© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ich war der glücklichste Mensch": Basler TV-Korrespondent Bossard, Roche-Türme

SRF landet mit "Dok" über den "Roche-Clan" einen Volltreffer

Ungewöhnlich: Ein Schweizer Wirtschafts-Porträt holte allein auf YouTube bisher 700'000 Besuchende ab


Von Peter Knechtli


Mit dem Dokumentations-Film "Der Roche-Clan" traf das Schweizer Fernsehen das Publikums-Interesse an einem Wirtschafts-Thema. Die Arbeit des Basler SRF-Korrespondenten Tobias Bossard ist eine Beispiel für die Leistungsfähigkeit des Service public. Sie ermöglichte einen ungewöhnlichen Blick in einen Schweizer Weltkonzern als Familienbetrieb.


Die meisten Gegner einer öffentlichen Medienförderung sind der Meinung, es sei die Hauptaufgabe des politischen Journalismus, den staatlichen Akteuren auf die Finger zu klopfen und sie vor Expansionsgelüsten in die Schranken zu weisen. Die Privatwirtschaft dagegen, so ihre Position, sei tabu und soll sich frei von Medienbeobachtung entfalten können.

 

Dennoch führen die meisten politischen Tageszeitungen ein Wirtschaftsressort – im Wissen darum, dass viele Lesende gleich weiter blättern, wenn im Zeitungskopf die "Wirtschaft" auftaucht. Die Manager von Medien mit breitgefächerten Inhalten wissen, dass sich ihre Titel mit "Wirtschaft" nicht verkaufen lassen.

Es kommt dazu, dass Wirtschaftsredaktionen in der Regel wenig investigativ gestrickt sind – ausser vielleicht jene des "Tages-Anzeigers" oder der NZZ, die in den siebziger Jahren zu Zeiten von Hansjörg Abt, dem furchtlosen Enthüller des Bally/Rey-Deals, ihre grossen Zeiten hatte.

 

"Wie bringe ich die Story unter?"

Wenn sich nun der erfahrene Wirtschafts-Journalist Tobias Bossard (51), seit bald vier Jahren Basler Korrespondent des Schweizer Fernsehens, mit Plänen trägt, einen Dokumentarfilm über den Basler Pharma-Konzern Roche zu drehen, so kann er nicht erwarten, dass seine Redaktion sofort in Begeisterungsstürme ausbricht. Vielmehr muss er sich fragen: "Wie bringe ich die Story unter, dass 'Zürich' sie schluckt – und auch die Roche?"
 

Zwei Aspekte reizten ihn besonders: Erstens Konzernchef Severin Schwan, den bestbezahlten CEO der Schweiz, den man "noch nie in einem Porträt gesehen" habe; zweitens die Basler Besitzerfamilien Hoffmann und Oeri mit ihrem unermesslichen Reichtum. Zehn Jahre lang hatte der studierte Ökonom das "wertvollste Unternehmen der Schweiz im Besitz einer Basler Familie" (O-Ton Film) dutzendfach um ein Porträt angebaggert.

Unternehmen beansprucht Wirkungshoheit

Doch Roche, die 60-fache Umsatzmilliardärin mit 15 Milliarden Franken Jahresgewinn (2020), lehnte immer ab. Als "Konstrukt der Superlative" (SRF) überlässt Roche nichts, aber auch gar nichts dem Zufall. Kommunikation nach aussen, und betrifft sie nur eine Fussgänger-Promenade, hat stets Mehrwert und Glaubwürdigkeit zu erzeugen. Das Unternehmen beansprucht Wirkungshoheit.

 

"Im September 2020 ging die Türe auf", erzählt Bossard im Gespräch mit OnlineReports. Es darf angenommen werden, dass Roche dabei eine zeitliche Agenda verfolgte: Letztes Jahr feierte der Konzern sein 125-jähriges Jubiläum. Da passte eine 50-minütige Dokumentation mit Aktualitätsbezug im Schweizer Fernsehen perfekt.

 

Seine ersten Gefühle auf das entscheidende "Okay" des Unternehmens waren "gemischt", wie Bossard sagt: einerseits ein "Wow!", anderseits der jetzt entstehende "Druck", in seinem ersten Dokumentarfilm nun die versprochene Substanz abzuliefern.

Ganz frei war der Autor in der Umsetzung seiner Pläne aber nicht: Er musste Roche sein Grobkonzept vorlegen, bevor es am 21. Mai letzten Jahren an den ersten Dreh ging.


Reverenz an den Service public
 

Die Vorbereitungen bestanden darin, dass der Vater von zwei Kindern im Alter von acht und zehn Jahren "nächtelang" in die Firmengeschichte eintauchte, den "Stammbaum lernte" und tagsüber "zahlreiche Hintergrundgespräche" führte: "Ich wollte auf dem richtigen Pfad sein."

 

Als die Redaktion in Zürich nach getaner Arbeit sein Werk offiziell abnahm, "war ich der glücklichste Mensch der Welt und vor der Ausstrahlung mit mir total im Reinen".

 

In der Retrospektive betrachtet ist Bossard – erst noch im Corona-Jahr – in formell 62 Arbeitstagen ein aussagekräftiges Firmen-Bild geglückt, das durchaus als Reverenz an den Service public bewertet werden kann. Kaum ein privater TV-Anbieter könnte die Ressourcen aufbringen, um eine journalistische Recherche dieses Kalibers zu leisten.


