© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Afghanistan hatte immer wieder Hoffnung": Liestaler Café-Betreiber Azizi

"Die Leute befinden sich derzeit in einer Dunkelheit"

Aus Afghanistan geflüchtet, jetzt wirtet er in Liestal: Djawed Azizi ist die Depression anzuspüren


Von Peter Knechtli


Djawed Azizi, ein gebürtiger Afghane, der als junger Mann das erste Regime der Taliban erlebt hat, traut den hehren Versprechen der neuen fundamentalislamistischen Machthaber nicht, die in seinem Heimatland in einem Blitz-Vorstoss die Macht übernommen haben. In Liestal betreibt er ein Café mit afghanischen Spezialitäten. Aber seine Gedanken sind derzeit beim afghanischen Volk und seinem tragischen Schicksal.


OnlineReports: Herr Azizi, seit wann leben Sie in Liestal oder in der Schweiz?

 

Djawed Azizi: In der Schweiz seit 2004, das Café in Liestal führe ich seit 2014.

 

OnlineReports: Haben Sie Afghanistan als Flüchtling verlassen?

 

Azizi: Ja, ich kam als Flüchtling in die Schweiz. Jetzt habe ich das Schweizer Bürgerrecht.

 

OnlineReports: Wie haben Sie die dramatischen letzten Tage mit dem Rückzug der ausländischen Truppen und dem dramatisch raschen Vorrücken der Taliban erlebt?

 

Azizi: Es ist sehr schlimm. Ich bin mit dem Stress und den Gedanken an die Lage in Afghanistan voll belegt. Ich habe das erste Regime der Taliban erlebt und weiss, wie katastrophal das für die Bürgerinnen und Bürger ist. Es ist unglaublich, was die angerichtet haben. Frauen wurden geschlagen, wenn sie keine Burka trugen, Männer, wenn sie sich rasiert haben.

 

OnlineReports: Stehen Sie mit Familienangehörigen oder Bekannten in Afghanistan in Kontakt?

 

Azizi: Ja, per Telefon oder Internet.

 

OnlineReports: Wie schildern sie Ihnen die aktuelle Lage?

"In elf Tagen ist kaputt gegangen,
was sich in zwanzig Jahren entwickelt hat."

Azizi: Sie sagen, es herrsche Ruhe. Aber sie wissen nicht, was passiert. Die Leute haben Angst davor, dass es wieder Zustände gibt wie in der früheren Herrschaft der Taliban.

 

OnlineReports: Welches ist Ihr Kommentar zum überhasteten Rückzug der internationalen Truppen, insbesondere der amerikanischen? Hätten sie noch länger bleiben sollen?

 

Azizi: Es wäre schon gewesen. Sie haben so viel gemacht für uns. Jetzt ist in elf Tagen alles kaputt gegangen, was sich in den letzten zwanzig Jahren entwickelt hat.

 

OnlineReports: Hätten die Taliban in den letzten 20 Jahren besiegt werden können?

 

Azizi: Die Taliban sind im ganzen Land verstreut. Aber die meisten Taliban, die jetzt vorgerückt sind, kamen aus Pakistan und konnten schon darum nicht besiegt werden.

 

OnlineReports: Wie beurteilen Sie die Zukunft des afghanischen Volkes unter der Herrschaft der Taliban?

 

Azizi: Das weiss man nicht. Es ist unklar. Die Leute befinden sich derzeit in einer Dunkelheit.

 

OnlineReports: Rechnen Sie mit grossen Flüchtlingsströmen in Richtung Zentraleuropa?

 

Azizi: Es wird viele Flüchtlinge geben, auch wenn die Grenzen zu sind. Vielleicht werden sie sich ja einmal öffnen. Wenn die Taliban so vorgehen, wie während ihrer ersten Herrschaft, werden viele Leute flüchten wollen. Allerdings haben viele kein Geld und kein Visum, so dass die Ausreise schwierig wird.

"Ich fände es richtig, dass der Präsident
vor ein internationales Gericht gestellt wird."

OnlineReports: Was sagen Sie zum Verhalten der afghanischen Regierung, die im Kampf gegen die Taliban durch Passivität kapituliert und den Kampf gar nicht erst aufgenommen hat?

 

Azizi: Das verstehe ich nicht, denn die afghanischen Soldaten waren ja gut ausgerüstet und sie hätten auch kämpfen können. Es war ein Befehl des Präsidenten an die Soldaten, sich zurückzuziehen und den Taliban Platz zu machen.

