News

© Bild by KFD BL


Amtlich korrekte Gerechtigkeits-Tipps für Mitglieder*/Innen

Liestal, 25. Mai 2020

Als ich vor ein paar Tagen über eine Frau schrieb, die als Majorin bei einer Kantonspolizei arbeitet, antwortete mir ein Berufskollege, der es wissen muss: "Ränge kennen nur das männliche Geschlecht. Eine Frau kann auch Hauptmann sein, Hauptfrau gibt's nicht." Wieder was gelernt.

Und nun flattert mir heute ein "Sprachleitfaden" der Baselbieter "Gleichstellung für Frauen und Männer" auf den Redaktionstisch, der mir Formulier-Verzweifeltem "Tipps für geschlechtergerechte Sprache" gibt.

Bevor wir zur Sache kommen: Als Herausgeberin ist im Impressum die "Gleichstellung für Frauen und Männer Kanton Basel-Landschaft" vermerkt. Innehalten. Sprach-Grübeln: Kann eine "Gleichstellung" Herausgeberin sein? Da hat doch jedes kleine staatliche Fürstentum seine feste Bezeichnung. Meistens heisst es "Amt für ..." oder dann etwas weniger häufig, da beratend, "Fachstelle für ...". Mann spürt: In diesen amtlichen Gemeinschaften sind Menschen am Werk, meist mit einem gemeinsamen Ziel: Durch Vollzug und Planung den Staat vorwärts zu bringen.

Aber "Gleichstellung"? Ist das nun ein metaphysisches, in keinem Amtskalender auftauchendes Wesen, das sich selbstredend der Geschlechtlichkeit entzieht, um ja nicht den politisch unkorrekten Eindruck zu erwecken, dahinter verstecke sich ein Geist, die etwas gleicher ist als andere?

Dem angenehm lesbaren Leitfaden an sich können wir ein gutes Zeugnis ausstellen, auch wenn der eine oder andere Punkt doch Widerspruch weckt. Wir bei OnlineReports werden unsere Leserinnen und Leser nie und nimmer als Leser*innen, LeserInnen, Leser/innen oder Leser_innen bezeichnen. Immerhin lernte ich soeben, das "Gendersternchen" oder – noch undeutscher – ein "Gender-Gap" (ist das nun weiblich/männlich/sächlich?) verwendet zu haben. Aber solche Sprachbild-Vergewaltigungen haben in unseren Nachrichtentexten nichts zu suchen.

Wir bemühen uns redlich, die geschlechtsneutrale Begriffe wie "Mitarbeitende", "Beschäftigte", "Sporttreibende" oder "Lernende" zu verwenden, von denen uns der "Leitfaden" (typisch: wieder der) es eine ganze Fülle vermittelt. Im Zweifelsfall wagten wir auch neuere Sprachschöpfungen wie "Wanderinnen" (für eine Frauen-Wandergruppe) oder – nicht ganz ohne Ironie – Mitgliederinnen (beispielsweise für Angehörige eines Frauenvereins) – immer im Bewusstsein, unverzüglich Gegnerinnen und Gegner solcher Kreationen auf den Plan zu rufen.

Doch zurück zum Leitfaden. Einzelne als "besser" markierte Vorschläge sind noch optimierbar. So kann der als beispielhaft aufgeführte "Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind verpflichtet, ihre Berufskleidung zu tragen." ohne Geschlechts-Beeinträchtigung vereinfacht werden: "Die Arbeitnehmenden sind verpflichtet, ihre Berufskleidung zu tragen."

Selbst für gleichgeschlechtliche Sprachoptimierung hält uns der Leitfaden ein Korrekt-Beispiel bereit: "Anwesend waren Professor Milan Polek und sein Mann Dr. Mario Ehrat." (Dass es sich gerade um Männer handelt, die akademische Titel tragen, mag Zufall sein. Der politische Chef von "Gleichstellung für Frauen und Männer" ist Dr. Anton Lauber.)

Das 15-seitige Papier ist ein "Leitfaden" und kein Gesetz, dessen Nichtbeachtung mit Strafe geahndet wird. Das ist gut so. Letztlich muss jeder Einzelne – und selbstverständlich jede Einzelne – selbst entscheiden, wie leitfadenkonform er oder sie seine oder ihre Sprache ausgestalten will.

Lektüre empfehlenswert! Hier herunterladen.




Weiterführende Links:
- Mein Name ist Anton Lauber, Doktor Anton Lauber


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Weiterbildung für's einfache Volk"

Guter Artikel von Ihnen! Danke, dass Sie die empfehlenswerte Lektüre dem einfachen Volk zur Weiterbildung zugänglich machen.

Mich beeindruckt: "Geschlechtergerechte Sprache benennt alle ausdrücklich, niemand wird nur 'mitgemeint'. So wird sichtbar, wer gemeint und angesprochen wird – die Texte sind eindeutig und klar." Heureka, das war mir bis jetzt in keiner Weise bewusst. Werde ich deswegen ab und zu nicht verstanden?

Anno dazumal las ich, dass Deutsch, als es um die Weltsprache ging, nur knapp dem Englisch unterlegen war. Das fand ich egoistischerweise ein bisschen schade. Aber derzeit muss ich anerkennen, dass jenes ein absolut weiser Entscheid war, denn zum Beispiel "Geschlechtergerechte Texte unterstützen zudem gesellschaftliche Veränderungen". Man stelle sich dieses global, ausserhalb des/der nativ deutschsprachigen Kosmos*/in, vor!


