© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Schwebende, elliptische Platte": Doppelstock-Foyer im erneuerten Basler Stadtcasino

Ein Palazzo Rouge: Ober- und Tageslicht, Lüster- und Kronleuchter

Das erweiterte Stadtcasino Basel und der Musiksaal präsentieren sich als opulent inszenierte Musikstätte der Stararchitekten Herzog & de Meuron


Von Jürg Erni


Von hohen Erwartungen geprägt war die nach vierjähriger Bauzeit vollendete Erweiterung des Stadtcasinos. Heute Mittwochmorgen lüftete Casino-Kommissions-Präsident Christoph Gloor in einer Medienkonferenz den Schleier über dem 77,5 Millionen Franken teuren Umbau.


Geheimnisvoll empfing Präsident Christoph Gloor die Medien im nüchternen Hans Huber-Saal, dem Kammermusiksaal, der in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege wieder in die Zeit der Entstehung von 1905 zurückgeführt wurde. Zum Glück blieb der intime Raum für klein besetzte Werke erhalten.

Gloor gab seiner Freude über das gelungene Bauwerk Ausdruck, das die Bauherrschaft und die Architekten nun auf den Tag genau seit genau sieben Jahren bis zur Vollendung mit Eröffnung am 22. August bei Einhaltung der Baukosten (!) in Atem hält.

Jacques Herzog ging auf die Besonderheiten des Alt-, Um- und Erweiterungsbaus ein. Seine detaillierten Ausführungen verraten eine intensive Beschäftigung mit den Baustilen und ihrer Ästhetik seit dem Bau des Musiksaals von 1876 durch Johann Jakob Stehlin, der auch das alte Stadttheater und die Kunsthalle erbaut hatte.

Keinen Aufwand gescheut

Dass die Stararchitekten, die nebst unzähligen Neubauten die Hamburger mit ihrer Elbphilharmonie das Staunen lehrten, für ihre Vaterstadt in der Raumgestaltung wie in der Wahl der Materialien keinen Aufwand scheuten, war voraussehbar. Doch die neuen Räume der Foyers, Treppen, Korridore und Nischen mit anmutig geschwungenen Formen lassen Herzen höher schlagen wie sie die Sinne irritieren. Man wandelt auf Pfaden der Entdeckungen wie auf einer Theaterbühne mit wechselnden Bildern.

Jacques Herzog: "Während wir für das äussere Erscheinungsbild einen simulativen Ansatz verfolgt haben, wollen wir im Innern die stilistischen Elemente des 19. Jahrhunderts zelebrieren und die Künstlichkeit dieser Elemente in Bezug auf Formen, Materialien und Farben noch hervorheben."

Brokat, Parkett-Fischgrät, Leuchterspiele

Wohlan! So begegnet man in diesem wunderlichen Pausenkabinett auf Schritt und Tritt verwunschenen wie opulent gepolsterten Verweilstationen, die sich spiegeln; bestaunt die schwebende, elliptische Platte, die die Foyer-Ebenen durchbrechen (Aufmacher-Bild) oder in den Treppenhäusern die logenartigen Ausbuchten und die Wände mit Brokat-Tapete, wie sie zur Bauzeit des Musiksaals in der Pariser Garnier-Oper aufgezogen wurde.

Oder man gleitet über das Fischgrätparkett mit links- und rechtsläufig wechselnder Holzmaserung. Oder die Decken sind mit silbernem Schlagmetall ausgeschlagen und spiegeln sich in den LED-Leuchten. Alles kunstvoll und teuer, einzeln extra angefertigt. Nichts von der Stange!

Geschmeidig opulent und rassig rot

In den Foyers wird geklotzt, dass die Garderobe der Gäste sich bemühen muss, ihrer Aufwartung zu entsprechen. Da passen Jeans schlecht, und die Couturiers werden es den Architekten verdanken, dass sie die Gesellschaft wieder mal im besten Stoff ausstaffieren darf.

