Werbung

© Fotos by Jan Amsler, OnlineReports.ch
Verrückte Vergangenheit: Berto Dünki.

BackwarenOutlet: Wie geht es weiter?

Das kultige Anti-Foodwaste-Geschäft im Basler Gundeli steht vor einer Veränderung. Die Gründer Berto Dünki und Ursula Moser hören im November auf.


Von Jan Amsler


Auf den Tag genau neun Jahre später soll Schluss sein. Am 19. November 2015 eröffnete das BackwarenOutlet an der Güterstrasse in Basel. Und am 19. November 2024 wollen die beiden Gründer Ursula Moser und Beat Dünki aufhören.

Beat Dünki – das ist Berto. So nennt ihn, wer ihn kennt.

"Ich nehme es ernst, dass ich 70 bin", sagt Dünki und führt durch das Lokal. Dann klingelt Ursula Mosers Handy: Ein Chemie-Unternehmen hat noch Übriggebliebenes aus der Mensa. Moser macht sich auf den Weg, um die Esswaren abzuholen.

So funktioniert das Geschäft: Das BackwarenOutlet sammelt überschüssige Nahrungsmittel ein und verkauft sie zu einem deutlich reduzierten Preis. Brot und Pa­tis­se­rie stammen aus 20 Bäckereien von Basel bis nach Frick oder Läufelfingen. Im Outlet kostet es noch etwa die Hälfte. Und für das angebotene Gemüse und Obst verlangen Dünki und Co. pauschal drei Franken pro Kilogramm.

 

Der Esel frisst den Rest des Rests

 

"Für uns ist es wichtig, dass es das Outlet gibt", sagt Alexander Moser, Geschäftsführer der Holzofenbäckerei Bio Andreas. Denn es sei schwierig, die richtigen Produktionsmengen zu planen. Ausserdem seien die gesetzlichen Vorgaben streng, wenn es darum geht, Nahrungsmittel aufzubewahren. Aber entsorgen wäre schade. Das Brot sei zu Hause noch bis zu fünf Tage haltbar.

Die Zusammenarbeit sei "unkompliziert" und funktioniere ohne grosse Probleme, sagt Alexander Moser. Er schätzt es, dass das BackwarenOutlet sämtliche angebotenen Produkte abholt und dabei nicht wählerisch ist. Sonst würde ja der Sinn von Anti-Foodwaste verfehlt. Bio Andreas arbeitet auch noch mit anderen Abnehmern von Überproduktionen zusammen, doch dort sei dies nicht immer gegeben. Moser unterstützt ausserdem, dass beim Outlet nicht die Gewinnmaximierung im Vordergrund steht.

Aber was passiert mit dem Überschuss aus dem Outlet? Dünki zeigt im Hinterzimmer stolz auf eine beige Regentonne, zu einem Viertel gefüllt. "Das ist alles, was in den vergangenen drei Tagen angefallen ist." Und das werde nicht etwa weggeschmissen, sondern von einem Bauern abgeholt, der es seinen Eseln verfüttert. Dass so wenig übrig bleibt, hat auch mit dem sogenannten Rübisstübis zu tun: Abends verschenkt das Team die nicht verkauften Nahrungsmittel an Armutsbetroffene. Am Tag besteht die Kundschaft laut Dünki "aus dem oberen Mittelstand, eher gut gebildet".

 

Salzig und süss: Theke im BackwarenOutlet.

 

Auch das Verpackungsmaterial stammt aus dem Ausschuss. Im Regal stehen Tüten von Basel Tourismus. Unten im Lager befinde sich Material im Wert von 40'000 Franken, sagt Dünki. Alles zusammengesammelt und vor der Abfallpresse gerettet, aber unbenutzt und sauber.

Neben dem ökologischen Anspruch liegt auch die soziale Komponente in Dünkis Selbstverständnis. Im BackwarenOutlet arbeiten rund 20 Ehrenamtliche, er und Ursula Moser eingeschlossen. Etwa sechs Personen bekommen eine Entlöhnung. Diese gestalte sich individuell nach Bedarf und solle die Existenz sichern; so könnten sich zum Beispiel IV-Beziehende etwas dazuverdienen. Der Kanton habe ihm zugestanden, dass der Mindestlohn für dieses Geschäft nicht gelte.

Ausserdem fördert das BackwarenOutlet soziale und kulturelle Projekte. Die "Abfalljäger", für ihr ehrenamtliches Anti-Littering-Projekt vor Kurzem mit dem Prix schappo ausgezeichnet, können sich hier kostenlos verpflegen. Und wenn eine Kundin oder ein Kunde einen sogenannten Coubonbon abgibt, fliesst ein Drittel des Umsatzes in das Projekt, das mit dem Bon unterstützt werden soll.

