© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch / DRG
"Ich war naiv": Von Faustschlag betroffener Baselbieter Stiefvater

Der fatale Faustschlag des Stiefsohns vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude

Wie eine schweizerisch-marokkanische Liebschaft in ein familiäres Beziehungsdrama auswuchs


Von Peter Knechtli


Zuerst war der Baselbieter von seiner marokkanischen Frau zu Unrecht der Vergewaltigung bezichtigt worden. Dann verurteilte das Strafgericht sie wegen falscher Anschuldigung. Nach der Urteilsverkündung schlug ihr Sohn aus erster Ehe seinen Stiefvater vor dem Gerichtsgebäude in Muttenz nieder. Jetzt ermittelt die Basler Justiz gegen den 19-Jährigen – nicht zum ersten Mal.


Valentino Behringer (56) dürfte am 21. Juni den Saal des Baselbieter Strafgerichts mit Erleichterung verlassen haben. Soeben hatte das Gericht seine aus Marokko stammende Ex-Frau wegen falscher Anschuldigung einer Vergewaltigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt.

 

Der Entscheid über den Fall, den OnlineReports schon im Januar aufgegriffen hatte, ist noch nicht rechtskräftig.

Behringer hatte im Dezember 2007 die damals 25-jährige verheiratete muslimische Frau und Mutter eines Buben in Marrakesch kennengelernt. Nach ihrer Scheidung kam es 2010 in Marokko zur Heirat mit dem Schweizer. Das Paar lebte fortan in der Region Basel. Der Beziehung entsprang ein Sohn. Doch allmählich begann es zu kriseln. Es kam zur Trennung, und 2016 zog der Unterbaselbieter Gewerbetreibende aus seinem Haus aus.

Der Faustschlag vor versammelter Medien-Schar

Im Jahr 2018, die Ehe war noch nicht geschieden, bezichtigte die heute 40-jährige Frau ihren damaligen Mann der Vergewaltigung und zeigte ihn an. Doch ein Handy-Tonband, das er während der angeblichen Vergewaltigung stundenlang laufen liess, belegte, dass sie es war, die ihn zwei Jahre nach seinem Auszug verführen wollte, um eine von ihm angekündigte Scheidung zu verhindern.

 

Doch Behringers Erleichterung über seinen Erfolg vor Strafgericht am 21. Juni hielt nur wenige Minuten an. Kaum hatte er den Gerichtssaal verlassen und den kahl geteerten Vorplatz des Strafjustizzentrums in Muttenz betreten, lag er blutüberströmt und mit dreifach gebrochener Nase am Boden: Sein marokkanischer Stiefsohn Hisham, welcher der ersten Ehe der in erster Instanz Verurteilten entstammt, hatte ihn vor den versammelten kamerabestückten Medienleuten mit einem gezielten Faustschlag ins Gesicht niedergestreckt.

 

Hisham, der den Unterschied zwischen einer bedingten und einer unbedingten Strafe nicht kannte und irrtümlich meinte, seine Mutter müsse jetzt definitiv während zehn Monaten ins Gefängnis, wollte sich mit seiner Faust-Attacke beim obsiegenden Kläger rächen.

Strafanzeige wegen Körperverletzung

 

Der Schlag ins Gesicht seines Stiefvaters kam nicht aus schwacher Hand. In sogenannten sozialen Medien zeigt sich der junge Erwachsene in Videos im Boxtraining oder mit schnell und kräftig ausgeführten Schlag-Variationen. Eine "Kampfmaschine, die ihre Gewalt nicht kanalisieren kann", wie eine Quelle sagt, sei er nicht, meinte ein Vertrauter zu OnlineReports. Er habe auch nicht den Habitus eines Provokateurs.

 

Doch Stabilität und Halt scheinen in seinem Psychogramm zu fehlen. Sein Aufenthalt in einer sozialpädagogischen Wohngemeinschaft endete früher als geplant, eine begonnene Lehre in einem Handwerksberuf hatte er abgebrochen.

 

Und nun bekommt er es – nicht zum ersten Mal – wieder mit der Justiz zu tun: Sein Stiefvater reichte nach dem Muttenzer Faustschlag Strafanzeige wegen Körperverletzung ein.


