Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
Das Schutt-Geschäft trug der Bürgergemeinde Liestal jährlich vier Millionen Franken ein.

Es muss nicht gleich von Mafia-Methoden die Rede sein

Die Betreiber der Liestaler Bauschutt-Deponie Höli verletzten mit ihrer eigennützigen Preispolitik jahrelang das Kartellgesetz – ein Kommentar.


Von Peter Knechtli


Man kann es drehen und wenden, wie man will: Die Busse der Wettbewerbskommission (Weko) in Höhe von einer Million Frankenn ist eine schallende Ohrfeige an die Deponie Höli Liestal AG und damit auch an die Bürgergemeinde des Baselbieter Kantonshauptortes. Die saftige Strafe hat Leitspruch-Charakter und sucht ihresgleichen in der Geschichte des Kantons.

Während zweier Jahre haben die Berner Wettbewerbshüter die Geschäftspraxis der Deponie-Betreiber untersucht. Die Höhe der Strafe lässt erkennen, dass die Behörde im Geschäftsgebaren rund um die Bauschutt-Lagerung oberhalb von Liestal mehr erkannte als nur ein Kavaliersdelikt.

Die Bürgergemeinde profitierte
von einem immensen Geldsegen.

Nun muss nicht gleich von Mafia-Methoden die Rede sein. Aber das Geschäftsmodell der Deponie auf dem Gelände der Bürgergemeinde beruhte systematisch auf einem maximalen Profit-Versprechen der Aktionärinnen: Das sind drei private Schutttransport-Unternehmen und die Liestaler Bürgergemeinde.

Sie schanzten sich seit der Inbetriebnahme im Jahr 2010 während elf Jahren Dumpingpreise zu. Diese lagen 40 Prozent unter dem Preis, die andere Unternehmen zu bezahlen hatten, wie die Weko nun festhält. Es kam auch vor, dass aussenstehende Unternehmen durch Höli-Aktionärinnen Transporte zu reduzierten Kondidtionen durchführten. Diese lagen aber immer noch über jenen der Betreiberfirmen.

Es sind unzulässige Methoden eines Geschäftszweigs, der nur eine beschränkte Anzahl an Lieferanten und Anbietern betrifft und der Öffentlichkeit ansonsten mehr oder weniger egal ist: Hauptsache, der "Dreck" ist weg.

Im Schatten des allgemeinen Desinteresses lief das Schutt-Geschäft auf der Deponie Höli für alle vier Aktionärinnen wie geschmiert: für die drei lokalen Transportfirmen "Surer Kipper Transport AG", "Ziegler AG" und "Wirz Immobilien und Beteiligungen AG" – aber insbesondere auch für die Bürgergemeinde als Mehrheits-Aktionärin. Das Dreck-Geschäft (im wahrsten Sinne des Wortes) trug ihr jedes Jahr vier Millionen Franken ein.

Es herrschte Kungelei, Kumpanei und das
Prinzip: Eine Hand wäscht die andere.

Es waren auch unprivilegierte Transport-Unternehmen, die zu diesem schönen Geldfluss beitrugen, wobei die drei privilegierten Firmen möglicherweise auch noch eine Dividende bezogen haben dürften. Die Höli genoss dabei einen Sonderstatus: Sie war, wie die Kommission errechnete, "mit Abstand die grösste Deponie des Typs B in der Region Basel".

Unter diesen Umständen verwundert auch nicht mehr, dass das bewilligte Deponievolumen von 3,2 Millionen Kubikmetern wie von Zauberhand geführt schon nach elf Jahren erreicht war. Angenommen war ein Zeitraum von 35 Jahren.

Schuld am Desaster sind alle vier Aktionärsgruppen, aber am stärksten trifft sie die Liestaler Bürgergemeinde als öffentliche Körperschaft und ihre damaligen Verantwortlichen. Sie müssen von den Profit-Aussichten derart geblendet worden sein, dass die Vorschriften über marktbeherrschende Stellungen im Kartellgesetz ihren Juristen entgangen sein müssen.

Es herrschte Kungelei, Kumpanei und das "Eine Hand wäscht die andere"-Prinzip. Das zeigt sich daran, dass der damalige Bürgergemeindepräsident René Steinle gleichzeitig Deponie-Präsident war. Er dürfte das aufziehende Ungemach gespürt haben, als er Ende August 2019 völlig unerwartet von seinen Ämtern als Bürgergemeinde-Präsident und Bürgerrat zurücktrat.

Der Kanton war Aufsichtsorgan,
schritt aber nie ein.

Zwar war es in der Tat die Bau- und Umweltschutzdirektion, die die Wettbewerbskommission eingeschaltet hat. Doch eine Mitschuld an der jahrelangen Gesetzesverletzung in der Höli kann ihr nicht ganz abgesprochen werden. Sie war, wenn man den Betreibern Glauben schenken möchte, als Aufsichtsorgan "über jede angelieferte Tonne und jeden verrechneten Franken informiert", ohne dass sie eingeschritten wäre.

Somit stellt sich die Frage, weshalb die kantonale Anzeige in Bern erst erfolgte, nachdem die Praxis ein Jahrzehnt ohne staatliche Intervention gängig war. In der Zeit von Juli 2011 bis Juli 2019 leitete die Freisinnige Sabine Pegoraro die Bau- und Umweltschutzdirektion.

Seither hat ihr Nachfolger, der Grüne Isaac Reber, das Zepter in der Hand – unter anderem mit dem Vorantreiben einer Baustoff-Kreislaufwirtschaft. Gut möglich, sogar wahrscheinlich, dass unter der neuen Ägide ein neuer Deponie-Wind weht im Kanton.

Das ist auch nötig. Denn in der Region existieren einige weitere, von Privaten betriebene Schutt-Deponien. Auf ihnen herrschen, wie die Höli-Betreiber wohl nicht zu Unrecht argwöhnen, ähnlich intransparente, vielleicht sogar willkürliche Regeln.

Wenn der Kanton und Isaac Reber nun durch eine strengere Aufsichts-Politik Licht und Ordnung ins diskrete Deponie-Geschäft bringen will, ist dies sehr zu begrüssen.

Mehr über den Autor erfahren

29. August 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht zu helfen"

Allen, die glauben, (hohe) Profite würden mit ehrlicher Arbeit erwirtschaftet, ist nicht zu helfen. Es scheint die Mehrheit zu sein: Denn sonst wäre die Politik eine grundlegend andere.


Ueli Keller, Allschwil




Drei ergänzende Punkte

Ihren Bericht und den Kommentar zum Weko-Entscheid habe ich mit Interesse und Vergnügen gelesen. 

Als ehemaliges Mitglied der Taskforce Deponie möchte ich gerne drei Punkte ergänzen:

1. Es war Rregierungsrätin Pegoraro, die sich des Themas angenommen hatte und die Taskforce in ihrem letzten Regierungsjahr ins Leben rief.

2. Es war dem Wechsel an der Spitze des Amtes für Umwelt (zu Yves Zimmermann) geschuldet, dass das Thema "Baustoff-Recycling" im Baselbiet endlich ernsthaft angepackt wurde.

3. Wesentlicher Promotor auf Verwaltungsseite war zudem der jetzt abgehalfterte Kantonsingenieur Sehu, der damals auch für den Betrieb der Deponie zuständig war und erstmals die Erhebung der Baumaterial-Ströme im Kanton in Angriff nahm.


Martin Kolb, Basel



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Carmela Monsanto

Tanti auguri caro Beat!
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hauswürfe in Kippkantonen"

bz
vom 19. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn genügend Häuser umgeworfen sind, kippen die Kantone.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).