 

OnlineReports: Was halten Sie davon, dass Präsident Ghani in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohen ist und die Bevölkerung im Stich gelassen hat?

 

Azizi: Der Präsident hat uns verkauft. Ich persönlich fände es richtig, dass er vor ein Gericht, vielleicht auch ein internationales Gericht, gestellt wird.

 

OnlineReports: Haben Sie selbst die Möglichkeit, in Ihrem Land auf irgendeine Art Hilfe zu leisten?

 

Azizi: Ich kann vielleicht etwas Geld schicken, aber mehr kann ich im Moment nicht tun.

 

OnlineReports: Was halten Sie von den Versprechen der Taliban, die Frauen nicht zu diskriminieren, Mädchen Bildung zukommen zu lassen, frühere Ortshelfer und Mitarbeiter der ausländischen Allianz nicht zu strafen und keine Rache zu nehmen?

 

Azizi: Ich traue den Taliban nicht.

 

OnlineReports: Wie hoch ist der Anteil in der Bevölkerung, der mit der Scharia-Politik der Taliban einverstanden ist?

 

Azizi: Ich glaube, ausser den Taliban selbst ist niemand mit ihnen einverstanden.

 

OnlineReports: Worauf kann Ihr Land noch hoffen?

 

Azizi: Im Leben gibt es immer Hoffnung. Aber die Afghanen wurden in der Hoffnung immer wieder enttäuscht. Ich hoffe, dass die internationale Gemeinschaft unserem Volk beisteht und nicht vergisst, was dort jetzt wieder abgeht.

 

OnlineReports: Haben Sie noch Familienangehörige in Afghanistan?

 

Azizi: Ja, meine Schwester mit zwei Söhnen und Onkel, Cousin und Cousinen leben noch dort.

 

OnlineReports: Können Sie sich vorstellen, eines Tages nach Afghanistan zurückzukehren?

 

Azizi: Es wäre megaschön, wenn sich die Lage einmal beruhigte. Dann könnte ich meinen Kindern einmal mein wunderschönes Land zeigen. Das wäre mein Wunsch.

Mehr über den Autor erfahren

19. August 2021


Gesprächspartner: Djawed Azizi




Djawed Azizi
, 39-jährig, ist nach der ersten Phase der Taliban-Herrschaft aus Afghanistan geflohen. Seit sieben Jahren betreibt er in der Liestaler Altstadt unweit des Rathauses das "Café Azizi", das afghanische Spezialitäten anbietet. Azizi ist mit einer Schweizerin verheiratet und Vater einer 14 Monate alten Tochter. Noch dieses Jahr sollte er zum zweiten Mal Vater werden.

Im Gespräch in der Liestaler Rathausstrasse wirkt er bedrückt. Schwarze Ringe tragen seine müden Augen. er beschäftige sich so sehr mit dem Schickal seines Volkes, dass er manchmal nicht mehr wisse, ob er sich gerade in Afghanistan oder in der Schweiz befinde, sagte er.

Wenn er über die Verzweiflung im afghanischen Volk spricht, wischt er sich auch einmal die Tränen ab. Zum Schluss des Gesprächs, als er off the record von seiner jungen Familie erzählt und von den Verhältnissen in der Schweiz schwärmt, leuchten seine Augen kurz auf.


 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Direkter Einblick in die Aktualität"

Danke Peter Knechtli für dieses Interview. Sie vermitteln uns damit direkten Einblick in die Aktualität.


Franz Vettiger, Basel



Weitere aktuelle News

News

Aesch Nicht mehr CEO: Christof Hiltmann trennt sich von Rofra
Basel Organhandel im Universitätsspital Basel: Medien-Flop
Basel Feuerwehrkommandant Roger Willen nimmt den Helm
Basel Die Lücke beim Stadtcasino wird "Konzertgasse" heissen
SVP Feuer im Dach: Frehner klagt gegen Ex-Partner Thüring
Liestal Die EBL möchte ins kommunale Wassergeschäft einsteigen
Pratteln Diensthund stoppt zwei Mazedonier bei Kupfer-Diebstahl

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Gemeinden zufrieden mit ihrem Verband (VBLG)"

Verband Basellandschaftlicher Gemeinden
Titel einer Medienmitteilung
vom 22. November
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wär hätte das gedacht! Umfragen in eigener Sache als PR-Instrument.

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ und Telebasel nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.