Werbung

News

© Foto: 2012 Art Gallery of Ontario, Toronto


Visionen des alten Malers in der Einsamkeit seines Ateliers

Ein schillernder Name in der neuen Ausstellung in der Fondation Beyeler: Edgar Degas (1834-1917). Das ebenso luftige und raffinierte wie eigensinnige Werk des französischen Malers kann damit rechnen, ein grosses Publikum zu finden. Und es verdient es.
Riehen, 28. September 2012

Gewöhnlich wird Edgar Degas in einem Zug mit den Impressionisten genannt. Das trifft sicher auf seine Themen zu – das alltägliche Leben der Bourgeoisie, das so wichtig für die Maler der Zeit war –, auf keinen Fall aber auf seine Malweise mit der Anwendung der Spektralfarben.

Degas war ein Porträtmaler in der Nachfolge des klassizistischen Malers Jean Auguste Dominique Ingres. In seinem Frühwerk nehmen häusliche Szenen breiten Raum ein, Büglerinnen, das Theater, immer mit überraschenden Blickwinkeln und Bildausschnitten. Jockeys und Pferderennen sowie die Tänzerinnen bei der Probe im Ballettsaal und auf der Bühne gehören zu den weiteren Themen, denen er sich in späteren Jahren mit obsessioneller Repetition zuwandte.

Als die Sehkraft schwand

Genannt werden müssen auch Degas' letzte Experimente mit Monotypien (nasse Farbe, auf eine Unterlage aufgetragen, wird mit einer Druck- oder Reibepresse verteilt, von Degas oft zusätzlich mit Pastell überarbeitet). Damals hatte seine Sehkraft schon merklich nachgelassen, was mit ein Grund war, dass er sich als Ausweg neben den Monotypien – allerdings mit bemerkenswerten Ergebnissen – zuletzt auch der Plastik zuwandte. Landschaften, nach der Natur gemalt, erregten seinen Zorn.
 
Diese Übersicht wäre untauglich, würden die Akte, meistens als Pastell ausgeführt, in seinem Spätwerk ausser Acht gelassen. Noch einmal lässt sich Degas auf ein malerisches Abenteuer ein und malt und zeichnet Frauen, die sich in einem Bodenzuber waschen, in die Badewanne steigen oder aussteigen, sich abtrocknen, die nassen Haare kämmen, ihre Toilette verrichten, in allen möglichen, oft verrenkten Körperhaltungen, ein Werk um das andere (oben "Femme au bain", 1893-98).
 
Degas' Voyeurismus braucht nicht, soll nicht und kann auch gar nicht unterschlagen werden. Im vergangenen Frühling hat das Musée d'Orsay in Paris mit den Akten eine grosse thematische Ausstellung gezeigt. Der Künstler war mit den Jahren ein eigensinniger Sonderling geworden, auch in seinen politischen Ansichten. Das Alter hatte ihn verbittert. Aber seinen Visionen, die ihn manchmal geradezu bedrängt haben müssen, blieb er bis zuletzt treu.

"Klaustrophobische Aktdarstellungen"

Soviel zu Degas' Werk. Nun zur Ausstellung bei Beyeler. Martin Schwander, der sie kuratierte, hat den Blick bewusst auf das Spätwerk und konnte so eine thematische Konzentration erzielen und eine breite Auswahl von Tänzerinnen sowie von Frauenakten zeigen – gänzlich "unerotische" Werke übrigens, eigentlich "klaustrophobische Aktdarstellungen", wie er sagte, angesichts der Umstände, unter denen sie zurückgezogen im Atelier entstanden sind. Die Aussage kann auch auf die Begrenzung der Bildfläche bezogen werden.

Beim Betreten der ersten Säle sind die Besucher von den Tänzerinnen so umgeben, als stünden sie mitten unter ihnen. Auch die Figuren aus dem Spätwerk, die in den Räumen verteilt aufgestellt sind, tragen zum Eindruck bei. Soviele Werke aus dieser Schaffensphase sieht man selten an einem einzigen Ort versammelt. Was Degas interessierte, war die eingefrorene Bewegung, auch bei den Reiter- und Jockeybildern, auch bei den Akten. Bei den Tänzerinnen will Schwander in deren Haltungen "Chiffren der Mühe und Entbehrung" sehen, die sich ohne weiteres auf Degas' eigenes Streben nach Perfektion interpretieren lassen.

Von einer Pose zur anderen

Und noch etwas ist höchst bemerkenswert: wie die Posen der Tänzerinnen fast ohne Umweg in die Körperhaltungen der Frauen auf den Bade- und Toilettenszenen übergehen. Nur eben mit dem kleinen – oder grossen – Unterschied, dass hier der Blick eine obsessionelle Qualität bekommen hat.

Schliesslich sind ein knappes Dutzend der Monotypien zu sehen – Werke, deren wegbereitende Kühnheit kaum zu überbieten ist. Hier war der greise und fast blinde Degas seiner Zeit weit voraus, bis heute. Man kann diese Werke, deren zufälliges Ergebnis nebenbei immer neue überraschende Wirkungen erzeugt, gar nicht genug rühmen. Wenn man denkt, dass sie bei Degas' Tod beinahe weggeworfen worden wären. Nicht auszudenken, was für ein Verlust das gewesen wäre.

Fondation Beyeler Riehen: Edgar Degas. Das Spätwerk. Vom 30. September 2012 bis 27. Januar 2012. Katalog 68 Franken. Begleitprogramm siehe www.beyeler.com



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen tiefer Pünktlichkeit der Eurocity-Züge von Mailand nach Bern und Basel werden ihre Fahrzeiten verlängert."

bz und CH-Media-Zeitungen
am 9. April 2024
in einem Untertitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wegen hoher Augenbrauen kommt dieser Satz jetzt im "Gelesen & gedacht".

RückSpiegel


Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).