Werbung

News

© Foto by Marc Gusewski, OnlineReports.ch


Rekordhohe Strom- und Gaspreise knabbern am IWB-Geschäft

Mitten im Generationen-Projekt des Umbau zu einem Klima neutralen Öko-Energieversorger, verderben der Ukraine-Krieg, Engpässe im europäischen Strommarkt und hohe Energiepreise das Geschaft des Basler Dienstleisters IWB.
Basel, 23. Mai 2022

"Wir sind das alles am Abklären", sagte IWB-CEO Claus Schmidt bei der Vorstellung des Geschäftsjahrs 2021 heute Montag im Hinblick auf das Top-Thema der Zeit: In der Schweiz bereiten sich die Versorger auf mögliche Erdgas- und Strom-Mangellagen vor, insbesondere vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs. Welchen Kunden wieviel Energie, insbesondere Erdgas, im Ernstfall abgestellt wird, sei unklar, so Schmidt, "wir hoffen aber, das gut lösen zu können".

 

"Generationen"-Umbau der IWB

 

Krieg und Krise zeigten, "wie richtig" es gewesen sei, mit dem Ausstieg aus Atomenergie und Erdgas anzufangen. "Eine neue Zeit der unsicheren Energie" habe begonnen, so Verwaltungsratspräsident Urs Steiner. Umso wichtiger sei nun die Nutzung erneuerbarer Energien. Das "Generationenprojekt", der Aufbau einer CO2-freien Fernwärme für eine halbe Milliarde Franken in Basel, sei vordringlich.

Steiner versprach den Erdgas versorgten Gemeinden im Aargau, Baselbiet und Solothurn, die mit dem Erdgas-Ausstieg noch nicht soweit sind wie Basel, eine "vertragssichere Partnerschaft".

 

Steiner und Schmidt stellten schweizweite Sonnenenergie-Projekte in Aussicht, ohne sich aber zu Details zu äussern. Neben dem "Blumenstrauss an Energietechniken", den man benötige, ragen laut Schmidt diese heraus: Die Versuchsprojekte für Wasserstoff-Erzeugung in Birsfelden, die durch Einsprachen blockiert sei; Versuche mit Pflanzenverkohlungsanlagen, die der Atmosphäre das Klimagas CO2 entziehen bei gleichzeitiger Energiegewinnung; die Elektrifizierung der Basler Bus-Verkehrsflotte; die Inbetriebnahme des Pumpspeicherkraftwerks Nant de Drance, an dem Basel zu 15 Prozent beteiligt ist, sowie das Windprojekt am Challpass im Laufental, das auch im 14. Planungsjahr weiterhin verhindert werde.

 

Kalter Winter – volle Energiekassen

 

Was den gewöhnlichen Geschäftsverlauf betrifft, so bedeutete der kalte Winter volle Kassen. Mit diesen Worten könnte man die Bilanz 2021 beschreiben, die Finanzchef Christian Spielmann vorlegte: Bei tiefen Temperaturen wurde mehr mit Gas und Fernwärme geheizt, um 5,7 bzw. 15,1 Prozent. Der Stromabsatz verharrte im zweiten Corona-Jahr bei 1'079 Gigawattstunden, ungefähr auf dem langjährigen Niveau.

Gas, Strom, Fernwärme, Telekommunikation und Wasser Absätze zusammengezählt ergaben einen Gesamtumsatz von 868 Millionen Franken (+12,4 Prozent). An die Stadt als Eigentümerin wurden beachtliche 42 Millionen Franken Gewinnbeteiligung abgeliefert. Die IWB investierten etwa 150 Millionen Franken in den verschiedenen Bereichen, zwei Drittel davon in der Region, so Schmidt.


Cash-flow markant gesunken
 

Aber die explodierende Preise der Energiebörsen haben die verfügbaren Mittel der IWB angeknabbert, wie aus den Zahlen hervorgeht: Der Cash Flow lag 40 Millionen Franken tiefer als im Vorjahr. Dieses eigene Geld wurde für die Energiemarkt-Absicherung benötigt und dies hat sich im laufenden Jahr nochmals verschärft.

Was zum zweiten Kernthema bei der Präsentation führte: die Verbraucherpreise. In Basel entscheidet die Regierung voraussichtlich im Sommer über die neuen Tarife. Die werden "sicher" steigen, kündigte Schmidt an – um wieviel, sei noch offen.

Der CEO verwies auf die Umfrage des Verband Schweizerischer Elektrizitätswerke, die von 20 Prozent höheren Tarifen ausgeht. Dank Anteilen an eigenen Wasserkraftwerken fielen die Beschaffungskosten für Basel weniger hoch aus als bei voll am Markt orientierten Versorgern.


Bild von links: CEO Claus Schmidt, Präsident Urs Steiner, CFO Christian Spielmann



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Entsprechend hat sie die aktuellen Proben aus dem Roemislochbach im benachbarten elsässischen Neuwiller vom entsprechenden Amt des Kantons Basel-Stadt analysieren lassen."

SDA
am 10. Juli 2024
in einer Meldung
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist entsprechend ansprechend zu lesen.

RückSpiegel

 

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.