Werbung

News


Tropeninstitut-Mitarbeiter Pfäffli in Tansania brutal ermordet

Der Schweizer Jan Samuel Pfäffli, Mitarbeiter des Schweizerisches Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) in Basel, ist am 17. August in seiner Wohnung im tansanischen Dar-es-Salaam tot aufgefunden worden.
Basel/Dar-es-Salaam, 29. August 2012

Dies wurde erst jetzt durch die Todesanzeigen der Familie in der Schweiz bekannt. Der Wissenschaftler Jan Samuel Pfäffli (Bild) sei "brutal ermordet worden", heisst es in einer auf der Hompepage des Instituts veröffentlichen Meldung der Angehörigen. Über die Motive des Mordes sei noch nichts bekannt, und die Familie stehe "unter Schock", heisst es weiter.

 

Laut der tansanischen Zeitung "The Citizen", die sich auf Polizeiquellen beruft, könnte der junge Schweizer in der Nacht bei sich zuhause Opfer einer bewaffneten Gang geworden sein. Rund acht Männer seien in die sogenannten Mbuyuni-Apartments im Stadtteil Masaki eingedrungen, um von verschiedenen Bewohnern Geld und Gegenstände zu fordern. Einer der Verbrecher habe laut einer Zeugenaussage Polizeiuniform getragen. Auch Pfäfflis Arbeitsgeber, das Schweizerisches Tropen- und Public Health-Instituts, zeigt sich auf seiner Website fassungslos: "Bestürzt müssen wir diesen tragischen Verlust unseres sehr qualifizierten wie engagierten Mitarbeiters und Kollegen zur Kenntnis nehmen.Unfassbar früh wurde Jan aus seinem hoffnungsvollen Leben gerissen." Auf Beruf, Funktion und Alter des Ermordeten wird nicht eingegangen.

 

Mediensprecher Joachim Pelikan befindet sich gerade in den Ferien, Institutsleiter Marcel Tanner im Fernen Osten. "Wir verlieren einen grossartigen Menschen und Arbeitskollegen. Unser tiefes Beileid und Mitgefühl gilt der schwer geprüften Familie und allen Angehörigen und Menschen, die Jan nahe standen", schliesst die Meldung mit dem Hinweis, dass die erste Abdankung bereits am 23. August in Dar-es-Salaam, der ehemaligen Hauptstadt Tansanias, stattgefunden habe.

 

Enge Bande zwischen Basel und Tansania


Für das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut ist der Mord auch deshalb ein Schock, weil Tansania ein Schwerpunktsgebiet ist. Zwischen Basel und dem ostafrikanischen Land gibt es seit den ersten Einsätzen des Chemieerben, Zoologen und Institutgründers Rudolf Geigy in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts auf dem Gebiet der Tropenkrankheiten und Forschung eine enge Zusammenarbeit. Zahlreiche Forschende aus Basel reisen jedes Jahr nach Dar-es-Salaam und Ifakara, um sich mit Tropenkrankheiten wie Malaria, Tuberkulose und Lepra auseinanderzusetzen. Tansanische Forschende kommen im Gegenzug nach Basel.

 

"Gelassener den Problemen gegenüber"


Tansania gilt immer noch als ein vergleichsweise sicheres Land in Ostafrika. Allerdings nehmen auch hier die Probleme vor allem in den rasch wachsenden Städten zu. Neben der Umweltverschmutzung, dem ungebremsten Bevölkerungswachstum, der Armut und Korruption bereitet auch die zunehmende Banden-Kriminalität Sorgen. Morde wie jener an Jan Samuel Pfäffli gehören aber wie bei uns immer noch zur Ausnahme.

 

Der Schweizer hat sich, so ist Facebook zu entnehmen, in Dar-es-Salaam, der grössten tansanischen Stadt, wohl gefühlt. Sein letzter Eintrag stammt vom 17. August, dem Tag seines Todes. An diesem Freitag schrieb er um 11.43 Uhr Ortszeit ein "Weekend Statement" in Englisch. Es sind bewegende Gedanken im Zusammenhang mit dem Umgang mit Problemen. Er habe gelernt, so schreibt Pfäffli unter anderem, in problematischen Situationen neue Möglichkeiten zu entdecken. "Das Resultat war, dass ich den Problemen gegenüber viel gelassener wurde."




Weiterführende Links:
- Entschlossen vereint gegen die Killerseuche Malaria
- Der Malaria droht ein potenter Impfstoff aus Basel
- Geissel Malaria: Beschämendes Engagement der Schweiz
- Rotes Kreuz: Aids rottet in Afrika ganze Dörfer aus
- Steinzeit-Insektizid: WWF fordert globales DDT-Verbot
- Basler Universität wird Afrika-Zentrum
- Das "Schweizerische Tropeninstitut" gibt es nicht mehr
- Unesco: Konzern darf im Weltnaturerbe Uran buddeln
- Fragwürdiger Erfolgsrummel um die Menschheitsgeissel Malaria


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bais steht vor Gewissens-Entscheid"

OnlineReports.ch
Im Titel des Newsletter-Textes vom 18. April 2024 über die SVP-Basis.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auch Nomen sind Glückssache.

RückSpiegel

 

Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).