Zu reden geben dürften die in kräftigem Rot gehaltenen Treppen, Nischen und Verweilzonen, die mit ihren Gucklöchern (kleines Bild) eines erotisierenden Anstrichs nicht entbehren.

Wenn sich die Türen zum Musiksaal öffnen, wird es traditionell, historisch, ruhig, zurückhaltend. Auch im Saal mit der weltweit gerühmten Akustik wird das kleinste Detail gehätschelt. Münchens BBM-Akustiker haben jeden Stoff der Stühle auf ihre Tauglichkeit getestet. Die neue Klimaanlage sorgt mit Rastern unter den Sitzen für eine angenehme, geräuschlose Raumtemperatur.

Der Aussenlärm des Trams ist durch vielfach dicke Gläser aussen vor gelassen. Und die eindringende Sonne darf bei einer Probe oder einem Morgenkonzert den Raum mit ihrem Licht wieder natürlich erhellen. Historisch zurückgebaut sind auch die 1'400 Sitze. Man wähnt sich vornehm in einer Mailänder Scala.

Neue Konzertsaal-Orgel und Holzverkleidung

Die neue Metzler Orgel wird noch fertig eingebaut und intoniert. Dereinst wird die Königin der Instrumente ihre strahlenden oder leisen Klänge allein oder in Begleitung zumischen. Ein erfreuliches Zusatzprojekt, das für 2,5 Millionen Franken allein aus Spenderhand gebaut werden kann.

Ein Studium für Architekten ist die Gestaltung der Aussenfassade zur Barfüsserkirche mit der gedämmten Stahlbetonwand und Holzverkleidung. Der Werkstoff ist nachhaltig und strapazierfähig wie die aus marmoriertem Holz gefertigten Säulen im Saal.  

Der erste Eindruck des Um- und Neubaus des Stadtcasinos ist so ergreifend wie verwunderlich. Die Meinungen werden geteilt sein. Unbestritten ist, dass das Stadtcasino mit dieser Erweiterung zu einem Zentrum der musikalischen Performance wird und dass sich die Bevölkerung in den verspielt verspiegelten Foyers selbstverlieben wird wie sie den Musiksaal mit dem erhöhten Sitzkomfort und der aufgefrischten Akustik wieder ins Herz schliessen wird.

17. Juni 2020


Stadtcasino in Kürze


Architekten: Jacques Herzog & Pierre de Meuron
Verantwortlich: Andreas Fries – Thorsten Kemper
Kantonale Denkmalpflege: Daniel Schneller
Eigentümerin: Casino Gesellschaft Basel
Baukosten: 77,5 Millionen Franken – davon private Spenden: 35 Millionen
Bauzeit: Mitte 2016 bis Mitte 2020
Eröffnung: 22. August 2020
Gebäudevolumen neu: 47'000 m3 – Fläche: 9000 m2
Musiksaal: Dimensionen: 36x21x15 Meter (LängexBreitexHöhe)
Fläche: 750 m2  - Sitzplätze: 1'397
Hans Huber Saal: Fläche 260 m2 – Sitzplätze: 420
Foyers: Flächen auf drei Ebenen: 1'000 m2


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Pratteln Zwei Personen bei Brand verletzt: Haus unbewohnbar
Basel Neubadstrasse: 79-Jährige im Treppenhaus überfallen
Liestal Liegenschaftsunterhalt: Bundesgericht bestätigt Abzug
Basel Aggression auf Dreirosen-Anlage: Verdächtiger verhaftet
Liestal E-Bike-Fahrer bei Kollision mit Lastwagen schwer verletzt
Basel Asylzentrums-Demo: Nach Bahndamm-Überquerung verzeigt
Hitze Überforderung: Kritische Vorfälle im Gartenbad St. Jakob

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Beat Jans legt Anwaltskosen rund um Fehlmann-Abgang offen"

Basler Zeitung
Schlagzeile
vom 10. Juni 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine neue Aprikosen-Sorte?

RückSpiegel


Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fischer.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.