© Symbolfoto by euro-news
"Alle wollten das Beste": Ukrainische Flüchtlinge

Irrungen und Wirrungen in einer Gastfamilie mit Ukraine-Flüchtlingen

Grund ist eine unglückliche Termin-Überschneidung bei der Zuteilung an die Kantone / SEM reagierte unbürokratisch


Von Fabian Schwarzenbach


Eine unglückliche Terminkollision führte im Baselbiet zu Irrungen in einem an sich guten Verhältnis zwischen ukrainischen Flüchtlingen und einer wohlmeinenden Gastfamilie. Die Bundesbehörde reagierte unbürokratisch rasch. Und doch wirken die traumatischen Erfahrungen nach. Ein Fallbeispiel.


Ein ukrainisches Ehepaar flüchtete aus dem Kriegsgebiet mit dem eigenen Auto in die Schweiz und kam am 8. April bei der Gastfamilie von Franz Meiringer (Name geändert) in einer Baselbieter Agglomerationsgemeinde unter. Der Mann wurde nach eigenen Angaben von der Druckwelle einer Bombe am Bein verletzt und geht daher an Krücken. Mit im Gepäck hatten sie ihren Hirtenhund. Der Cane Corso Italiano, freundlich gesinnt, bringt rund 60 Kilogramm auf die Waage.


Wohnung, drei Zimmer, Fernseher
 

Gleich am Ankunftstag meldete sich das Ehepaar mit Hilfe Meiringers online in der Schweiz an. Auch bei der Krankenkasse und der Sozialhilfe habe die Registrierung einfach geklappt, berichtet Gastvater Meiringer. Die Wochen vor und nach Ostern konnten sich die Schutzsuchenden im Haus der Gastfamilie, wo sie drei Zimmer mit Fernseher und Kochplatten beziehen konnten, einrichten. Dann bat das Staatssekretariat für Migration (SEM) die Geflüchteten zusammen mit ihren Gastgebern zur offiziellen Anmeldung ins Bundesasylzentrum nach Basel.

 

Der Termin war auf Montag, den 25. April, 9 Uhr, vereinbart. Unglückliche Termin-Überschneidung: Zeitgleich setzte das SEM den Verteilschlüssel für die Verteilung von Flüchtlingen auf die Kantone neu um. Bis dahin wurden die Schutzsuchenden pragmatisch nach vorhandenen Kapazitäten verteilt. Nun müssen alle Kantone proportional gleich viele Flüchtlinge übernehmen.

Umverteilung wegen Überlastung



Baselland hatte anteilsmässig zu viele Flüchtlinge aufgenommen. Dadurch wurde das Paar durch das SEM dem Kanton Luzern zugeteilt: Auf kommenden Montag, 2. Mai, wurde das Ukrainer-Paar aufgeboten, sich beim Migrationsamt in Luzern melden. Meiringers und die beiden Schutzsuchenden waren geschockt.

 

Der verletzte Ukrainer, ein ehemaliger Polizist, war den Tränen nahe und seine Ehefrau, eine Flight Attendant, starr vor Angst. Der Gastfamilie gab nicht nur der Transport eines vulnerablen Menschen zu denken. Irritiert waren Meiringers auch, weil sie im Gespräch im Asylzentrum noch gebeten worden waren, ihre Gäste mindestens drei Monate aufzunehmen. Etwas, das für sie selbstverständlich war und jetzt Widerspruch in ihnen auslöste.

 

In der Zwischenzeit musste auch der Hund seine Einreiseprüfung beim Tierarzt durchlaufen erfolgreich. Auch der Basler Veterinär wunderte sich über die behördliche Anweisung, das Flüchtlings-Paar in den Kanton Luzern zu verschieben und es aus einer funktionierenden Gastfamilie herauszureissen.


SEM korrigierte ausnahmsweise
 

Die Frage stellte OnlineReports am frühen Freitagnachmittag auch der Baselbieter Asylkoordination. Lea Wirz antwortete in Vertretung von Asylkoordinator Rolf Rossi: "Die Zuweisung ist Sache des Bundes." Das SEM habe am 25. April – genau am Tag als die beiden Flüchtlinge sich in Basel registrierten – den regulären Verteilschlüssel in Kraft gesetzt. So würden Kantone wie beide Basel, die viele Flüchtende aufgenommen haben, entlastet. "Das ist im Einzelfall frustrierend."

 

OnlineReports konfrontierte das SEM am Freitagnachmittag mit der nach aussen unverständlich wirkenden Umplatzierung. Daniel Bach, der Leiter Stabsbereich Information und Kommunikation, reagierte prompt: "Da es hier Sinn macht, dass das Ehepaar weiterhin beim privaten Gastgeber wohnt, haben wir den Entscheid im Sinne einer Ausnahme korrigiert", antwortete er OnlineReports nach 21 Uhr.

 

Schon um 19 Uhr erhielt Meidinger "einen Anruf einer sehr freundlichen Angestellten des Baselbieter Migrationsamtes. Sie teilte mir mit, dass die beiden bei uns bleiben dürfen". Eine offensichtlich unglückliche Situation wurde durch eine Korrektur des Zuweisungsentscheids unbürokratisch und schnell gelöst.



