Werbung

© Foto by Gemeinde Hersberg
Hersberg will weiterhin den Alleingang.

Erich Straumann zum Fusions-Nein aus Hersberg: "Nun sieht es wieder düster aus"

Der frühere Regierungsrat und Zwangsverwalter sieht schwierige Zeiten auf Hersberg zukommen. Und auch die Situation anderer Kleingemeinden wird dadurch nicht besser.


Von Thomas Gubler


Es hätte ein Startschuss sein können, eine Initialzündung für eine Neuorientierung kleiner Gemeinden im Oberbaselbiet. Es sollte nicht sein. Die abgelehnte Fusion von Hersberg mit Arisdorf führt zu Enttäuschung und Frustration.

Mit fast schon einem Zufallsmehr von sechs Stimmen haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Hersberg am Sonntag dem minutiös vorbereiteten Zusammenschluss eine Absage erteilt. Während die Fusionsgegner jubeln, zeigen sich die Gemeinderäte frustriert, zumal die Arisdörfer den Zusammenschluss deutlich mit 390 zu 106 Stimmen gutgeheissen hätten.

Aber nicht nur die Gemeinderäte reagieren desillusioniert. Auch für Alt-Regierungsrat Erich Straumann (SVP) ist das Abstimmungsresultat von Hersberg eine Überraschung. "Ich war schon etwas erstaunt", sagt der ehemalige Volkswirtschaft- und Gesundheitsdirektor. "Ich glaube, die haben eine Chance verpasst; denn jetzt stehen sie wieder auf Feld eins."

 

Erich Straumann hat Hersberg einst zwangsverwaltet. © Foto by lg.

 

Straumann verbindet ein besonderes Verhältnis mit Hersberg. Als die Gemeinde 2008 nicht mehr imstande war, den Gemeinderat zu bestellen, wurde der ehemalige Regierungsrat und langjährige Gemeindepräsident von Wintersingen vom Kanton zum Zwangsverwalter der Gemeinde eingesetzt.

Innerhalb nur eines Jahres hatte Straumann die Gemeinde wieder auf Vordermann gebracht und die Institutionen neu aufgegleist. Und weil ihm dies innerhalb relativ kurzer Zeit gelang, blieben auch die Kosten der Zwangsverwaltung im Rahmen. Für diese muss nämlich die betroffene Gemeinde aufkommen.

"Ab 2009 ist dann alles reibungslos verlaufen. Doch nun sieht es wieder düster aus",  sagt Straumann. Für ihn wäre die Zeit für einen Zusammenschluss anders als vor 15 Jahren reif gewesen. Auch hat er die Offerte von Arisdorf als grosszügig empfunden. Dass die Fusionsbefürworter den früheren Zwangsverwalter in keiner Weise in den Abstimmungskampf einbezogen haben, war vielleicht ein Versäumnis.

 

Zwei Gemeinderäte wollen nicht mehr

 

Über die Folgen der gescheiterten Fusion ist sich Erich Straumann noch nicht ganz im Klaren. Möglicherweise mache sich Resignation in den Gemeinden mit ähnlichen Problemen breit und bestätige jene, die glauben, dass Fusionsbestrebungen "ohnehin nichts bringen". Vielleicht werde aber auch die Bevölkerung in Kleingemeinden wie Kilchberg wachgerüttelt und deren Ehrgeiz genährt, "es dereinst besser zu machen".

Bedauerlich fände Straumann, wenn Hersberg nun wieder in die gleiche Situation geriete wie damals im September 2008. Ausschliessen kann er es aber nicht: Denn zwei Mitglieder des Gemeindeexekutive – Gemeindepräsidentin Iris Allenspach und Gemeinderat Dieter Reimann – haben bereits angekündigt, nicht mehr zu den Neuwahlen im März 2024 anzutreten.

 

Betroffen ist der ganze Kanton

 

Mit der da und dort erhofften Initialzündung, für welche die Fusion von Arisdorf und Hersberg hätte sorgen sollen, wird es jedenfalls nichts. So gesehen betreffen die negativen Folgen eigentlich das ganze Baselbiet.

Von einer verpassten Chance spricht auch Rolf Wirz. Er ist der Gemeindepräsident von Hersbergs Nachbargemeinde Nusshof. Die Gegner hätten keine alternative Lösung präsentieren können. Wirkliche Argumente gegen einen Zusammenschluss habe er jedenfalls nicht gehört.

Als Gemeindepräsident eines ebenfalls kleinen Ortes, der im Übrigen ebenfalls nicht mehr zu den Neuwahlen antritt, ist Wirz überzeugt, dass die kleinen Gemeinden im Baselbiet trotz des Hersberger Resultats nicht darum herumkommen, Zusammenschlüsse ins Auge zu fassen.

 

Die Stunde der Wahrheit

 

Nicht auszuschliessen, dass die Stunde der Wahrheit bereits nahe ist. Am 3. März 2024 finden die nächsten Gemeindewahlen statt. Und bereits zeichnet sich ab, dass es vielerorts an Kandidatinnen und Kandidaten mangelt.

Dies nicht nur in kleinen Gemeinden wie Eptingen, Nusshof, Hersberg oder Kilchberg. Letzternorts will es nicht mehr gelingen, genügend Gemeinderäte zu rekrutieren. Deshalb übt die frühere Gelterkinder Gemeindepräsidentin Christine Mangold seit mittlerweile bald einem Jahr eine Gemeinderatsstatthalter-Funktion aus. Nein, auch in grösseren Gemeinden wie Sissach mit drei Vakanzen, Gelterkinden mit ebenfalls drei Rücktritten oder Ormalingen mit deren zwei bereitet die Kandidatensuche mittlerweile Schwierigkeiten.

Dass gerade die anstehenden Wahlen in der Fusionsfrage eine neue Dynamik auslösen könnten, wird jedenfalls von politischen Beobachtern nicht ausgeschlossen. "Denn der Kandidatenmangel betrifft ja nicht nur den Gemeinderat, sondern auch andere kommunale Gremien wie Kommissionen", sagt Rolf Wirz.

22. November 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Neue Form des Zusammenlebens"

Dass klein auch gross sein kann, zeigt als eines von immer mehr ermutigend zukunftsfähigen Beispielen das Projekt "Urbane Dörfer". Wo sich Generationen übergreifend wenige hundert Menschen am Aufbau und der Pflege einer Gemeinschaft beteiligen: und allen damit alltäglich eine neue Form des Zusammenlebens ermöglichen. Die übliche Politik, die auf dem Kampfmodus basiert, wo es für Einzelne darum geht, allein für sich zu gewinnen, ist dafür nicht geeignet. Vielleicht ist dies – bewusst oder unbewusst – unter anderem auch mit ein Grund dafür, dass es auf Gemeindeebene, wo konkret lebensnah und alltagswirksam Aufgaben zu lösen sind, schwierig sein kann, dafür Interessierte zu finden?!


Ueli Keller, Allschwil



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der frühere Lichthof wird zum Spatio"

bz
vom 28. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fremdwörter sind Glücksache. Im Text steht "Patio", spanischer Begriff für (Innen-)Hof. Spazium ist auch hübsch.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung






In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).