Werbung

© Fotos by Alessandra Paone, OnlineReports.ch
Die GLP stellt Menschen auf – und die anderen Parteien?

Wahlen in Liestal: GLP haut daneben und Bürgerliche geben Forfait

Der politische Zustand im Baselbieter Kantonshauptort gibt zu denken. Ein Kommentar.


Von Jan Amsler und Alessandra Paone


Das politische Liestal macht vor den Erneuerungswahlen am 3. März eine schlechte Figur. Zum einen scheuen Parteien die Mühen eines Wahlkampfs, zum anderen verleiten wenig durchdachte Kampagnen zum Kopfschütteln.

Der Stadtrat ist bereits in stiller Wahl gewählt. Die bisherigen fünf Mitglieder Daniel Spinnler (Präsident, FDP), Marie-Theres Beeler (Vize, Grüne), Lukas Felix (SP), Pascale Meschberger (SP) und Daniel Muri (parteilos) werden auch in der kommenden Legislatur regieren. Ausgerechnet im Baselbieter Kantonshauptort hat die Stimmbevölkerung bei der Exekutive keine Wahl.

Die bürgerlichen Parteien, die im Stadtrat in der Minderheit sind, geben sich vorzeitig geschlagen. Deren Vorsitzende sind der Meinung, so schreibt die bz, dass ihre potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten keine reellen Chancen hätten – deshalb wolle man sich den Aufwand sparen und lieber allfällige Ersatzwahlen abwarten. 

Das ist bequem und undemokratisch. Die Parteien haben eine Verantwortung, ihren Teil beizutragen, damit ein öffentlicher Diskurs entstehen kann und die Menschen zur politischen Teilhabe animiert werden. Vor allem die SVP wäre als viertstärkste Kraft im Einwohnerrat gefordert, eine Kandidatin oder einen Kandidaten zu stellen. Sie war zuletzt im Jahr 2000 in der Stadt-Exekutive vertreten.

Stille Wahlen sollten zugunsten der Demokratie abgeschafft werden.

Stille Wahlen sind in vielen Gemeinden möglich. Es stellt sich jedoch die Frage, ob sie aus demokratischer Sicht wenigstens bei periodischen Neuwahlen abgeschafft werden sollten. Mit einem Urnengang erhalten die Exekutivmitglieder eine stärkere Legitimation und müssen sich immerhin untereinander messen. Ausserdem kann die Aussicht auf eine Wahl Interessierte dazu motivieren, ihren Hut doch noch in den Ring zu werfen.

Ähnliche Diskussionen laufen derzeit in Sissach. Dort hat der Gemeinderat auf stille Wahlen verzichtet – wohl auch, weil sich namhafte Einwohner im Vorfeld empört hatten. In der Zwischenzeit hat sich noch ein achter Kandidat gemeldet.

Immerhin gibt es für den Liestaler Einwohnerrat eine echte Wahl. Das erkennt man unschwer an den Plakaten, die – während der Fasnacht vermehrt verschandelt – im öffentlichen Raum hängen.

Von einer etablierten Partei ist mehr Sorgfalt zu erwarten.

Allerdings sind nicht alle Plakate gelungen. Jenes der GLP ist geradezu missglückt. Die Partei wirbt mit dem Slogan: "Menschen in den Einwohnerrat". Man fragt sich: Was denn sonst? Unter dem Wahlspruch sind die Vornamen der Kandidierenden zu sehen. Keine Fotos, keine Nachnamen, keine Berufsbezeichnungen.

Hinter der Aktion steckt keine böse Absicht. Ein Fauxpas ist es trotzdem. Denn das Plakat insinuiert, dass die anderen Parteien keine Menschen zur Wahl stellen. Von einer etablierten Partei hätte man mehr Sorgfalt erwarten dürfen. Zudem ist das Plakat wenig transparent und bevorzugt die bisherigen Parlamentsmitglieder, weil es Neulingen kaum eine Chance gibt, sich zu präsentieren.

Präsident der GLP Liestal und Umgebung ist Domenic Schneider, selbst amtierender Einwohnerrat. Er sagt, dass man keinem Politiker oder keiner Politikerin die Menschlichkeit absprechen wolle und er das Ortsparlament mehrheitlich als "sehr menschlich" erlebe. Bisher habe sich niemand wegen des Plakats beschwert.

Man wollte "etwas anderes ausprobieren", wie Schneider betont. Hinter jedem Vornamen stehe eben ein Mensch – unabhängig von seiner Herkunft, seinem Werdegang oder seinem Beruf. Das Plakat solle auch zum Nachdenken anregen, was mit der Anfrage von OnlineReports bereits geschehen sei.

 

Mal so, mal so: SP lässt Linie vermissen.

Auch das Plakat der SP gibt zu denken. Einzelne Kandidierende wie Bernhard Bonjour oder Clara Bonk haben neben ihrem Namen die Pronomen "er/ihn" respektive "sie/ihr" angegeben, die meisten jedoch nicht. Laut einem Vorstandsmitglied war es den Kandidierenden freigestellt, ob sie ihre Geschlechtsidentität angeben möchten oder nicht. Mit dieser unklaren Linie hat die SP ihr Statement für die Gender-Gerechtigkeit ins Gegenteil verkehrt. Alles nur freiwillig?

Wenn schon nicht bei den Stadtratswahlen, so haben die Liestalerinnen und Liestaler wenigstens bei den Parlamentswahlen etwas, an dem sie sich reiben können.

23. Februar 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Menschen nicht in Schubladen pressen"

Die Kritik am SP-Plakat finde ich etwas an den Haaren herbeigezogen. Ich bin ja kein Gender-Experte. Mir schien jedoch immer, der Sinn der Sache sei, Menschen eben genau nicht in Schubladen zu pressen, in denen sie nicht stecken wollen. Zu dieser Haltung würde es eher schlecht passen, alle Kandidierenden zur Verwendung von Gender-Pronomen zu verpflichten.

Zudem: Hätte die SP dies getan, wäre bestimmt schon ein tapferer Kämpfer gegen den "Woke-Wahnsinn" auf den Plan getreten, um zu monieren, die SP zwinge jetzt alle Mitglieder zur Verwendung der Genderpronomomen und – wenn man sie wähle – bald die ganze Bevölkerung.

Ausserdem bleibt unklar, aus welcher Haltung heraus OnlineReports die Kritik formuliert. Was wäre denn richtig? Dass alle Kandidierenden Genderpronomen verwenden müssen, aber nur bei der Linken? Dass im Umkehrschluss bei den "richtig" Bürgerlichen niemand dürfte, auch wenn er/sie/es/*/: dies wünschte? Nur bei der "halb-bürgerlichen" Mitte dürften alle, wie sie möchten, weil es dort sowieso zu jedem Thema so ist?

Oder hält OnlineReports es, zu Ende gedacht, dann doch plötzlich mit Domenic Schneider, der einfach nur "Menschen" wählen lassen will?


Lorenz Kurth, Basel



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bais steht vor Gewissens-Entscheid"

OnlineReports.ch
Im Titel des Newsletter-Textes vom 18. April 2024 über die SVP-Basis.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auch Nomen sind Glückssache.

RückSpiegel

 

Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).