Beim Roemisloch wird nicht gebohrt

Alte Chemiemülldeponie im Elsässer Grenzgebiet: Der Verzicht von Novartis und Ciba SC stösst in Allschwil auf Kritik


Von Martin Forter


Vor wenigen Tagen kündigten Novartis und Ciba SC in einem Pressecommuniqué Bohrungen bei der alten Chemiemülldeponie Roemisloch im elsässischen Neuwiller an. Recherchen von OnlineReports entlarven das Versprechen als falsch: Beim Roemisloch werden die beiden Firmen nicht bohren. Laut Ciba-Sprecher Thomas Gerlach seien derartige Sondierungen "technisch nicht machbar". Aus dem benachbarten Allschwil wird Kritik laut.


Seit über zehn Jahren versprechen Ciba-Geigy bzw. Novartis und Ciba SC, die Verantwortung für ihre alten Chemiemülldeponien in den elsässischen Grenzgemeinden Hagenthal-le-Bas und Neuwiller zu übernehmen. Geschehen ist bisher wenig. Vor wenigen Tagen schien sich alles zu ändern: Novartis und Ciba SC verbreiteten ein Pressecommuniqué. Die beiden Konzerne teilten mit, dass sie bei den grenznahen Chemiemülldeponien "Le Letten in Hagenthal-le-Bas und Roemisloch in Neuwiller mit den ersten Bohrungen ins Grundwasser begonnen" hätten.

Ciba SC: "Communiqué ungenau formuliert"

Recherchen von OnlineReports ergaben jedoch: Entgegen der Verlautbarung werden Novartis und Ciba SC das Grundwasser bei der Chemiemülldeponie Roemisloch in Neuwiller nicht anbohren, obwohl die beiden Unternehmen entsprechende Grundwasserkontrollen seit Monaten angekündigt haben. Dies bestätigt Ciba-Sprecher Thomas Gerlach, der geltend machte, das Pressecommuniqué sei "ungenau formuliert" gewesen. Bohrungen ins Grundwasser bei der Deponie Roemisloch seien "technisch nicht machbar". Die Flanken des kleinen Tals im Wald oberhalb Neuwiller, an dessen oberem Ende die J.R. Geigy von 1957 bis 1960 mindestens 1'000 Tonnen Chemiemüll abgelagert hat, seien zu steil, um das Bohrgerät an den richtigen Standort unterhalb der Deponie zu schaffen. Novartis und Ciba SC würden deshalb auf die Bohrungen verzichten und "Oberflächen- und Quellwasser" auf Verschmutzungen durch den Chemiemüll untersuchen. Analysieren wollen die Firmen also unter anderem das Wasser aus zwei Quellen unterhalb der Deponie.

Das freilich macht wenig Sinn und lässt die Untersuchungen rund um das Roemisloch in einem fragwürdigen Licht erscheinen. Denn in einem hydrogeologischen Gutachten vom Januar 2000, das die beiden Basler Multis in Auftrag gegeben haben und das OnlineReports vorliegt, heisst es: Die Lage jener Quellen lasse vermuten, dass sie aus geologischen Gründen "wahrscheinlich von einer allfälligen Verschmutzung durch die Deponie nicht betroffen sind." Deshalb empfehlen die Autoren der Studie Probebohrungen ins Grundwasser.

Geologen sagen: "Bohrungen überall möglich"

Auf dünnes Eis begeben sich Novartis und Ciba SC, wenn sie behaupten, solche Bohrungen seien beim Roemisloch aus topographischen Gründen nicht möglich. OnlineReports hat verschiedene Geologiebüros und einige auf Bohrungen spezialisierte Firmen angefragt. Einhelliger Kommentar: Bohrungen sind überall möglich, die Frage ist nur, wieviel sie kosten. Ein Bohrunternehmer: "Im Notfall nehmen sie einen Helikopter, um das Bohrgerät zu transportieren. Das geht auch im Wald. Es kostet einfach das Drei- bis Vierfache, als wenn die Bohrstelle gut zugänglich ist." Dass Novartis und Ciba SC beim Roemisloch nicht bohren, dürfte also eher finanzielle denn technische Gründe haben.

Erstaunt über das Vorgehen von Novartis und Ciba SC beim Roemisloch zeigt sich Bruno Cahen von der französischen Umweltbehörde DRIRE: "Im Pflichtenheft für die Erkundung der Deponie sind Bohrungen oder Probenahmen an geeigneten Quellen vorgesehen." Noch bei der letzten Sitzung sei von Bohrungen die Rede gewesen. Er wisse nicht, warum sie jetzt nicht durchgeführt würden. Cahen: "Ich bin gespannt auf die Argumente der beiden Firmen".

"Versprechen nicht eingehalten": Enttäuschung in Allschwil

Von der Untätigkeit von Novartis und Ciba SC am stärksten betroffen ist die Gemeinde Allschwil: Das Roemisloch liegt im Einzugsgebiet des Neuwillerbach, der hinter der französisch-schweizerischen Grenze als Mühlibach Allschwil durchquert. Unmittelbar bei der Landesgrenze will die Gemeinde für 1,6 Millionen Franken ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung anlegen. Zudem muss sie einen Damm bauen, um den Dorfkern vor dem hochgehenden Mühlibach zu schützen. Paul Schüpbach, zuständiger Gemeinderat von Allschwil: "Wir haben ein grosses Interesse daran, dass beim Roemisloch gebohrt wird. Ich bin enttäuscht, dass man uns etwas verspricht und es nachher nicht einhält." Schüpbach will "nun entsprechende Schritte" einleiten.

Auch das Allschwiler 'Aktionskomitee Chemiemüll weg!' ist "beunruhigt über das Vorgehen von Novartis und Ciba SC". Es will gemäss Hans Z’graggen auf den Bohrungen beim Roemisloch beharren: "Diese Untersuchungen sind wichtig, um das Risikopotential im Mühlibachtal zu beurteilen."

6. Februar 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Feuer hinter Theaterbühne: Oper-Vorstellung abgesagt
Basel Dornacherstrasse: Tod bei Brand in einem Mehrfamilienhaus
Basel Automobilist verletzt Radfahrerin am Fuss – und fährt weiter
Liestal Totalausfall der Informatik im Kantonsspital Baselland
Umwelt Muttenz/Pratteln: Zwei Chemie-Havarien in einem Tag
ÖV SBB-Interregio: Vorerst schlechte Nachrichten fürs Ergolztal
Basel Bruno Manser Fonds klagt gegen Vischer-Anwälte

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bruggut"

BZ
vom 30. Juni 2020
über das historische Herrschaftshaus "Bruckgut" in Münchenstein
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bruggut – eine neue Waffelspezialität aus dem Burgund?

RückSpiegel

 

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.