Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Prägendes Projekt": Basler Investor Staehelin, Bau "Pioneer"

In Arlesheim beginnt ein neuer Hightech-Cluster zu glänzen

"Uptown Basel" eröffnete heute auf dem Schoren-Areal den ersten Bau seines digitalen Kompetenzzentrums


Von Peter Knechtli


Die offizielle Eröffnung des ersten Baus des Technologie-Zentrums "Uptown Basel" heute Donnerstag in Arlesheim markiert einen weiteren markanten Akzent unter den aufstrebenden Hightech-Standorten in der Region. Der Basler Wirtschaftsanwalt Thomas Staehelin und seine Familien stehen hinter dem Investment mit einem Volumen von 500 Millionen Franken.


Der Kanon aus den regionalen Chefetagen der Wirtschaft erklang in letzter Zeit gleich mehrfach. Ob im Allschwiler Bachgraben-Konglomerat, in der Konzernleitung von Roche oder jetzt von den Gründern des Privat-Investments "Uptown Basel": Hier sollen Heimatplätze für die weltweit besten Talente entstehen oder konsolidiert werden.

Vergangen Freitag führte Roche durch die Kreativ-Landschaften im neuen "Bau 2", die einer ähnlichen Wohlbefindlichkeits-Logik folgen wie jene im ersten fertig erstellten "Uptown"-Bau namens "Pioneer".

Tönt gut, nach "Zukunft"

In der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts soll auf dem im analogen Zeitalter industriell genutzten Schoren-Areal einen Steinwurf vom renaturierten Ufer der Birs entfernt ein hochwertiges Konzentrat aus Hightech-Firmen der "Industrie 4.0" entstehen. Was mit diesem Marketingbegriff exakt gemeint ist, wissen nicht einmal die Promotoren. Aber er tönt gut, nach "Zukunft".

Initiator und Investor waren der seit je überragend vernetzte Basler Wirtschaftsanwalt und frühere Präsident der Handelskammer beider Basel Thomas Staehelin und seine Familie sowie der umtriebige Areal-Entwickler Hans-Jörg Fankhauser.

In den neun fassadenbegrünten Gebäuden dieses "Inkubators für Innovation" (so eine "Uptown"-Mitteilung) werden dereinst 2'500 Arbeitsplätze für 50 international tätige Unternehmen zur Verfügung stehen und der Standort-Gemeinde einen beträchtlichen Steuer-Obolus in die Kasse spülen. Über 400 Arbeitsplätze sind im "praktisch ausvermieteten" Pionierbau bereits operativ besetzt.

Betrieblich schon schwarze Zahlen

Im Sommer 2019 war Grundsteinlegung. "Betrieblich schreiben wir bereits schwarze Zahlen", gab Staehlin nicht ohne Stolz bekannt. Im Verlaufe des Baus sei es nicht selten zu Überraschungen gekommen – "in aller Regel positive", wie er hinzufügte.

"Die Bedeutung dieses Entwicklungs-Areals kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn ohne 4.0 würde der Standort Schweiz verlieren", sagte der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Isaac Reber heute vor 150 Gästen.


Zu den Gebäudekomplexen, die alle nach modernsten Grundsätzen der Nachhaltigkeit geplant und gebaut werden, zählt auch ein Hochhaus von 60 Metern Höhe. Was andernorts in der Wohngemeinde unmöglich gewesen wäre, erhielt als "prägendes Projekt" an diesem Standort – "und nur hier", wie Gemeinderätin Ursula Laager bekräftigte – das kommunale Plazet.

Vernetzung, Austausch, Befruchtung

Die Fazilitäten werden mit direktem Autobahn-Anschluss, Tram, Strasse und der künftigen Velovorzugsroute perfekt erschlossen. 190 neue Bäume, 25'000 Quadratmeter Photovoltaik-Panels, Abwärmenutzung und sensorgesteuerte Beleuchtung sind Selbstverständlichkeit in einem Umfeld, in dem sich die digitale Industrie vernetzt, austauscht und befruchtet. Der Stromverbrauch hat aber ach ein Volumen, das den Bau eines eigenen Unterwerks durch "Primeo Energie" nötig macht.

Die internationalen Konzerne Bouygues (Gebäudetechnik) und Vince Energies (Digitalisierung und Energiewende) und bald auch der Schweizer Implantate-Hersteller Straumann sind Beispiele von Firmen, die sich im "Uptown Basel" niedergelassen haben oder sich noch niederlassen werden. Dazu gehört auch ein Sicherheitszentrum zur Abwehr von Cyberangriffen auf Infrastrukturen.

Mehr über den Autor erfahren

8. September 2022


"Uptown Basel": Selbstverständnis


"Im Vordergrund stehen Industrieproduktion, Gesundheitswesen und Logistik sowie die Querschnittsfunktion Digitalisierung. Als Plattform für vernetzte Unternehmen treibt uptownBasel den branchen- und disziplinenübergreifenden Wissenstransfer voran und fördert damit die Realisierung latenter Ideen – in den Bereichen Internet der Dinge, Robotics, künstliche Intelligenz, Mobilität der Zukunft oder agiles Arbeiten."
 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.