Werbung

News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Wie aus der Verführung eine "Vergewaltigung" wurde

Liestal, 31. Januar 2024

Welche juristischen Konsequenzen eine falsche Anschuldigung haben kann, musste am Mittwoch eine Marokkanerin vor dem Baselbieter Kantonsgericht erfahren.

 

Nach einem hässlichen Familienstreit hatte die 41-Jährige ihren damaligen 55-jährigen Schweizer Ehemann aus einer Baselbieter Agglomerationsgemeinde bezichtigt, er habe sie im Januar 2018 innerhalb von fünf Tagen zweimal vergewaltigt. Sie zeigte ihn darauf auf dem Polizeiposten Muttenz unter diesem Vorwurf an.

 

Allerdings kam sie damit nicht weit. Der angebliche Vergewaltiger liess an beiden fraglichen Treffen sein Handy-Tonband laufen. Die Aufnahmen zeigten klar, dass dabei kein Sex stattgefunden hatte. Hingegen war es zwischen diesen beiden Terminen zu Geschlechtsverkehr gekommen, aber einvernehmlich – wenn nicht gar als Folge der fraulichen Verführung.

Es bleibt bei zehn Monaten bedingt

Nun drehte der zu Unrecht Beschuldigte den Spiess um. Er klagte seine Frau, die getrennt von ihm lebt, wegen falscher Anschuldigung ein. Das Strafgericht verurteilte die Frau und Mutter eines gemeinsamen Sohnes zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten.

Diesem Urteil schloss sich die strafrechtliche Abteilung des Kantonsgerichts am Mittwoch an. In seiner Begründung hielt Präsident Enrico Rosa fest, die Vergewaltiguns-Vorwürfe seien "frei erfunden", alle Anschuldigungen "unwahr", ihr früherer Ehemann sei "unschuldig". Im Verlauf des Verfahrens hätten sich "keinerlei Hinweise auf strafbare Handlungen" ergeben.

Die Klägerin erschien auch deshalb unglaubwürdig, weil sie während der Ermittlungen mit den Daten der angeblichen Gesetzesverletzung ein Durcheinander bekam und auch einmal von nur einer Vergewaltigung sprach.

Teure Lügen

Dass sie ihren Ex-Mann mit falschen Behauptungen der Justiz ausliefern wollte, kommt sie jetzt teuer zu stehen. Neben der bedingten Freiheitsstrafe bleiben an ihr laut Urteil Kosten, Anwaltshonorare und Entschädigungen von weit über 20'000 Franken hängen.

Richter Rosa, der über beträchtliche Strecken formaljuristisch argumentierte, redete der Mutter von inzwischen bald vier Kindern ins Gewissen, künftig dringend von falschen Anschuldigungen abzusehen: "Dann gäbe es eine unbedingte Strafe."

Vor Gerichtsgebäude zusammengeschlagen

Ein weiterer Aspekt dieser Familien-Tragödie betrifft den ersten aus einer früheren Beziehung in Marokko stammenden Sohn der Beklagten. Er hatte seinen Stiefvater nach dem erstinstanzlichen Urteil gegen seine Mutter vor dem Gerichtsgebäude in Muttenz zusammengeschlagen. Der durchtrainierte Kampfsportler wollte sich per Fautschlag ins Gesicht für seine Mutter rächen.

Den heute 20-Jährigen verurteilte das Basler Strafgericht vergangenes Jahr wegen sexueller Delikte – darunter auch Vergewaltigungen – von drei jungen Frauen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren zu drei Jahren Gefängnis, die Hälfte davon unbedingt. Das Gericht erteilte ihm zudem ein Landesverweis von zehn Jahren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Mann erhob Beschwerde.




Weiterführende Links:
- Der fatale Faustschlag des Stiefsohns vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude
- Tonband des "Vergewaltigers" machte aus "Vergewaltigter" eine Angeklagte
- Vergewaltigung: Marokkaner zieht Strafgerichts-Urteil weiter


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"So kann die Schweiz massiv CO2 sparen" – "So buchen Sie günstige Flüge"

BaZ
zwei Titel
auf den Seiten 6 und 7
am 17. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Was jetzt?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.