Mehr als eine Million Zuschauende
 

308'000 Zuschauende sassen bei der Erstausstrahlung am 4. November letzten Jahres am Bildschirm. Allein in den dreieinhalb Monaten danach kletterte die Zahl der Abrufe in YouTube auf 700'000 und jene der Kommentare auf über tausend. Dazu kommen 60'000 Zugriffe auf "SRF play" – insgesamt mehr als eine Million Ansichten.

"Ich erhielt so viel Echo wie noch nie", berichtet Bossard. In den Schweizer Medien indes war das Echo eher bescheiden. Das Attribut einer "dürftigen Fernsehserie-Doku" erfand ausgerechnet der Lokalteil der "Basler Zeitung", der bezüglich ausführlicher Recherchen, Dokumentationen und Hintergrund-Informationen so gut wie nichts mehr zu bieten hat und punkto politischer Relevanz hinter die "BZ Basel" zurückgefallen ist.

An einem internen public viewing soll es zum Schluss Applaus gegeben haben. Auf ein offizielles Rendement auf seinen Film haben aber die "Familie" wie auch Chef Schwan verzichtet. Die Youtube-Kommentare fielen in klarer Mehrheit positiv aus.

Kritik meist allgemein gegen Pharma

Wo Kritik aufkam, betraf sie zumeist Macht und Geschäftsmodell des Basler Pharmamultis (oder der Pharmafirmen schlechthin). Gelegentlich hiess es auch, der Autor hätte "kritischer" an das Thema herangehen müssen – ein Einwand, den ich für unberechtigt halte.

Bossard ist mit den Kameramännern Sergio Cassini und Adrian Baumann, Cutter Felix Hulliger und Grafiker David Forster ein sorgfältig hinterfragendes konzises Porträt gelungen, wie es in dieser Form über Roche wohl einige Zeit nicht mehr zu sehen sein wird.

 

Wer einen solchen Film erfolgreich anreissen durch die Firma billigen lassen will, benötigt einen respektierbaren kritischen Zugang. Und der ist Bossard durchaus geglückt.

Er spricht den Vitaminkartell-Skandal an, für den sich der Roche-Clan damals eigenen Angaben zufolge "geschämt" hat, bezifferte den Tagesverdienst von Chef Schwan auf 40'000 Franken und stellt dazu kritische Fragen, thematisiert die hohen Medikamentenpreise ("Lucentis"), Affären wie die Seveso-Katastrophe und "Gewinnmargen von über 30 Prozent".

Basel weiss, was es an Roche hat

Am liebsten hätte Bossard die gesamte Roche-Familie ins Bild genommen – eine Unmöglichkeit angesichts der Diskretion, mit der sich die Erben des Firmengründers Fritz Hoffmann-La Roche in der Öffentlichkeit bewegen. So führt er die Verwaltungsräte André Hoffmann (aus dem Hoffmman-Zweig) und Jörg Duschmalé (Oeri-Zweig) als "Familien"-Vertreter durch den Film um die neu entstandenen Riesen-Türme, die in Basel "ein Zeichen" (Hoffmann) setzen und "das Münster als Wahrzeichen der Stadt abgelöst" (Bossard) haben.

Die Protagonisten reden ihrerseits offen auch über kritische Aspekte, berichten vom "Understatement" der Familien-Exponenten und betonen die Politik der Nachhaltigkeit, die vor Jahrzehnten pikanterweise Alexander Krauer, der kürzlich verstorbene ehemalige Präsident  von Konkurrent Ciba-Geigy, erstmals industriell geprägt hat.

Das schweizweit einzigartige Mäzenatentum der Roche-Familie, die kaum vorstellbare Bautätigkeit am Standort Basel, die hohen Steuererträge und die 11'000 sehr gut bezahlten Arbeitsplätze thematisierte der Autor richtigerweise ebenso. Denn die Baslerinnen und Basler wissen, was sie von ihrer Roche haben.

Vom Novartis-Schock zum Glücksfall

Einer Roche, der Selbstbestimmung seit den Zeiten von Präsident Fritz Gerber über alles geht. So hat Bossard erst am Tag der Ausstrahlung seines Films aus den Medien erfahren, dass Roche 33 Prozent der von Novartis gehaltenen Aktien zurückkauft: Die ebenso explosive wie börsenrelevante Information, die dem Autor vorenthalten werden musste, konnte im Film aus Zeitgründen keine Berücksichtigung mehr finden.

 

Nach dem ersten Schock erkannte der Autor darin auch "einen Glücksfall", weil die Nachricht des spektakulären Aktien-Deals seinem "Dok" eine "gesteigerte Aufmerksamkeit" bescherte.

 

Wer die starke Story verpasst hat, wird am 20. April Gelegenheit haben, eine mit Blick auf den Aktienrückkauf aktualisierte und neu vertonte Fassung des "Roche-Clans" auf "3sat" zu erleben.

Mehr über den Autor erfahren


Artikel gefallen?
Spende in den Recherchierfonds

Via Twint:

21. Februar 2022

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Webergasse: Verletzte in der "Captain Cook Bar"
Basel Zwei Verletzte bei Schlägerei in der "White Horse Bar"
Basel Lehenmattstrasse: Vier Verletzte nach Messer-Attacke
Basel Diphtherie im Bundesasylzentrum: Aufnahme-Stopp
Liestal EBL verkauft Telekommunikations-Geschäft an Sunrise
Büchercheck Jean Jacques Laurent: "Elsässer Machenschaften"
Basel Deutsche nach "Schock-Telefon" in der Gefängniszelle

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Für viele war in Liestal die Lösung, sich im Orisbach zu erleichtern."

BZ Basel
vom 3. September 2022
über Toiletten-Probleme
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Motto: Lieber nasse Füsse als nasse Hosen.

RückSpiegel


In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.