News

Hansjörg Reinau-Krayer: Das Gedicht zum neuen Jahr

Binningen, 31. Dezember 2020

Wir freuen uns, unseren Leserinnen und Lesern erneut einen poetischen Leckerbissen präsentieren zu dürfen. Autor des Gedichts, das er an seine Freunde schickte und das wir Ihnen nicht vorenthalten möchten, ist der Binninger Hansjörg Reinau–Krayer. Er war Spezialist für alte Sprachen und ehemals Latein- und Griechischlehrer am Basler Kohlenberg-Gymnasium. Viel Spass!

Blickt man zurück auf dieses Jahr,
wird niemand sagen: "Wunderbar!".

Ein kleines, unscheinbares Tierchen,

genannt nach einem feinen Bierchen,

hielt uns in Atem permanent

und zeigte sich höchst resistent.

"Lockdown", "Hydroxychloroquin",

"R-Wert", "Remdesivir", "Vakzin",

"Tracing", "m-RNA", "Latenz",

"Aerosole", "Inzidenz",

"asymptomatisch", "Homeschooling",

"FFP", "Social Distancing",

"Homeoffice", "Dexamethason",

"Inkubation", "Isolation",

"Mitigation", "Mortalität",

"Spreader-Event", "Letalität":

alles Vokabeln dieser Tage,

in aller Munde, eine Plage.

Der Wirtschaft ging es an den Kragen,

von allen Seiten kamen Klagen,

die Fasnacht wurde schlicht kassiert

(und doch war'n immer mehr maskiert,

sodass man beinah' überall

empfand, es sei doch Karneval),

im Frühling stand man lang verdrossen

vor Beizen, welche war'n geschlossen,

dito Theater, Fussballstadien,

und Kinos: nur in kleinen Radien

bewegte man sich während Wochen,

Kontakte waren unterbrochen,

es trafen Herren sich und Damen

nur noch in ganz intimem Rahmen,

mit ungewöhnlich langen Haaren,

wie man sie trug vor vielen Jahren,

weil überlang griff, quel malheur,

zur Scher' kein einziger Friseur;

und kürzlich hat man uns geraten,

statt unter'm Weihnachtsbaum den Braten

im Kreis der Lieben zu gustieren,

im finster'n Walde zu dinieren

und uns davor gewarnt, zu singen,

dass nie die Glocken süsser klingen.

(Nur etwas gibt's wie eh und je:

das Wedeln durch den hohen Schnee;

es wage, meint man in Zermatt,

Corona sich kaum aus der Stadt

und soll verschneite Berge hassen:

ob's stimmt? So what, gut für die Kassen!).

Kurz: wenn es durchaus ist plausibel,

zu nennen dieses Jahr horribel,

ist dennoch nicht zu übersehen,

dass, was in diesem Jahr geschehen,

nicht durchwegs unerfreulich war.

Die Luft war wieder hell und klar

und über weite Strecken reiner,

denn in den Lüften war kaum einer,

das Meer, was kaum mehr einer kennt,

war wieder ziemlich transparent,

weil keiner mehr die Cruiser nutzte

und den Okeanos verschmutzte,

und auch von buntgeschuppten Fischen,

die munter durch die Wogen zischen,

seit langem wieder einmal voll.

Man blieb, und das ganz ohne Groll,

im eig'nen Land zur Sommerszeit

und reiste nicht mehr möglichst weit

herum, wie man das war gewohnt,

und fand, das habe sich gelohnt.

Statt von Event sich zu Event,

zu hangeln, wo sich jeder kennt

und man nach Hunderten von Küsschen,

die jetzt verboten, bis zum Schlüsschen

des Abends Seichtes meist verbreitet,

bevor man dann nach Hause schreitet,

hat plötzlich man entdeckt, dass sehr

oft weniger fürwahr ist mehr,

und dass nicht Pflicht ist, sondern Kür,

wenn gut es ist, des Buchs Lektür'.

Echt gute Kunde hat erreicht

(die froh'ste Botschaft war's vielleicht)

zudem uns kürzlich aus den Staaten;

berichtet wurde uns von Taten,

die uns wahrhaftig machen froh:

gelungen ist es Sleepy Joe,

den blonden Twitter-Clown zu stürzen

und dessen Amtszeit zu verkürzen.

Auch wenn er noch im Weissen Haus

verharrt, ist bald sein Spielchen aus:

trotz deklamiertem "Erdrutschsieg"

heisst's jetzt für ihn: "Flieg, Donald, flieg!".

Nachdem er – dies war noch das Beste

in seiner Amtszeit – vor dem Feste

des Danks, vergessend seinen Zorn,

den fetten Turkey namens Corn

grossmütig hat davor bewahrt,

zu kommen auf die Speisekart',

fährt nun der Zügelwagen vor;

samt Möbel wird entfernt der Tor

und auch sein Weib, die Melanie:

vermissen werden wir sie nie.

Mag künftig er in Mar-a-Lago

am Morgen trinken sein Banago,

derweil bei ihm Giuliani sitzt

und schwitzt und schwitzt und schwitzt und schwitzt,

und immer noch, wobei er flucht,

nach Wahlbetrugsbeweisen sucht,

und mag er, wenn auch unbeholfen,

nichts andres tun als einfach golfen

und nachts, um bei ihr Trost zu suchen,

zuweilen Stormy Daniels buchen.

Genug, ihr Brüder und ihr Schwestern;

wir woll'n vorab, was gut war gestern,

behalten in Erinnerung

und, ob wir alt sind oder jung,

vergessen alle uns're Sorgen

und freu'n uns auf den nächsten Morgen,

denn dass es weitergeht, ist klar;

deshalb mein Wunsch: Prosit Neujahr!



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hervorragend gedichtet"

Ganz hervorragend gedichtet – war ein Riesen Spass zu lesen!!!!


Jacques Reiner, Basel




"Bravo, bravissimo"

Eine humanistische Bildung isch allewyyl guet, bravo, bravissimo, solche Verse braucht das Land!


Hans Stelzer, Basel



Weitere aktuelle News

News

Liestal Post von der Steuerverwaltung: Immer eine Freudensache!
Sport Kunstturn-Europameisterschaften in Basel ohne Publikum
Basel Tote Frau im Hinterhof: Deutscher verhaftet
Basel Dornacherstrasse: Im Hinterhof lag eine Leiche
Füllinsdorf Auto zu Schrott gefahren – nur das Logo blieb heil
Basel Tankstellen-Shop: Einbrecher nach Alarm festgenommen
Basel Junger Restaurant-Einbrecher in flagranti erwischt

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da schaue ich lieber zu Hause auf dem Fernseher und werfe meinen Hund durch die Stube, wenn sie nicht gewinnen."

Timm Klose
vereinsloser Fussballer
und FCB-Fan
in der BZ Basel
vom 9. Oktober 2021
über seine Gemütsverfassung,
wenn der FCB verliert
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Fall für den Tierschutz.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).