News

© Foto by BVB


BVB-Präsidentin Hunkeler: erstmals sechsstelliges Salär

Die Verwaltungsrats-Honorare der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) kennen nur eine Richtung: nach oben. Wie aus dem Finanzbericht 2019 hervorgeht, stiegen die Entschädigungen gegenüber dem Vorjahr von 252'000 auf 324'000 Franken.
Basel, 5. Mai 2020

Ein schöner Anteil an der Honorar-Erhöhung von 72'000 Franken ging letztes Jahr auf das Konto von Verwaltungsrats-Präsidentin Yvonne Hunkeler (Bild), die an der Spitze der BVB seit 1. Januar 2018 in der Verantwortung steht. Sie erhielt im vergangenen Jahr den Betrag von 102'000 Franken.

Bemerkenswert ist, wie rassig die Verwaltungsrats-Honorare seit der Auslagerung der BVB aus der staatlichen Verwaltung in die Höhe schnellten. Nach Informationen von OnlineReports erhielt Christian Brückner, von 2006 bis 2009 erster Präsident im Autonomie-Modus, noch eine Entschädigung um 10'000 Franken.

Rückwirkende Salär-Aufbesserung

Sein Nachfolger Martin Gudenrath erhielt mit 80'000 Franken achtmal mehr als Brückner, ebenso Gudenrath-Nachfolger Paul Blumenthal. Die Rechtfertigung: Stärkere operative Mitarbeit im Vergleich zur früheren schon fast ehrenamtlichen Tätigkeit des früheren Verwaltungsrats.

Dass Yvonne Hunkeler letztes Jahr auf ein sechsstelliges Salär kam, hat mit einer etwas besonderen Politik der Basler Regierung zu tun, die die Vergütungen festlegt. Danach startete Hunkeler mit 60'000 Franken. Vergangenes Jahr habe die Regierung jedoch "auf der Basis eines Vergleichs mit anderen Unternehmen entschieden", die Vergütung der Verwaltungsrats-Präsidentin rückwirkend per 1. Januar 2018 auf neu 80'000 Franken anzupassen, beschied BVB-Sprecherin Sonja Körkel gegenüber OnlineReports.

Weil letztes Jahr also 80'000 Franken galten und wegen der rückwirkenden Anpassung per 2018 noch 20'000 Franken oben drauf kamen, erreichte die Entschädigung 102'000 Franken.

Arbeitslast sank nicht

Nicole Ryf, die Sprecherin des Bau- und Verkehrsdepartements, ergänzte auf Anfrage gegenüber OnlineReports, die Honorar-Anpassung sei "im Zuge einer Zusammenstellung sämtlicher Verwaltungsrats-Entschädigungen innerhalb der ausgelagerten Betriebe" erfolgt. Dabei habe sich gezeigt, "dass der Vorsitz des BVB-Verwaltungsrates im Vergleich zu jenem der anderen ausgelagerten Betriebe deutlich unterdurchschnittlich entschädigt wurde und angepasst werden musste".

Auf ein Niveau von 60'000 Franken gesenkt wurde das Präsidiums-Gehalt im ersten Jahr nach der Ära Blumenthal, weil die Regierung davon ausging, "dass die Arbeitslast für den Vorsitz des Verwaltungsrats sinken würde", sagte Nicole Ryf. Die Wahl Hunkelers stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. Die Situation bei den BVB sei allerdings "herausfordernd" geblieben und das Arbeitspensum der neuen Präsidentin "entsprechend hoch".

Fazit bis zum Rest der Periode 2018 bis 2021: Dieses und nächstes Jahr bleibt es wieder bei 80'000 Franken.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Man fände eben niemanden"

Mit einer halb so hohen Entschädigung würde man eben niemanden finden, der diese stressige und verantwortungsvolle Arbeit übernehmen wollte. Darum war auch die Auslagerung der BVB dringend erforderlich ...


Peter Bächle, Basel




"Man gönnt sich gerne mal was"

Die BVB macht ja auch einen super Job. Keine Skandale, eine sehr tiefe Personalfluktuation, sehr gutes Überstunden-Management, eine überaus gute Mitarbeiterstimmung und vor allem ein äusserst erfolgreiches Management. Hier versteht man, dass man sich gerne mal was gönnt in Sachen Auszahlung für diese Glanzleistungen im Management ...


Lukas Schaub, Rheinfelden



Weitere aktuelle News

News

Basel Viel Applaus für das bürgerliche Angriffs-Quartett
Liestal "Falschgeld"-Fall: Kathrin Schweizer lanciert Untersuchung
Liestal Lastwagen fuhr rückwärts und erfasste Mann mit Rollator
Justiz Basler Chef-Staatsanwalt macht Karriere: Alberto Fabbri
Sacramento USA: "General Sutter"-Statue blitzartig entfernt
Basel Frauen-Mehrheit dominiert jetzt den IWB-Verwaltungsrat
Kienberg Nach Betrug: Richtige Polizisten verhaften Fake-Polizisten

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
LGBTQIA+*

Jessica Brandenburger
Basler SP-Grossrätin
in einem Vorstoss
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Liebe Genossinnen Bekämpft Tapfer Qualen In Amt Und Geburten

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.