Urs A. Erny, Pfeffingen




"Keine Schwierigkeiten bei Mitgliedern"

Bei den Mitgliedern sollte es eigentlich keine Schwierigkeiten geben, es heisst doch nicht "der Mitglied" oder "die Mitglied" sondern einfach "das Mitglied".


Hanspeter Berger, Basel




"Erfüllungsbeflissene Vorständige"

An Vereinen mit konservativem Zweck ist die gender- und politisch "richtige" Formulierung eine sich stets wiederholende Stilblüte: "Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder …" ist nur noch zu toppen durch: "Liebe Lesbierinnen und Lesbier…". Vorgetragen von erfüllungsbeflissenen Vorständigen, welche eine fundierte Sprachausbildung genossen haben wollen. Calamity Jane hätte die richtigen Worte gehabt.


Daniel Kobell-Zürrer, Basel




"Dieser Gender-Blödsinn"

Ich erhielt von einem Studenten, der eine Bachelorarbeit schreiben will, die Anfrage, ob ich an seiner Umfrage teilnehmen könne. In seinem an Deutschfehlern reichen Text findet sich der Satz: "Zuerst geht es jetzt aber darum, möglichst viele verschiedene Personen zu erreichen, die die Umfrage ausfüllen. Und da wollte ich euch fragen, ob ihr diese Umfrage über euren Mailverteiler an die Mitglieder*innen verschicken könnt - das wäre mir eine grosse Hilfe! Gerne dürft ihr auch sonst die Umfrage an Personen schicken."


Ich antwortete ihm, dass ich grundsätzlich seinem Wunsch entspräche, wenn er nicht diesen Gender-Blödsinn mitmachen würde und dann auch noch falsch – "das Mitglied" ist ein Neutrum und kein Maskulinum. Ich weiss wirklich nicht, was man heute an der Uni lernt. Gutes Deutsch sicherlich nicht.


Sigfried Schibli, Basel




"Männer wollen explizit genannt werden"

Es wäre doch so einfach: Lehrerin, Polizistin, Journalistin etc. Da ist die männliche Form als ganzes Wort immer enthalten. Also sind es – logisch betrachtet – die Männer, die mit umständlichen Wortklaubereien darauf bestehen, explizit genannt zu werden.

Wir Frauen verstanden das doch auch ganz lange - "Frauen sind selbstverständlich mitgemeint!" ;-)


Erika Paneth, Berlin




"So verbrennt die Staatsmaschine Steuergeld"

Was hier die Fachstelle für Gleichstellung des Kantons Basel-Landschaft vorlegt, ist eine weiteres Beispiel, wie heute in der Staatsmaschine Steuergeld verbrannt wird. Niemand, ausser wenige Selbsternannte, haben bis heute so etwas vermisst. Aus gutem Grund: Eine Sprache entwickelt sich mit dem Gebrauch in der ganzen Sprachgemeinschaft, eine Sprache lässt sich nicht am Schreibtisch – und schon gar nicht an einem Genderschreibtisch – konstruieren. Das gilt auch für die deutsche Sprache, die als eine Besonderheit im Kontext der europäischen Sprachen sogar drei grammatikalische Geschlechter (der, die, das) aufweist. Und grammatikalisches Geschlecht hat nun nichts mit biologischem Geschlecht zu tun. Entweder wissen die Autorinnen das nicht, oder es ist vermutlich viel schlimmer: sie wissen es ganz genau und vergehen sich politisierend dagegen.
 
Wer die Meinung verbreitet, Ausdrücke wie Mitarbeitende und Studierende seien geschlechtsneutrale Begriffe, hat in der Schule nicht gut aufgepasst, denn das ist die Form, die die Ausführenden beschreibt und keine "geschlechtsneutrale" Umgehung. Am besten lässt sich das mit zwei Beispielen erläutern: Eine Studentin, die am Cello übt, ist in diesem Moment eben keine Studierende, sie ist eine Musizierende, bleibt aber eine Studentin. Ein Schreiner, der sich in die Betriebsanleitung der neuen Maschine vertieft, ist in diesem Moment kein Schreinender sondern ein Studierender, bleibt aber trotzdem ein Schreiner.

Und jene, die Wortkreationen wie Wanderinnen und Mitgliederinnen in die Welt setzten, dürfen sich nicht wundern, wenn sie von der Mehrheit der Sprachanwederinnen und -anwedern als Spinnerinnen wahrgenommen werden.


Ruedi Mohler, Oberwil



Weitere aktuelle News

News

Basel Medien-Tycoon Murdoch soll Interesse an MCH Group haben
Schule Gallenacher: Konkurs-Manager wieder mit von der Partie
Basel Zwei Männer am Rheinbord von fünf Aggressoren überfallen
Basel Heulende Motoren: Neun Verzeigungen in der "Poserszene"
Niederdorf Corona im Kindergarten: 20 Personen in Quarantäne
Basel Messe soll Ausweich-Standort der Universität werden
Regierung Noch eine Kandidatur: EVP mit Christine Kaufmann

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach der Dompteuse wird Massimo gewaschen, geföhnt."

Migros-Zeitung
vom 18. November 2020
über Hundepflege
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Tondeuse heisst das Hundescheren. Oder war es die Hunde-Dompteuse, die zuvor gewaschen und geföhnt wurde?

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.