 

Ausgeprägtes Charisma

 

Dünki ist mit seinen 1,90 Metern ein auffälliger Mann, sein Charisma ausgeprägt. Das sorgt auch für Kritik. Es sei nicht immer einfach, bei Projekten mit ihm zusammenzuarbeiten, ist im Quartier zu hören. Er habe klare Vorstellungen. Doch sein Engagement erfährt Respekt. Das BackwarenOutlet sei auf jeden Fall ein Mehrwert für das Gundeli.

Fausi Marti ist Präsident des Neutralen Quartiervereins. Er sagt auf Anfrage: "Das Geschäft ist eine sehr gute, nützliche Initiative." Es biete ein attraktives und gleichzeitig sinnvolles Angebot für die Bewohnerinnen und Bewohner. Dünki habe es geschafft, eine grosse Stammkundschaft aufzubauen.

Dünki ist pensioniert, könnte sich zurücklehnen. Woher kommt seine Motivation? Ist es der Glaube? Dünki winkt mit beiden Händen ab. Nein, er wolle einfach etwas zurückgeben. Es sei ihm gut ergangen im Leben, er habe auch gut verdient.

 

Sechsstellige Summe vom Blick

 

Für ein finanzielles Polster hat ein aufsehenerregender juristischer Vergleich gesorgt. Der Blick bezahlte Dünki eine sechsstellige Summe. 2012 entschuldigte sich die Zeitung auf der Frontseite dafür, ihn "durch die teilweise unzutreffende Berichterstattung" in seiner Persönlichkeit verletzt zu haben.

Dünki hatte über seine Agentur Jugendliche mit Problemen an Gastfamilien und Institutionen vermittelt. In einem Heim in Spanien kam es zum Eklat: Ein Jugendlicher wurde, als er austickte, zeitweise in eine Wildschweinfalle gesperrt. Die folgenden Artikel im Blick liefen unter dem Schlagwort "Foltercamp".

Dünki engagierte sich auch privat für benachteiligte Kinder. Mit seiner damaligen Frau zog er während 20 Jahren insgesamt 13 Halbwaisen und Sozialwaisen auf. Er habe heute 14 Grosskinder, erzählt Dünki. Er versteht sich als Teil der 68er-Bewegung und hat auch gegen das geplante und verworfene Kernkraftwerk in Kaiseraugst angekämpft. Und nun wohnt er ausgerechnet in einer Siedlung in Magden, die damals für die Teppichetage des Kraftwerks gebaut worden sei. Mit 17-Meter-Pool. Er sei zwar im Fricktal zuhause, aber daheim fühle er sich in Basel und Zürich, sagt er in breitem Züridütsch.

 

"Wareneingang": Berto Dünki und Ursula Moser.

 

Dünki und Moser sind stolz auf das BackwarenOutlet. Darum würden sie es gerne sehen, wenn das Geschäft weitergeführt würde. Das müsse nicht zwingend ehrenamtlich sein – der Laden erziele genug Umsatz, um davon leben zu können. Ausserdem würden die beiden bei Bedarf und Engpässen weiterhin mithelfen und etwa auch Ferienvertretungen übernehmen.

Eine Nachfolgelösung muss bis Ende Juni stehen, sonst werden sie die Miet-Lokalität kündigen. Zwei Dinge setzen die aktuellen Geschäftsinhaber voraus: Die Nachfolgenden müssen sich zu den Prinzipien No-Foodwaste und Sozialwirtschaft bekennen. Gespräche seien im Gang, aber es ist Dünki anzusehen, dass er bis jetzt noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden hat.

Fausi Marti mag es Ursula Moser und Berto Dünki gönnen, "wenn sie eine gute Nachfolge finden". Er wünscht sich dies aber auch für sein Quartier. "Das BackwarenOutlet ist sehr wertvoll, für das Gundeli und darüber hinaus." Doch die Zukunft des BackwarenOutlets ist noch offen.

23. Mai 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Entsprechend hat sie die aktuellen Proben aus dem Roemislochbach im benachbarten elsässischen Neuwiller vom entsprechenden Amt des Kantons Basel-Stadt analysieren lassen."

SDA
am 10. Juli 2024
in einer Meldung
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist entsprechend ansprechend zu lesen.

RückSpiegel

 

20 Minuten zitiert die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.