Fotos by OnlineReports.ch
"Möglichst bald weitermachen": Öko-Bau "Futuro" in Betrieb

Bernhard Fröhlichs Traum ist Wirklichkeit

Ein ökologisches Vorzeige-Modell: Liestaler Geschäftshaus "Futuro" ist in Betrieb


Von Peter Knechtli


Das Baselbiet hat einen neuen ökologischen Vorzeigebau: Die erste Etappe des Liestaler Dienstleistungszentrums "Futuro" präsentiert sich kommendes Wochenende der Öffentlichkeit. Promoter des 73 Millionen Franken schweren Minergiebaus war Bernhard Fröhlich, der Direktor der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung (BGV).


Blut, Schweiss und Tränen dürfte das Projekt seinen geistigen Vater gekostet haben. Jedenfalls sagte BGV-Direktor Berhard Fröhlich heute Dienstagmorgen bei einem Medienrundgang: "Acht Jahre meines Lebens hat mich dieses Projekt begleitet – darunter auch einige schlaflose Nächte." Der teils unterirdische Geschäftsbau im Gebiet "Gräubern", wo das Waldenburgertal ins Ergolztal einmündet, war gar nicht unbestritten. Er hatte sogar eine kantonale Referendumsabstimmung zu überstehen. Doch jetzt, nach dem Spatenstich am 21. März 2007, steht der Bau, von Dezember bis April wurde er bezogen. Bereits melden sich interessierte Fachleute zu Besichtigungen an.

Die Eingänge sind auf dem Dach

Dabei ist das Projekt städtebaulich auf den ersten Blick gar nicht besonders auffällig. Durch die teilweise unterirdische Anordnung wird die Ausdehnung erst von innen nachvollziehbar. Lichthöfe lassen Tageslicht in die Arbeitsräume fluten, die sich einige Meter unter der natürlich Geländelinie befinden. Mitarbeitende, von OnlineReports auf dem Medienrundgang befragt, äussersten durchs Band weg zufrieden oder gar begeistert über die neuen Arbeitsplätze. Die ausgeklügelt gesteuerte Belüftung wirkt sehr angenehm.

Die vier Türme bilden die Eingänge zu den vier Häusern. Nur: Im Unterschied zu andern Liegenschaften wird "Futuro" von oben nach unten erschlossen. Die Eingänge befinden sich also auf dem sanft ansteigenden Dach (Bild), das öffentliche Zone ist und durch Wege erschlossen wird. Insgesamt verdichten sich die Eindrücke des ersten Rundgangs zum Bild einer attraktiven Arbeits-Landschaft.

Zweite Etappe "möglichst bald"

Was sich kommendes Wochenende am "Tag der offenen Türme" der Öffentlichkeit präsentiert, ist allerdings erst die erste von zwei möglichen Etappen. Fröhlich wollte kein Risiko eingehen und Geschäftsräume auf Vorrat bauen. Die nun eröffnete erste Etappe belegt eine Fläche von 9'100 Quadratmetern. Davon belegt die Gebäudeversicherung 40 Prozent der Fläche. In den Rest teilen sich das Kantonslabor (24 Prozent), Gribi Theurillat (5 Prozent), Eicher+Pauli (9 Prozent), LLK Treuhand (3 Prozent) und AXA Winterthur (3 Prozent). Noch zu haben sind 1'465 Quadratmeter oder 16 Prozent der Fläche. Es sei das Ziel, diese Räume in den nächsten drei Monaten zu vermieten.

Gegen 250 Arbeitsplätze bietet die erste Ausbauetappe, 125 Parkplätze enthält die Tiefgarage. Mit 250 Verbindungen pro Tag ist ein vorzüglicher Anschluss an den öffentlichen Verkehr gewährleistet.

