© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch / DRG
"Ich kann hier etwas Konkretes machen": Biodiversitäts-Engagierter Straumann

Am Reigoldswiler "Hörnlirain" entsteht ein Biodiversitäts-Labor

Der Regenwaldschützer und Historiker Lukas Straumann lancierte auf seiner Privat-Parzelle ein beachtenswertes Freiland-Projekt


Von Peter Knechtli


Auf einer bisher unauffälligen Landwirtschafts-Parzelle in Reigoldswil tut sich Ungewöhnliches: Besitzer Lukas Straumann hat sich zum Ziel gesetzt, den 67 Aren grossen Obstbaumgarten in ein Biodiversitäts-Labor zu verwandeln. Er setzte dafür auch schweres Gerät ein. Im ersten Jahr haben sich Fauna und Flora schon deutlich sichtbar verändert.


Er ist ausgebildeter Historiker, doch wenn es um die Verarmung der Arten geht, kann er manchen etwas vormachen: Sensibilisiert und ausgebildet im Jugendnaturschutz Baselland erweiterte Lukas Straumann (51) sein biologisches Wissen um eine riesige Dimension, als er 2004 zum Geschäftsführer des Bruno Manser Fonds gewählt wurde, der sich im Wesentlichen für die Erhaltung der Urwälder auf Borneo einsetzt.

Bis ins Mark naturverbunden, sah er vor gut zwei Jahren die Möglichkeit, einen eigenen Beitrag zur Verbesserung der Tier- und Pflanzenvielfalt im Baselbiet zu leisten. Ausgangs Reigoldswil, angrenzend an die Bretzwilerstrasse, hatte er die Möglichkeit, von seinem Vater eine Landwirtschafts-Parzelle zu kaufen, die bisher als Hochstamm-Obstgarten und Weideland genutzt wurde.

Wanderer glaubten an "Erdrutsch"

"Hörnlirain" heisst der Flurname der an einem Nordhang gelegenen Parzelle, die seit hundert Jahren im Familienbesitz ist, und deren südlichster Teil noch auf Lauwiler Boden liegt. "Wenn ich dieses Land übernehme, dann will ich auch etwas aus ihm machen", sagte Straumann bei einem Augenschein zu OnlineReports. In Bern, wo er mit seiner Familie seit 24 Jahren lebt, hält er schon seit sieben Jahren Stadtbienen. In seiner Heimatregion bot sich nun am "Hörnli" die Möglichkeit, Biodiversität an einem ganz praktischen Beispiel intensiv zu fördern.

Wenn Wanderer vom gegenüber liegenden Südhang in letzter Zeit auf den "Hörnlirain" blickten, vermuteten sie aus der Distanz, dort habe sich "ein Erdrutsch" (kleines Bild) ereignet. Mitnichten! Vielmehr hatte Straumann auch schweres Gerät auffahren lassen, um auf seinem Laborgelände erst einmal die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass sich in diesem bisher kaum aufregenden Grüngürtel wieder Leben regt.

So liess er mit einem Bagger – und der Bewilligung des Kantons – an drei Stellen mit einer Gesamtfläche von etwa drei Aren die dünne Humusschicht entfernen. Darauf wurde aus nahe gelegenen hochwertigen Magerwiesen-Standorten frisch geschnittenes Heugras zum Versamen ausgetragen.

Schon erste Zeichen von Vielfalt

Der Verzicht auf Düngung in einem weiteren Projektstreifen bewirkte, dass auf der früher viermal jährlich gegüllten Fettwiese, auf der noch im Frühling 2019 der leuchtende Löwenzahn das Bild bestimmte, schon ein Jahr später der feinere Scharfe Hahnenfuss auf den Wandel zur Magerwiese signalisierte. Ebenso sei dort der von Hand eingesäte Zottige Klappertopf bereits in wenigen Exemplaren aufgetaucht, wie es in einer ersten Projekt-Bilanz heisst. In den nächsten Jahren wird eine weitere Ausbreitung erwartet.

"Mit einfachen Massnahmen kann man Arten wieder fördern", sagt Straumann. So sind am "Hörnlirain" auch Wieselburgen aus Muschelkalkstein ebenso zu finden wie Strünke und Stämme, die einen Wintersturm auf einem dörflichen Hof nicht überlebten. 2019 wurden 26 Strauch- und zwölf Sorten Hochstamm-Obstbäume gepflanzt. Nisthilfen und ein zum Bienenhaus umgebauter ehemaliger Schafstall ergänzen das Bio-Projekt.

