Werbung

© Foto by Alessandra Paone, OnlineReports.ch
Treffen sich am Christoph Merian-Ring in Reinach bald Muslime zum Gebet?

Die Basler Hicret-Moschee kauft eine grosse Gewerbefläche in Reinach

Der Verein will die Räumlichkeiten im Industriegebiet Kägen zu einem Ort der Begegnung und des Gebets umfunktionieren. Für Letzteres gibt es aber noch ein paar Hürden.


Von Fabian Schwarzenbach


Eine Gewerbefläche von 570 Quadratmetern in einer Gewerbeliegenschaft im Reinacher Kägengebiet wird für 1,7 Millionen Franken verkauft. Als Käuferin tritt die Basler Hicret-Moschee auf, die der Schweizerischen Islamischen Gesellschaft angeschlossen ist. 

Die Moschee hatte ihren Sitz einst an der Hardstrasse in Basel. Sie musste diese Räumlichkeiten jedoch verlassen, weil die Gebäude abgerissen werden. Der Auszug erfolgte bereits vor der Corona-Pandemie Anfang 2020. In der Zwischenzeit haben die Muslime in anderen Moscheen gebetet, unter anderem ist in Liestal eine neue eröffnet worden.

Ein Sprecher der Hicret-Moschee, der seinen Namen nicht öffentlich nennen möchte, bestätigt Informationen von OnlineReports. "Wir haben die Räumlichkeiten erworben und stellen sie derzeit noch instand." Geplant sei ein Raum für Begegnungen und das Gebet. Bis zur Eröffnung dauere es sicher noch zwei, drei Monate, sagt der Sprecher und betont, dass an einem Eröffnungsanlass auch Besucherinnen und Besucher willkommen seien. 

 

Bereits 2019 in den Schlagzeilen

 

Die Basler Hicret-Moschee gelangte Mitte 2019 in die Schlagzeilen, weil sie aus der Basler Muslimkommission austreten wollte. Hintergrund waren politische Auseinandersetzungen. Dem Dachverband islamischer Organisationen im Kanton Basel-Stadt wurde vorgeworfen, seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei verstärkt Politik im Sinne der türkischen Regierungspartei AKP zu betreiben.

Die Hicret-Moschee krebste dann zurück und wurde dafür vom Basler Stadtentwickler Lukas Ott kritisiert. Er bezeichnete damals die Muslimkommission in der Basler Zeitung als "gefährliches Monopol". Ob die Hicret-Moschee inzwischen ihre Mitgliedschaft wieder gekündigt hat, ist unklar. Auf der Website der Muslimkommission ist sie jedenfalls nicht mehr aufgeführt.

Buchs: "Wir werden die Nutzung beobachten – und wenn nötig eingreifen."

Die Gemeinde Reinach ist über den Verkauf der Gewerbeparzelle im Kägen an die Hicret-Moschee informiert. Gemeindepräsident Melchior Buchs will von einem Gebetsraum nichts wissen und betont: "Es ist ein Begegnungsraum." Denn für Ersteren brauche es eine Baubewilligung, da es sich um eine Umnutzung handeln würde. Buchs äussert sich aber zurückhaltend, zumal noch ein Antrag gestellt werden könne und die Gemeinde einen solchen "selbstverständlich prüfen" würde. Wird der Raum aber weiterhin als Büro genutzt, ist keine Änderung nötig. 

Die Reinacher Bauverwaltung bestätigt auf Anfrage, dass die Hicret-Moschee Informationen eingeholt habe. "Am Ende ist es eine semantische Frage", ergänzt Buchs. Anders gesagt: Es handelt sich um einen Graubereich, zumal es darauf ankommt, was man unter Begegnungsraum und Gebetsraum versteht. Die effektive Umsetzung muss dann aber dem Gesetzestext entsprechen. 

 

Die Gemeinde beobachtet

 

Buchs kündigt an: "Wir werden die Nutzung beobachten – und wenn nötig eingreifen." Dazu müssten aber auch externe Hinweise eingehen. Die Bauverwaltung Reinach wie auch Gemeindepräsident Buchs betonen, dass ein Einschreiten im Moment nicht notwendig sei.

Dass eine Umnutzung zu einer Moschee oder zu einem Gebetsraum auch schiefgehen kann, zeigt das Beispiel der Islamischen Gemeinschaft Bosniens Basel. Sie hat 2015 das Landhaus Römerburg in Muttenz gekauft und wollte das Restaurant umnutzen. Der Verein erhielt dafür aber keine Bewilligung. Laut der Website der Basler Muslimkommission betreibt er seine Aktivitäten vorübergehend in Allschwil.

 

Gewerbe fühlt sich an den Rand gedrängt

 

Es stellt sich auch die Frage, wie das umliegende Gewerbe auf eine Moschee in ihrem Gebiet reagiert. Daniela Vorpe, Präsidentin von KMU Reinach, wusste bisher nichts von den Plänen der Hicret-Moschee. Unabhängig davon sagt sie: "Das Gewerbe hat Mühe, Flächen zu finden. Es wird an den Rand gedrängt." Das sei generell keine schöne Entwicklung.

Vorpe nimmt aber auch die Gemeinde in die Pflicht. "Es gibt keine aktive Betreuung", kritisiert die KMU-Vertreterin. Es fehlten attraktive Rahmenbedingungen für das Gewerbe und produzierende Betriebe. "Es bräuchte eine Stadtentwicklung", fordert sie und schlägt vor, in Absprache mit den Eigentümern auf dem Kägen-Areal eine Auslegeordnung zu machen, wer wo was anbieten könnte. "Food-Trucks könnten zusammen unterkommen, denn sie benötigen alle Lüftungsanlagen für die Küchen", nennt sie ein Beispiel.

14. Mai 2024


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"So kann die Schweiz massiv CO2 sparen" – "So buchen Sie günstige Flüge"

BaZ
zwei Titel
auf den Seiten 6 und 7
am 17. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Was jetzt?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.