen Steuerfuss nicht vollständig ausgezählt wurden und somit das Zweidrittel-Mehr nicht korrekt erfasst wurde, muss das Gemeindeparlament im Februar nochmals über dieses Geschäft abstimmen.

Der abgewählte Basler Regierungsrat Baschi Dürr (FDP) stösst ab Jahresbeginn zum "Sonntalk"-Moderatoren-Team von Telebasel.

Der Schweizer Dirigent Titus Engel wird ab der Saison 2023/24 als Principal Conductor der Basel Sinfonietta die Leitung des weltweit einzigen grossen Orchesters für zeitgenössische Musik übernehmen.

Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.