Grosser Bruder Obstgarten Farnsberg

Rund um den Obstgarten Farnsberg zwischen Ormalingen und Buus sind, grosszügig angelegt, auch zahlreiche Aufwertungs-Projekte zu beobachten. Auf dem "Hörnlirain" sind diese Massnahmen konzentriert. Die Ziele sind dieselben, nämlich "den Obstgarten aufzuwerten und die ökologische Vielfalt zu stärken" (Straumann). Dazu ist zwar viel Handarbeit nötig, aber "schief gehen kann nicht viel", sagt der engagierte Naturschützer. "Ich kann hier etwas Konkretes machen nach dem Motto global zu denken und lokal zu handeln."

"Besonders rasch", so heisst es im Projektbericht, hätten die Vögel auf die Aufwertungs-Massnahmen reagiert. So sei am 20. Juli letzten Jahres erstmals ein Neuntöter "als Nahrungsgast" am "Hörnlirain" gesichtet worden – eine Vogelart, die in den letzten Jahrzehnten dort noch nie beobachtet worden war. Auch zwei Exemplare der seltenen Zaunammer wurde ebenso gesichtet wie der Gartenbaumläufer oder der Trauerschnäpper, die im Gebiet sogar brüteten.

An Insekten beobachtete Straumann mindestens 14 fliegende Tagfalter-Arten, darunter den seltenen Wachtelweizen-Scheckenfalter. Neu aufgetaucht ist auch schon die Feldgrille. Bei unserem Augenschein auf dem Transformations-Gelände stiessen wir auf ein hüsches Exemplar der Wespenspinne (Bild).

Gespannt in die Vegetationsperiode

Der "Hörnlirain" wird bei einer Pause von zehn Wochen jährlich zweimal geheut, im Herbst beweiden ihn Schafe. Pächter Lukas Weber aus dem benachbarten Bretzwil muss unter dem neuen Regime zehn Prozent der Grasfläche als Rückzugsgebiet stehen lassen. Er hat dadurch weniger Ertrag und nicht genau jenes Gras, das er bräuchte. Dafür erhält er vom Kanton eine Biodiversitäts-Direktzahlung.

Mit Spannung blicken Straumann und seine familiären Helfer auf die bevorstehende Vegetationsperiode und den Fortschritt, den sie sich von ihren Einsätzen am "Hörnlirain" erhoffen. "Es ist ein dynamisches System, die Natur hat sofort reagiert", sagt der professionelle Regenwaldschützer. "Vögel finden ein neues Nahrungsangebot, die Steinburgen wurden sofort genutzt." Besonders gespannt ist er, wie sich das Pflanzenarten-Spektrum entwickeln wird.

Von Staat und Stiftung unterstützt

Straumann spricht von einem "Experiment, das an Schattenlagen noch nicht so häufig gemacht wurde". Für die vielen Stunden, die er mit Familienangehörigen aus ideellem Engagement in das Projekt investiert hat, entschädigen ihn Honig, frische Kirschen, Mirabellen, Äpfel, Birnen, Zwetschgen – und fesselnde Beobachtungen. Auf einen finanziellen Ertrag aus der Ernte sei er "nicht angewiesen".

Einige Bauern der Umgebung haben Mühe mit der Vorstellung, dass eine für die Landwirtschaft ertragreiche Fettwiese plötzlich eine neue Zweckbestimmung – nämlich die Förderung der Biodiversität – erlangt. Aber verschiedene Bauern haben Straumann beim Projekt auch aktiv unterstützt, etwa durch Hilfe beim Ausbringen der Heusaat oder durch Spenden von Strünken und Stämmen.

Das 15'000 Franken teure Projekt, das in diesem Jahr erstmals signifikante Erkenntnisse ergeben soll, wurde finanziell unterstützt durch die Natur- und Landschaftskommission des Kantons sowie durch die Hermann und Elisabeth Walder-Bachmann Stiftung. Vogel- und Naturschutzfachleute standen Straumann beratend zu Seite.

Mehr über den Autor erfahren

18. Februar 2021

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Füllinsdorf Auto zu Schrott gefahren – nur das Logo blieb heil
Basel Tankstellen-Shop: Einbrecher nach Alarm festgenommen
Basel Junger Restaurant-Einbrecher in flagranti erwischt
Basel Engelberger krebst zurück: Nun doch Schnitzelbängg
Birsfelden Wasserstoff-Fabrik auf Kraftwerk-Insel: Einsprache
Liestal Landrat will in Notlagen Fern-Abstimmung ermöglichen
Basel David Jenny und Jo Vergeat sind die neue Grossrats-Spitze

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Un sentiment de vie"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da schaue ich lieber zu Hause auf dem Fernseher und werfe meinen Hund durch die Stube, wenn sie nicht gewinnen."

Timm Klose
vereinsloser Fussballer
und FCB-Fan
in der BZ Basel
vom 9. Oktober 2021
über seine Gemütsverfassung,
wenn der FCB verliert
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Fall für den Tierschutz.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Chris­tine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).