Fröhlich machte keinen Hehl daraus, dass er es nicht bei der ersten Etappe bewenden lassen will: "Mein Ziel ist es, möglichst bald weiterzumachen." Allerdings will der Bauherr ("ich will keine Leerbestände") erst dann loslegen, wenn sich zuverlässige Interessenten für die Einmietung entschlossen haben. Fröhlich kam von sich aus darauf zu sprechen, dass ihm das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt ein willkommener Mieter wäre. Jedenfalls ist das Baselbieter Kantonslabor heute schon am südlichen Ende der ersten Etappe angelegt, so dass sich der baselstädtische Schwesterbereich beim Einzug in den Nordteil der zweiten Etappe in unmittelbarerer Nachbarschaft befände. So weit ist es jedoch noch nicht. Es sind noch keinerlei politische Entscheide in diese Richtung gefallen. Fröhlich aber, etwas ungeduldig: "Ich wäre froh um eine baldige Entscheidung."

Grundwasser statt Klimaanlage

Was die nachhaltigen Aspekte dieses Minergie-Baus betrifft, sprach Fröhlich von einem Vorzeigemodell. So seien die stengen Vorschriften des Kanton noch um 20 Prozent unterschritten worden. Fernwärme wird aus der benachbarten Hanro-Holzschnitzelanlage bezogen, die Belüftung ist mit Wärmerückgewinnung verbunden. Klimaanlagen kennt "Futuro" nicht: Sommerliche Kühlung wird durch einen Grundwasser-Seitenstrom der Frenke gewährleistet: Das 13 Grad kühle Wasser entzieht dem Gebäude die Hitze und fliesst mit einer Temperatur von rund 19 Grad ins Grundwasser zurück. Eine gute Tageslichtnutzung und effizienten Lampen sorgen für stromsparende Leuchten.

Zum ökologischen Engagement der BGV gehört auch, dass die Glastürme in Zusammenarbeit mit der Vogelwarte Sempach mit einem besonderen Vogelschutz-System ausgestattet wurden. Ausserdem werden derzeit zwischen Bahndamm und Gebäude zum Schutz und zur Artenerhaltung der Mauereidechse spezielle Gesteinsformationen als Reptil-Refugium angelegt. Die Betonwände, die heute von der Station der Waldenburgerbahn her noch etwas gar mauerhaft und kalt erscheinen, werden in wenigen Jahren vollständig begrünt sein.

60 Prozent der Aufträge ins Baselbiet

Stolz wurde aus Fröhlichs Worten spürbar, als er die Endkosten auf 73 Millionen Franken prognostizierte, was Mehrkosten von passablen vier Prozent entspricht. Nicht ohne Seitenhieb auf Aussagen im Referendumskampf – einzelne Stimmen behaupteten, die Aufträge würden vor allem ausserkantonal oder gar ins Ausland vergeben – verkündete Fröhlich nun die wahren Zahlen: 59 Prozent der Vergaben gingen an Baselbieter Betriebe, 39 Prozent in die Region oder die übrige Schweiz und nur zwei Prozent in den EU-Raum (nämlich die Architektur und Lichtplaner-Arbeiten). Die Pointe: Aus dem Ausland ging keine einzige Handwerker-Offerte ein.

Die Öffentlichkeit ist kommendes Wochenende zur Besichtigung eingeladen. Die "Tage der offenen Türme" finden statt am Samstag und Sonntag, 6./7. Juni, von 10 bis 17 Uhr.

2. Juni 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Corona: Dutzende neuer Fälle für Basel-Stadt angekündigt
Basel Regierung will Blitz-Abstimmung zum "Hafenbecken 3"
Liestal Erster Patient im Baselbiet am Coronavirus gestorben
Basel Spiegelgasse: Polizei stoppt Demonstranten mit Tränengas
Tenniken Fuchs löste auf der Autobahn A2 heftige Kollision aus
Basel MCH Group widerspricht Behauptungen: "Wir sind stabil"
Kontrolle Eine Radaranlage – ein Monat: 120'000 Franken Busse

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Fasnacht ist erneut in Gefahr"

Basler Zeitung
vom 8. Juli 2020
im Interview mit dem
Infektiologen Andreas Widmer
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ausgezeichnete Fragen, ausgezeichnete klare Antworten.

RückSpiegel

 

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.