Werbung

News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


IWB erstmals Umsatz-Milliardär – aber mit Gewinneinbruch

Der Basler Energiedienstleister IWB hat vergangenes Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Franken Umsatz erzielt. Doch der Gewinn brach um mehr als die Hälfte ein. Grund waren die extrem hohen Beschaffungskosten für Strom und Gas.
Basel, 11. Mai 2023

CEO Claus Schmidt (Bild) sprach an der Jahresmedienkonferenz heute Donnerstagmorgen in Basel wenig überraschend von einem "turbulenten Jahr", in dem die Marktpreise teils um Faktor 20 in astronomische Höhen schossen, das aber "gut gemeistert" worden sei. In der IWB-Bilanz erreichte der Beschaffungsaufwand eine bisher nie gekannte Rekordhöhe von 738 Millionen Franken, was mehr als einer Verdoppelung (Vorjahr: 363 Millionen) entspricht.

"In den Köpfen der Leute"

Den Ausschlag gaben international die kriegsbedingte Drosselung der Erdgaslieferungen aus Russland sowie die verringerte Stromproduktion in französischen Atomkraftwerken. In der Schweiz führten Trockenheit und Wassermangel zu einer reduzierten Stromproduktion aus Wasserkraft.

 

Gleichwohl sei er "stolz" darauf, dass die Strompreise um bloss 12 Prozent hätten erhöht werden müssen, sagte Schmidt, was im schweizweiten Vergleich "sehr, sehr wenig" sei. Das Risiko einer Strommangellage, ergänzte Präsident Urs Steiner, habe aber zumindest einen Vorteil gehabt: dass die Energie-Verknappung jetzt "in den Köpfen der Leute" sei.

 

Laut Steiner bauten die IWB frühzeitig eine Krisenorganisation auf, um eine mögliche Mangellage zu bewältigen. Wäre tatsächlich eine Mangellage eingetreten, "hätten wir sie gut meistern können", zeigte er sich überzeugt.


Finanzchef "nicht zufrieden"
 

Mit 1’138 Millionen Franken Umsatz (2021: 868 Millionen) knackten die IWB erstmals die Milliardengrenze. Hingegen schrumpfte der Gewinn von 127 auf 58 Millionen Franken. Davon fliessen 20 Millionen Franken in die Staatskasse. Die Eigenkapitalquote sank von 73 auf 67 Prozent, was aber immer noch deutlich über der 40 Prozent-Vorgabe des IWB-Gesetzes liegt.

Als Finanzchef könne er mit diesen Zahlen "nicht zufrieden" sein, gestand Christian Spielmann. Der Gewinn müsse wieder deutlich wachsen. Im laufenden Jahr dürfte er sich "im dreistelligen Bereich" bewegen.

 

Trotz der mässig erfreulichen Jahreszahlen hätten die Kunden von einer "sicheren Versorgung" profitieren können. Die Unterbruchszeiten in den vier Bereichen Strom, Fernwärme, Gas und Trinkwasser hätten zwischen 0,006 und 9,43 Minuten gelegen, was "hervorragend" sei, sagte Schmidt und stellte klar: "Wir sind stabil aufgestellt."


Gasgeschäft als Auslaufmodell
 

Im freien Strommarkt neu akquirierte Kunden führten zu einer markanten Verkaufszunahme von über 14 Prozent von 1’079 auf 1'236 Gigawattstunden. Da Basel-Stadt bis 2037 das Netto Null-Ziel erreichen will, ist das bisher lukrative Gasgeschäft im Stadtkanton ein Auslaufmodell. Die IWB brauchen "mittel- bis langfristig eine Antwort für die Gewinne, die aus dem Gasgeschäft wegbrechen", so Urs Steiner. Die Lösung liege in den erneuerbaren Energien.

Den zahlreicheren ausserkantonalen Gaskunden, die durch das IWB-Netz versorgt werden und nicht der ambitiösen gesetzlichen Klimaneutralität bis 2037 unterliegen, versicherte der Verwaltungsrats-Präsident, dass sein Unternehmen weiterhin ein zuverlässiger Lieferant und Partner sein werde. Falls die Gemeinden dies wünschten, stünden ihnen die IWB mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung mit Wärmeverbünden bei der Dekarbonisierung zur Seite.


Kraftvolles Pumpspeicher-Kraftwerk
 

Auf dem Weg dahin haben sich die IWB hohe Ziele gesetzt. So den Ausbau des grössten Schweizer Fernwärmenetzes von 120 auf 180 Kilometer Länge in den nächsten 15 Jahren. Dieses Generationen-Projekt kostet rund eine halbe Milliarde Franken und bildet das Herzstück der nachhaltigen Wärmeversorgung in Basel.

 

In der Stromversorgung setzt die Firma auf eine Verzehnfachung der Photovoltaik-Produktion, unter anderem in Projekten in Liesberg ("Kelsag"), Grengiols und, wie gestern Mittwoch kommuniziert, Melchsee-Frutt. Mit einer Investition von 100 Millionen Franken sollen 100 Megawatt Leistung zugebaut werden. Eine kraftvolle "Batterie für erneuerbaren Strom" – vor allem im Winter eingesetzt – bildet die Einweihung des Pumpspeicher-Kraftwerks Nant de Drance im Wallis, an dem die IWB beteiligt sind. Mit 900 Megawatt – entsprechend einem Atomkraftwerk – zählt es zu einem der leistungsstärksten Kraftwerke dieser Art in Europa.


Offene Fragen zu Flüssiggas-Terminal
 

Als "sehr begrenzt" erachtet Claus Schmidt das Biogas-Potenzial, derweil die Pyrolyse und der Grüne Wasserstoff noch unter dem Begriff "Innovationsprojekte" segeln. Robust dagegen sind die Nachhaltigkeitsziele der IWB.

Auf die OnlineReports-Frage, wie sich der zur Diskussion stehende Muttenzer Container-Flüssiggas-Terminal des Gasverbunds Mittelland (IWB-Beteiligung: 33 Prozent) mit dem IWB-Nachhaltigkeits-Anspruch vereinbare, sagte Schmidt, das Projekt sei im Verwaltungsrat des Gasverbunds noch nicht besprochen worden. "Dann wird man sehen, ob dies im Einklang steht mit dem, was wir für wünschenswert halten."




Weiterführende Links:
- Winterstrom: IWB planen Solarpark auf Melchsee-Frutt
- Auf Deponiehügel: IWB plant grösste regionale Solaranlage
- Solar-Offensive der IWB: Ein Zehntel des AKW Gösgen
- Basel-Stadt stellt Gas-Versorgung Ende 2037 ein
- Ab Neujahr: Basler Strom wird 12 bis 15 Prozent teurer
- IWB und Fritz Meyer AG stoppen Wasserstoff-Projekt
- Rekordhohe Strom- und Gaspreise knabbern am IWB-Geschäft
- IWB zeigen Interesse an Riesen-Solarprojekt im Wallis
- Fernwärme: Kanton bereitet die Stadt auf Baustellen-Jahre vor
- Entscheid: Ende für Öl- und Gasheizungen bis 2035
- Das Solarkraftwerk an der Staumauer liefert ersten Strom
- Knapp eine halbe Milliarde Franken für Fernwärme-Ausbau
- IWB: Heikle Investition in Pumpspeicher-Kraftwerk


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.