© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Mit Abstand die schlechteste Ökobilanz": Wärme-Erzeuger Ölheizung

"Soll ich doch noch schnell eine neue Öl- oder Gasheizung kaufen?"

Das Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie liefert eine Entscheidungshilfe zugunsten einer klimafreundlichen Alternative


Von Peter Knechtli


Der Klimawandel lässt uns keine andere Wahl, der Handlungsdruck der Politik wächst: Fossil betriebene Heizungen sind ein Auslaufmodell. Doch ein verbindlicher Verbotstermin steht im Baselbiet noch nicht fest. Zehntausende Besitzer von älteren Öl- oder Gasheizungen sind verunsichert: Jetzt auf klimafreundliche Produktion umsteigen – oder vor "Torschluss" noch rasch eine fossile Heizung bestellen? OnlineReports bat das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) um Fakten und Entscheidungsgrundlagen.


Wie viele Öl- und Gasheizungen sind im Baselbiet derzeit in Betrieb (Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, gewerbliche Anlagen)?

Von 2018 bis 2020 hat sich die Anzahl von Ölheizungen in Wohnbauten im Kanton Baselland von etwa 23'000 Ölheizungen auf etwa 22'000 verringert. Die Anzahl der Gasheizungen in Wohnbauten hat im gleichen Zeitraum um rund 500 auf ca. 22'000 zugenommen. Die meisten Ölheizungen sind in Gebäuden mit Baujahr vor 1980 anzutreffen. Der Anteil fossiler Heizungen in Wohnbauten im Kanton beträgt Stand 2020 etwa 67 Prozent.

Wie und wie zufriedenstellend entwickelt sich die Substitution insbesondere durch Wärmepumpen?

Von 2018 auf 2020 nahm die Zahl der Ölheizungen in Wohnbauten netto um rund drei Prozent ab. Gleichzeitig wird ein starker Zuwachs bei Wärmepumpen und Fernwärmeanschlüssen beobachtet. Im Kanton Basel-Landschaft sind derzeit noch immer rund 44'000 fossile Heizungen in Wohnbauten installiert, grossmehrheitlich im älteren Gebäudebestand mit Baujahr vor 2000. In den verbleibenden knapp 30 Jahren bis 2050 müssten also rund 1'500 fossile Heizungen pro Jahr mit erneuerbaren Heizsystemen ersetzt werden.

Auch wenn die Zahl der Fördergesuche für Anlagen mit erneuerbarer Energie seit der letzten Programmanpassung im Mai 2020 und seit Februar 2022 weiter zugenommen hat, muss der Ersatz fossiler Heizungen also noch schneller erfolgen als bisher.

Stimmt die grobe Annahme, dass sich die Investition in eine neue Ölheizung auf gegen 20'000 Franken beläuft, jene in eine Wärmepumpe auf 40'000 Franken?

Diese Aussage stimmt grob für den Vergleich zwischen einer Gas- oder Öl-Heizung und einer Luft-Wärmepumpe. Generell sind die einmaligen Investitionskosten einer Wärmepumpen-Anlage immer höher als diejenige einer fossilen Heizung. Da eine Wärmepumpe den grössten Teil der Wärme kostenlos aus der Umgebung bezieht (beispielsweise aus Luft, Erde oder Wasser), sind die laufenden Energiekosten einer Wärmepumpe – der elektrische Energiebedarf für den Betrieb des Wärmepumpen-Kompressors – deutlich geringer als bei einer fossilen Heizung, so dass Wärmepumpen über die gesamte Lebensdauer sehr wohl konkurrenzfähig sind.

Ab wann dürfen im Baselbiet nach heutigem Stand keine neuen Ölheizungen mehr installiert werden? Welche Termine bei der Substitution von Heizöl gelten im Baselbiet heute schon verbindlich?

Gegenwärtig gibt es kein Verbot für die Installation von Ölheizungen. Der Regierungsrat hat einen Vorschlag betreffend eine Vorgabe für ein "erneuerbares" Heizsystem in Vernehmlassung gebracht. Die Landratsvorlage dazu wird voraussichtlich nach der Sommerpause an den Landrat überwiesen.

Viele Eigentümer einer sich am Ende ihrer Lebensdauer befindlichen Ölheizung überlegen sich: Nochmals eine Ölheizung oder eine Wärmepumpe? Frage: Was spricht gegen eine "neue Ölheizung"?

Ölheizungen besitzen von allen im Gebäudebereich eingesetzten Energieerzeugungs-Anlagen die mit Abstand schlechteste Ökobilanz: pro Kilowattstunde Nutzenergie wird bei einer Ölheizung nicht-erneuerbare Primärenergie im Umfang von 1,23 kWh benötigt; bei Holzschnitzel 0,065 kWh. Aus ökologischer Sicht sind Ölheizungen, ausser für besondere Zwecke oder in Ausnahmefällen, nicht mehr zu vertreten.

