Werbung

© Fotos by Thomas Gubler
"Wo ich mitmache, will ich Qualität liefern": Stephan Mathis.

Stephan Mathis bediente die Hebel der Macht – jetzt widmet er sich der Freiwilligenarbeit

Nach Jahrzehnten bei der Baselbieter Sicherheitsdirektion ist der frühere Generalsekretär heute in überraschendem Kontext anzutreffen.


Von Thomas Gubler


Anfang Juli bei der Bergstation Wasserfallen. Stephan Mathis widmet sich mit Hingabe den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung "Landart Wasserfallen". Er weist ihnen den Weg, berät sie und nimmt Kommentare und Feedbacks zum Kunstprojekt in freier Natur entgegen.

Mathis war jahrelang Generalsekretär und führender Kopf der Baselbieter Sicherheitsdirektion. Es gab kein Geschäft, das ohne seinen Segen weitergereicht wurde. Er war der Mann am Hebel der Machtzentrale, bei dem auch noch spät abends das Licht im Büro brannte. Ihn ausserhalb dieser Umgebung anzutreffen, in der freien Natur – es ist ein ungewohnter, überraschender Anblick.

Mathis hat die Ausstellung "Landart Wasserfallen" als Mitglied des Stiftungsrats Luftseilbahn Reigoldswil-Wasserfallen kuratiert. Diese Mitgliedschaft und Mitarbeit ist nur eine der zahlreichen neuen Tätigkeiten des ehemaligen SID-Generalsekretärs.

 

Stephan Mathis hat die Ausstellung "Landart Wasserfallen" kuratiert.

Als Mathis vor zweieinhalb Jahren in Pension ging, war "Ruhestand" im Sinne von "sich zur Ruhe setzen" für den damals 66-Jährigen keine Option. Er arbeite einfach gerne, sagte er. So gründete Mathis in Liestal ein Büro für Recht, Führung und Politik.

 

Einfach nicht drauflegen

Jetzt arbeitet er zwar nicht mehr ganz so viel wie als Generalsekretär, aber immer noch viel. Denn seine selbstständige Tätigkeit ist nicht nur umfangreich, sondern auch sehr vielfältig. Als er damals aus dem Staatsdienst ausschied, erklärte er, sich künftig insbesondere der Freiwilligenarbeit widmen zu wollen. 

Und genau das macht er mittlerweile auch in hohem Masse. Reich wird er damit nicht. Müsse er auch nicht, sagt er. "Nur bei den Büro- und Infrastrukturkosten drauflegen, möchte ich nicht unbedingt." Wobei ihm das bis jetzt nicht immer ganz gelungen sei, fügt er schmunzelnd hinzu.

Dafür kommt seine Arbeit heute nicht selten Schwächeren zugute. Etwa wenn er regelmässig in der Schreibstube Liestal des Roten Kreuzes Baselland Klienten in Rechtsfragen, Steuerangelegenheiten, im Umgang mit Behörden oder bei der Arbeitsplatz- und Wohnungssuche berät und unterstützt. Zudem ist er Vizepräsident des Stiftungsrats Burg Reichenstein und zuständig für Recht und Verträge in der Stiftung Kirchengut. Diese hat zum Zweck, ihre Kirchen und Pfarrhäuser zu erhalten und sie den Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden zur Verfügung zu stellen.

Ja, und er betreibe auch ein bisschen politische Beratung, sagt Mathis. Da profitiert er von seinem Bekanntheitsgrad. Allerdings berate er mehr in Sachfragen und betreibe weniger Coaching. Eigentlich bewege sich seine Tätigkeit eben doch mehr im rechtlichen als im politischen Bereich, sagt der Vollblut-Jurist.

Dazu passt beispielsweise auch das Präsidium der Notariatskommission, die im Kanton Baselland die Notariatsprüfungen abnimmt und die Aufsicht über die Notarinnen und Notare ausübt. Eine Funktion, die erheblich an Bedeutung gewonnen hat, seit das Notariat im Baselbiet 2013 vollkommen privatisiert wurde.

Er geniesse jede Tätigkeit, in der er mit Menschen zu tun habe, sagt Mathis. Und wenn er wegen seiner Erfahrung diesen etwas bieten könne.

 

Steile Karriere

 

Und er hat einiges zu bieten. 1980 trat er als Verwaltungsvolontär in die damalige Justiz- und Militärdirektion ein, stieg bald zum Sekretär der regierungsrätlichen Laufentaldelegation auf und schrieb in dieser Funktion die Vorlage zum Anschluss des Laufentals an den Kanton Baselland. Am 1. Dezember 1998 startete er seine Tätigkeit als Generalsekretär.

Die knapp zweieinhalb Jahrzehnte in dieser Funktion bezeichnet er als "Höhepunkt meiner beruflichen Tätigkeit". Das erstaunt nicht, sonst wäre er wohl kaum so lange geblieben. Möglichkeiten zum Stellenwechsel hätte er genug gehabt.

So war etwa damals, als es galt, die Position des Kantonsgerichtspräsidenten neu zu besetzen, auch sein Name gefallen. Sein Vorgänger im Generalsekretariat, der 2019 verstorbene Peter Meier, hatte seinerzeit genau diesen Weg erfolgreich beschritten. Mathis dagegen blieb – mit der lakonischen Begründung, sein Job sei derart interessant, dass er keinen Wechsel anstrebe.

 

Qualität um jeden Preis

 

Heute muss er selbst dafür sorgen, dass seine Tätigkeit sinnvoll und interessant bleibt. Bei der Auswahl oder Akquisition schaue er kaum darauf, was die Tätigkeit abwerfe oder ob sie überhaupt entschädigt sei. Natürlich weigere er sich nicht, auch einmal einen anständig bezahlten Job anzunehmen. Darunter kann auch der eine oder andere Auftrag aus der öffentlichen Hand sein.

Für ihn gilt der persönliche Anspruch, einen guten Job zu machen und sich ganz in den Dienst der Auftraggebenden zu stellen. "Wo ich mitmache, will ich Qualität liefern", sagt er.

Bei diesem Hang zum Perfektionismus kann es halt auch heute noch passieren, dass man Stephan Mathis abends oder am Wochenende in seinem Büro in Liestal antrifft – wie damals in der Sicherheitsdirektion, im ersten Stock des Regierungsgebäudes.

So überrascht es dann auch nicht, dass Mathis zweieinhalb Jahre nach seiner Pensionierung von sich behauptet, der Übergang sei ihm letztlich leicht gefallen, was auch damit zusammenhänge, dass er in Liestal habe bleiben können. "Der Unterschied zu früher liegt vor allem darin, dass ich selbst für die Aufträge sorgen muss." Und das sei eine ungemein spannende und zugleich sehr herausfordernde Aufgabe. Gefordert sei er auch, weil er sämtliche Arbeiten selbst erledige.

Aber die "guten Geister" der Sicherheitsdirektion – die vermisse er dann schon …

16. September 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Engagierter FCB-Fan"

Zu ergänzen wäre, dass Stephan Mathis ein engagierter FCB-Fan und an (fast?) jedem Match anzutreffen ist!


René Rhinow, Liestal



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.