Basel-Stadt übernimmt Ermittlung
 

Nach Recherchen von OnlineReports wird dieses Verfahren aber nicht von den Ermittlern im Strafjustizzentrum geführt, vor dem die Tat verübt wurde. Vielmehr haben sie das Verfahren "an die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt abgetreten", wie Sprecher Michael Lutz erklärte.

 

Grund: Im Stadtkanton ist gegen Hisham bereits ein Strafverfahren hängig – und auch nicht wegen einer Bagatelle.

 

Die Strafprozessordnung besagt: Wenn eine beschuldigte Person mehrere Straftaten an verschiedenen Orten verübt hat, "so sind für die Verfolgung und Beurteilung sämtlicher Taten die Behörden des Ortes zuständig, an dem die mit der schwersten Strafe bedrohte Tat begangen worden ist". Bei gleicher Strafdrohung sind die Behörden des Ortes zuständig, an dem zuerst Verfolgungs-Handlungen vorgenommen worden sind.


Verstoss gegen Integrations-Vereinbarung
 

Für Hisham, der laut seiner Mutter an ADHS leide und seit einem Jahr psychotherapeutisch behandelt werde, könnte es darum brenzlig werden, wie die "BZ" schrieb. Denn der Faustschlag verstösst gegen eine Integrations-Vereinbarung, die der junge Maghrebiner letztes Jahr mit dem Baselbieter Amt für Migration abgeschlossen hat. Darin verpflichtete er sich, "ab sofort keinerlei Straftaten mehr zu begehen" und um ein friedliches Zusammenleben bemüht zu sein.

 

Solche Integrationsvereinbarungen sind nicht einfach Wunschkataloge. Wer gegen sie verstösst, muss mit ernsthaften Konsequenzen rechnen – so die Verweigerung oder den Widerruf der Aufenthaltsbewilligung oder letztlich die Ausschaffung ins Heimatland.

 

Da es sich beim brutalen Faustschlag vom 21. Juni nicht um ein Kavaliers- sondern um ein Gewaltdelikt gegen Leib und Leben und damit um einen Gesetzesverstoss handelt, dürften die Migrationsbehörden sein Dossier auch mit Blick auf ausländerrechtliche Konsequenzen prüfen.

 

Das Strafrecht listet die sogenannten "Katalogsdelikte" auf, die beim Entscheid über eine allfällige Wegweisung Hishams massgeblich sein können.


Haus bei Scheidung verschwiegen?
 

Derweil droht seiner Mutter, die inzwischen mit einem anderen Mann liiert ist und mit ihm ein Kleinkind hat, weiteres Ungemach. Im August reichte Valentino Behringer gegen sie eine Strafanzeige ein, wegen Betrugs.

 

Der Vorwurf: Sie habe im Rahmen des Scheidungsverfahrens behauptet, sie besitze in der Nähe von Marrakesch nur ein unbebautes Stück Land von 80 Aren Grösse.

Als Folge dieser Angaben bezahlte ihr Behringer im Rahmen einer güterrechtlichen Vereinbarung einen beträchtlichen fünfstelligen Betrag. In Tat und Wahrheit aber hätten seine späteren Erkundigungen vor Ort ergeben, dass seine Ex-Frau in Marokko seit 2016 ein dreijähriges mehrstöckiges Haus besitzt.

 

So bald kehrt in diesem binationalen Beziehungskonflikt also nicht Ruhe ein. Valentino Behringer über seine Liebesgeschichte: "Ich war naiv."

 

(Die in diesem Artikel verwendeten Namen aus Behringers Familienumfeld sind geändert. Für diese Personen gilt die Unschuldsvermutung.)

Mehr über den Autor erfahren

5. November 2022

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Drogen Indoor: Polizei hebt Hanf-Plantage in Brislach aus
Basel Claramatte: Betrunkener Passant von Frau ausgeraubt
Basel Geschlechts-Anpassungen nehmen deutlich zu
Muttenz 44-jährige Fussgängerin bei Kollision mit PW getötet
Böckten Bluttat vor dem "Lidl"-Eingang: 17-Jähriger in Haft
Oberwil BLT: Frédéric Monard wird Nachfolger von Andreas Büttiker
Büchercheck Felix Bornhausers neuer Schmeitzky ist da

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anpralldämper"

Kantonspolizei Basel-Stadt
in einer Unfallmeldung
vom 7. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er dämpft sogar Buchstaben weg.

RückSpiegel


matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.