Die laufenden Kosten von fossilen Heizungen dürften – nicht nur infolge der Ukraine-Krise – in Zukunft weiter ansteigen (CO2-Abgaben, Auflagen für Tankanlagen). Zudem verschlechtert sich die Wirtschaftlichkeit von fossilen Heizungen im Vergleich zu Wärmepumpen durch die allgemein steigenden Treibstoff- und Elektrizitätspreise.

Mit einer fossilen Heizung ist man ausserdem in hohem Mass von Treibstoff-Lieferung aus zum Teil politisch instabilen Regionen abhängig.

Wer sich heute für einen 1:1-Ersatz einer Öl- oder Gasheizung entscheidet: Kann er die Heizung in Betrieb halten, bis ihre maximale Betriebsdauer endet (im technischen Idealfall 2050)?

Ja, sofern künftige Energiegesetze keine anders lautende Regulierung vorsehen. Der Vorschlag des Regierungsrats, den er im Januar in Vernehmlassung gebracht hat, ist pragmatisch abgefasst und sieht jedenfalls vor, dass die Anlage bis zum Ende ihrer Lebensdauer betrieben werden kann.

Wie lange können Brenner oder Kessel an Ölheizungen zur Verlängerung der Laufzeit noch ersetzt werden?

Das hängt davon ab, wie der Landrat eine allfällige Regelung ausgestaltet.

Entscheidet sich ein Hauseigentümer aus Engagement gegen den Klimawandel für eine Wärmepumpe: Kann er dafür einen staatlichen Unterstützungsbeitrag beantragen – beispielsweise, wenn er sein Warmwasser bereits über Sonnenkollektoren aufbereitet?

Ja, sofern er eine fossile Heizung damit ersetzt, erhält er für den Wechsel zur Wärmepumpe Beiträge – 20 bis 25 Prozent der Investitionskosten. Es gibt überdies eine ganze Reihe von attraktiven Fördermassnahmen für erneuerbare Energien. Mehr Informationen dazu: www.energiepaket-bl.ch

Wärmepumpen sind eigentlich Elektroheizungen. Aktuell ist in der Schweiz von einem möglichen Stromengpass die Rede. Wären Elektroheizungen bei einem solchen Engpass von der Belieferung mit Strom betroffen? Müssten Bewohnende frieren?

Bei einer Strommangellage wären Heizungen von privaten Haushalten nicht oder zumindest nicht über einen längeren Zeitraum von Netzabschaltungen betroffen.

Anmerkung: Wärmepumpen sind keineswegs Elektroheizungen! Wärmepumpen sind effiziente thermodynamische Maschinen, welche Wärmeenergie einer kühleren Umgebung (Luft, Wasser, Boden) entziehen und für Heizzwecke nutzbar machen. Hierfür ist ein bestimmter Anteil elektrischer Energie nötig. Das Verhältnis von nutzbarer Heizenergie zum Aufwand an elektrischer Energie für den Betrieb des Wärmepumpen-Kompressors liegt in der Jahresbilanz typischerweise zwischen 3 und 4, d.h. für 100 kWh nutzbare Heizenergie müssen nur rund 25 bis 33 kWh elektrische Energie eingekauft werden.

Nehmen wir an, ein 76-jähriges Ehepaar rechnet mit einem baldigen Ersatz seiner Ölheizung. Könnte ein (finanzielles) Argument für eine neue Ölheizung sein, dass die jüngeren Nachbewohner dereinst eine Wärmepumpe installieren sollen?

Unter Berücksichtigung der Förderbeiträge sind auf 20 Jahre gerechnet Wärmepumpen günstiger als fossile Heizungen. Der Ersatz einer fossilen Heizung zum Beispiel durch eine Wärmepumpen-Anlage sollte daher auch für ältere Hauseigentümer interessant sein. Zudem stellt die Investition in eine erneuerbare Wärmeerzeugung einen Mehrwert für das gesamte Objekt dar.

Wie beurteilt das AUE angesichts der politischen Verwerfungen um Russland die mittel- bis langfristige Preisentwicklung bei Heizöl und Strom in der Schweiz?

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Preise importierter fossiler Treibstoffe und für Elektrizität tendenziell steigen. Die Erschliessung lokaler erneuerbarer Energiequellen wie Strom aus PV-Anlagen oder Windkraft ist von diesen geopolitischen Entwicklungen unabhängig. Es müssen deshalb verstärkt Bemühungen unternommen werden, um den Anteil lokal erzeugter erneuerbarer Energie deutlich zu erhöhen (Energieperspektive 2050+ des Bundes).