Plötztlich veränderte Gemütslage

 

Dennoch blieb das "Happy End" vorerst aus. Als die 28-jährige Ukrainerin von der an sich erlösenden Mitteilung hörte, änderte sich ihre Gemütslage plötzlich. Sie äusserte nun, dass sie sich und ihren Mann doch in Luzern anmelden wollten.

 

Nun verstanden Meiringers die Welt nicht mehr.

 Über die Gründe des Sinneswandels kann nur spekuliert werden. "Von einer Bekannten hat sie erfahren, dass diese eine Sozialwohnung in Biel erhalten habe", schildert der Gastgeber. Darauf machte sich die Ukrainerin aus dem Baselbiet nun auch Hoffnungen.



 

Meiringer: "Sie blendet dabei aber aus, dass die Bekannte Krankenpflegerin ist, eine Stelle in einem Spital antreten konnte und somit die Wohnung auch bezahlen kann." Der Gastfamilie ist nicht entgangen, dass die Telefone unter den sehr gut vernetzten Flüchtlingen heiss laufen. Die Informationen unter ihnen würden zwar fliessen, aber es werde nicht überprüft, ob sie wahr oder falsch sind. "Sie sehen, was andere haben oder erhalten, und wollen das auch."


Grässliche Erfahrungen
 

Für das Ehepaar Meiringer wurde die Situation zunehmend belastend. Nachdem es sich mit Kraft und gutem Willen für ihre beiden Gäste eingesetzt hat, sah es sich nun ihrem Vorwurf ausgesetzt, "alles hinter unserem Rücken zu machen". Anderseits hat es auch Verständnis für die Traumatisierung als Folge des grässlichen Kriegs: Soeben habe die Flüchtlings-Frau erfahren, dass ihre beste Freundin und ihre Mutter in einem Keller der Stadt Butscha erschossen aufgefunden worden seien.

 

Wie es mit den beiden Aufgenommenen weiter geht und ob sie am Montag die Reise nach Luzern antreten werden, ist offen. Laut Daniel Bach ist der Versuch einer Anmeldung in Luzern "vorerst aussichtlos", weil laut korrigiertem Entscheid nun wieder die Baselbieter Migrationsbehörde zuständig ist.

 

Franz Meiringer war glücklich, dass die Migrationsbehörden das Verbleiben ihrer Gäste im Baselbiet möglich gemacht haben. "Alle wollten das Beste und jetzt ist es total falsch herausgekommen", sagte er zu OnlineReports. Er sei jetzt "um eine Erfahrung reicher". Falls es zum Wegzug seiner jetzigen Gäste komme, dann "werde ich keine Gastfamilie mehr aufnehmen".

30. April 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schnell wechselnde Realität"

Der Artikel zeigt sehr schön, dass die Realität schnell anders aussehen kann, wie wir sie uns vorstellen. Beim Lesen stellten sich mir zwei Fragen: Wer wurde in der geschilderten Situation eher traumatisiert? Die bereits durch den Krieg in ihrem Heimatland traumatisierten Flüchtlinge oder die Gastfamilie?

Offenbar nicht das Flüchtlingspaar. Denn als sie erfuhren, dass es in Luzern möglicherweise eine noch bessere Wohnmöglichkeit geben könnte, waren sie schnell bereit abzuspringen. Wie hat das wohl die freundliche Gastgeberfamilie empfunden? Es sieht fast so aus, als ob sie davon stärker betroffen wurde als die Geflüchteten.

Die Aussage, die Behörden hätten ihren Fehler unbürokratisch korrigiert, finde ich insofern bedeutend, weil mit Erstaunen festgestellt wird, dass die Behörden das können! Ist das nicht das Normalste, das wir auch von unseren Behörden erwarten können? Was war denn daran so schwierig?

Den Behörden aber ist dennoch gute Arbeit zu attestieren. Durch die klaren Richtlinien wird eben gerade dieses "Optimieren" der Geflüchteten in Bezug auf ihre Lebenssituation verhindert.

Es könnte offenbar auch hier ein Anteil an "wohlwollender Aufmerksamkeit" gegenüber den in Not geratenen Menschen angebracht sein, um als Gastgebende nicht arge Enttäuschung zu erleben.


Viktor Krummenacher, Bottmingen



Weitere aktuelle News

News

Basel Partizipationsgesetz: "Klybeck"-Verein mit grossen Zweifeln
Liestal SP kritisiert Polizei-Einsatz gegen Wohnraum-Demo
Basel "Basta"-Copräsidentin Heidi Mück tritt zurück
Bildung Eymann lehnt Uni-Filiale im Ausland kategorisch ab
Liestal Nach der Hausbesetzung die unbewilligte Stedtli-Demo
Basel Vergewaltigungs-Fall: Appellgericht gegen Staatsanwaltschaft
Basel Lästig: Wetter begünstigt Verbreitung der Tigermücke

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Für viele war in Liestal die Lösung, sich im Orisbach zu erleichtern."

BZ Basel
vom 3. September 2022
über Toiletten-Probleme
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Motto: Lieber nasse Füsse als nasse Hosen.

RückSpiegel


In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.