Angenommen, ein Bewohner eines ölbeheizten Doppeleinfamilienhauses entscheidet sich heute für eine Wärmepumpe, der andere gleichzeitig für eine neue Ölheizung: Wer fährt innerhalb von 20 Betriebsjahren mit seiner Investition finanziell besser?

Bei einem Betrachtungszeitraum von 20 Jahren sind (unter Berücksichtigung der Förderbeiträge des Kanton Basel-Landschaft) die jährlichen Kosten einer Wärmepumpen-Anlage (Luft oder Erdsonde als Wärmequelle) günstiger als eine Öl- oder Gasheizung.

Wie beurteilt das Amt die technische und finanzielle Entwicklung bei Wärmepumpen-Heizungen bezüglich Anschaffungspreis, Effizienz und Immissionen?

Mit zunehmender Verbreitung von Wärmepumpen-Anlagen werden die Anschaffungskosten für Wärmepumpen fallen. Gleichzeitig kann davon ausgegangen werden, dass Ölkessel teurer werden, da deren Nachfrage entsprechend sinkt (siehe auch Statistik der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz). Die Effizienz von Wärmepumpen wird sich in Zukunft mit technischem Fortschritt noch leicht verbessern. Das in der EU und in der Schweiz eingeführte Wärmepumpen-Systemmodul hat mit verbindlichen Abläufen von Planung und Installation und standarisierten System-Komponenten hier bereits einen wichtigen Beitrag geleistet.

Bei welcher unabhängigen staatlichen oder privaten Stelle können verunsicherte Bürgerinnen und Bürger Rat holen?

Öffentliche Baselbieter Energieberatung
Baselbieter Energiepaket (Förderprogramm BL)
Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz

Energie-Schweiz (z.B. kostenlose Impulsberatung)
Baselbieter Energieförder-Verordnung
Energiefachstellen der Kantone

Mehr über den Autor erfahren

5. Mai 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Samstags-Gewalt gegen 18-Jährigen in der Kasernenstrasse
Basel Nächtliche Gruppen-Schlägerei am Unteren Rheinweg
Medien Fall "Nathalie": BaZ-Chefredaktor entschuldigt sich
Strom Massiv höhere Preise für Baselbieter Dorf-Elektras
Basel Gummischrot gegen undemokratische Anti-SVP-Demo
Liestal Baselbieter LdU-Politiker Claudius Alder 84-jährig gestorben
Basel Buch-Kabine Steinbühlmätteli: Zivilcourage, gut gemeint

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Als Studi in der Zwangspause

Theater Basel

"Milf" im Theater Basel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Segel des Ordnungsrahmens im Strommarkt neu setzen"

Avenir Suisse
Wochenbulletin
vom 22. April 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Avenir-Speech: Der Strommarkt hat einen Rahmen, und der hat sogar Segel.

RückSpiegel


Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.

Stephan Erni wird Chefarzt der neuen "Rehaklinik Basel", die in den Neubau Hirzbrunnen des Claraspitals integriert wird.

Die Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) des Basler Grossen Rates beantragt dem Plenum einstimmig, der Stimmbevölkerung die Volksinitiative "Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Mitglieder des Regierungsrats von 7 auf 5 Mitglieder" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung zu empfehlen.

Der Betrieb des neuen Tagesrestaurants mit Cateringbetrieb, das derzeit im ehemaligen Ökonomiegebäude der Merian Gärten entsteht, wird von der Christoph Merian Stiftung an das Basler Gastronomieunternehmen "Berest" übertragen.

Das Basler Staatsarchiv sichert die Geschichte der Anti-AKW-Bewegung, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit Plänen eines Atomkraftwerks in Kaiseraugst formierte.

Elena Kasper und Clara Bonk, beide 21-jährig, heissen die neuen Co-Präsidentinnen der Baselbieter Juso.

Die Frenkendörfer SP-Landrätin Mirjam Würth tritt per Ende Februar aus dem Landrat zurück, der Birsfelder FDP-Landrat Christof Hiltmann demissioniert per 1. Juni.

Der emeritierte Basler Soziologieprofessor Ueli Mäder wird am 21. März in Stuttgart für sein gesellschaftspolitisches Engagement mit dem Erich Fromm-Preis geehrt.

Aus 573 steuerbezogenen Selbstanzeigen im Jahr 2021 resultierten im Baselbiet zusätzliche Steuererträge in Höhe von 5,6 Millionen Franken.

Im Baselbiet funktionierten 149 von 150 Sirenen beim Test einwandfrei, in Basel-Stadt heulten alle 39 Sirenen ordnungsgemäss auf.

Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.